Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos18°C
Suche
Suche

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt im Rahmen des Förderschwerpunkts Elektromobilität derzeit Modellregionen in ganz Deutschland. Eine davon ist die Modellregion Rhein-Main, die ihren Sitz mit der Regionalen Projektleitstelle in Offenbach am Main hat. Angesiedelt ist die Projektleitstelle, die sich um die regionale Koordination der in der Modellregion realisierten Demonstrationsvorhaben kümmert, bei der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH (SOH).
Der aktuelle Förderschwerpunkt Elektromobilität in Modellregionen sattelt inhaltlich auf die Erkenntnisse einer ersten Förderperiode, die sich von 2009-2011 erstreckte, auf. Die aktuellen Projekte in der Modellregion Rhein-Main wurden ab Ende 2011 und über das Jahr 2012 vorbereitet und starteten Anfang 2013. Sie haben in der Regel eine Laufzeit von etwa 36 Monaten, so dass die meisten Projekte - je nach individuellem Startzeitpunkt - bis in Jahr 2015 hinein laufen werden.
Alle zehn zur Förderung eingereichten Demonstrations- und Begleitforschungsvorhaben sowie die Koordinationsfunktion der Regionalen Projektleitstelle in der Modellregion sind bewilligt – das heißt, dass die entsprechenden Förderanträge der Projektpartner einen positiven Bescheid vom Fördermittelgeber erhalten haben.
Jedes Demonstrationsvorhaben, das von mehreren Partnern umgesetzt wird, wird von einem so genannten Konsortialführer geleitet. Dieser und seine Projektpartner erhalten jeweils einen Förderbescheid und setzen das Vorhaben gemeinsam um. In solchen Konstellationen arbeiten häufig Hersteller, Anwender und Forschungsinstitute Hand in Hand.
Die aktuellen Projekte haben vielseitige Forschungs- und Entwicklungsinhalte und sind dabei konkret auf die breite Nutzung von Elektromobilität für die verschiedensten Anwender – privat und geschäftlich – ausgelegt.
Zielsetzung der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main ist es, möglichst viele Menschen mit elektromobilen Angeboten zu erreichen. Hierzu hat sich die Einrichtung von Fahrzeugflotten in betrieblichen Umfeldern aber auch von CarSharing Angeboten oder die Implementierung von Elektromobilität in Mobilitätsketten als sinnvoll erwiesen. Diesen Überlegungen – und zusätzlich dem Anspruch, Elektromobilität auch in der Logistik zu etablieren – tragen die aktuellen Projekte der Modellregion Rhein-Main Rechnung.