Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos18°C
Suche
Suche

Diese Termine sollten Sie in Ihrem Kalender vermerken! An dieser Stelle gibt es ein paar Hinweise zu Veranstaltungen rund um die Themen Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie.

„Elektromobilität in der Kommune“ - Konferenz zum Thema Elektromobilität für hessische Kommunen

6. Dezember 2016
House of Logistics & Mobility (HOLM), Gateway Gardens
Bessie-Coleman-Straße 7, Frankfurt am Main

Elektromobilität bietet viele Potenziale, das bestehende Verkehrssystem umweltfreundlicher zu gestalten und die Lebensqualität in den Städten und Gemeinden zu verbessern. Veränderungen im Mobilitätsverhalten und die Akzeptanz neuer Verkehrsmittel und Fortbewegungsarten müssen bei den Menschen vor Ort ansetzen. Dabei kommt den kommunalen Verwaltungen eine wichtige Schlüsselrolle zu. Sie können den geeigneten Rahmen schaffen, dass Elektromobilität für die Bürgerinnen und Bürger als auch für die Wirtschaft attraktiver wird.

In dem Kongress „Elektromobilität in der Kommune“ sollen die wichtigsten Aspekte dieses Themas behandelt werden. Er richtet sich daher in erster Linie an die Bürgermeister, Landräte und politischen Entscheidungsträger in den hessischen Kommunen aber auch an alle relevanten Stellen innerhalb der kommunalen Verwaltung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Saubere Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzelle - Ergebniskonferenz des NIP

14./15. Dezember 2016
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Invalidenstrasse 44, Berlin

Erneuerbare Energien und daraus erzeugte strombasierte Kraftstoffe bilden die Grundlage für die Mobilität von morgen. Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien sind hier der Schlüssel für eine ganzheitliche Integration alternativer Energieträger in den Verkehrssektor.

Gemeinsam mit Mitgliedern des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages sowie Vertretern der beteiligten Industrie und Wissenschaft diskutiert Minister Dobrindt am 14.12.2016 von 18.00 -20.00 Uhr die Ziele und Maßnahmen, damit Wasserstoff und Brennstoffzelle ihr technologisches Potential im Sinne der Antriebswende für saubere Mobilität entfalten können.

Im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) wurde von 2006-2016 die Marktvorbereitung von Produkten in diesem Technologiebereich mit insgesamt 0,7 Milliarden Euro von der Bundesregierung gefördert. Die Industrie hat ebenfalls 0,7 Mrd. Euro beigesteuert. Anlässlich des Programmabschlusses findet am 14. und 15. Dezember 2016 die Konferenz „Saubere Mobilität mit Wasserstoff- und Brennstoffzelle“ in Berlin statt. Hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft werden an zwei Tagen Errungenschaften des Programms aufzeigen und künftige Herausforderungen für den bundesweiten Einsatz der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie diskutieren.

Im Zentrum der Konferenz stehen die Technologieentwicklungen im Bereich Mobilität an Land wie auf hoher See: Die Leuchtturmprojekte „Clean Energy Partnership“ und „e4ships“ ziehen Bilanz und betrachten den Ausbaustand der Tankstelleninfrastruktur ebenso wie die technologischen Fortschritte in der Fahrzeugentwicklung und die Neuerungen im maritimen Bereich. Im Bereich der speziellen Märkte wird die Fortentwicklung der Technologie für den Einsatz in der Notstromversorgung, in Logistikunternehmen und für Flurförderfahrzeuge resümiert. Grundlage für die nachhaltige Nutzung von Wasserstoff ist dessen Erzeugung aus erneuerbaren Energien: Im Rahmen der Veranstaltung werden zentrale Studienergebnisse präsentiert, welche die Potenziale von Power-to-Gas aufzeigen. Wesentlich für den Erfolg der Technologie ist deren Akzeptanz in der Bevölkerung. Einen Überblick über die gesellschaftliche Wahrnehmung von Wasserstoff und Brennstoffzellen erlauben die Ergebnisse der Projekte HyTrust und HyTrust Plus.

Zum Abschluss der Konferenz wird ein Ausblick in die Zukunft gewagt: Die Fortsetzung des Nationalen Innovationsprogramms (NIP II) wurde kürzlich für den Zeitraum bis 2026 beschlossen und hat zum Ziel, den Markthochlauf zu beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte zu erzielen. Als ein Highlight der Konferenz haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die neusten Brennstoffzellenfahrzeuge Probe zu fahren. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie hier.

4. BMVI-Fachkonferenz Elektromobilität vor Ort

21./22. Februar 2017
München

Für eine erfolgreiche Umsetzung der Elektromobilität in allen Teilen Deutschlands sind starke regionale Partner notwendig und wichtig. Deren Vernetzung und ein reger Informationsaustausch zwischen allen Akteuren stehen im Mittelpunkt der Fachkonferenz „Elektromobilität vor Ort“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) am 21. und 22. Februar 2017. Veranstaltungsort der Konferenz, die 2017 bereits zum vierten Mal stattfinden wird, ist München.

Die Fachkonferenz des BMVI zur Elektromobilität richtet sich vor allem an Vertreter von Kommunen, kommunalen Unternehmen und Verkehrsbetrieben sowie an Betreiber von Fuhrparks, die praktische Lösungen für den Einsatz von Elektrofahrzeugen im regionalen Kontext erarbeiten und umsetzen. An den zwei Konferenztagen werden insbesondere die Erfahrungen aus den Fördervorhaben des BMVI und Ergebnisse der Modellregionen und Schaufenster Elektromobilität sowie des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie präsentiert. Im Mittelpunkt stehen dabei Organisationen, die bereits erfolgreich Elektrofahrzeuge beschafft, Infrastruktur aufgebaut und die Elektromobilität in der kommunalen Verkehrsplanung berücksichtigt haben. Ausgehend von diesen positiven Beispielen sollen Handlungsempfehlungen erörtert werden, wie kommunale Akteure die Verbreitung von Elektrofahrzeugen in der Fläche unterstützen können. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie hier.

01.12.2016