Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos31°C
Suche
Suche

In ihrem zweiten EM-Spiel musste sich die deutsche 15er-Nationalmannschaft der Herren am Samstag, 17. Februar 2018, in Offenbach gegen den Favoriten Georgien mit 0:64 (0:19) geschlagen geben.

Die rund 2.100 Besucher, die ins Sparda-Bank-Hessen-Stadion gekommen waren, bekamen dennoch ein spannendes Spiel zu sehen. Im Vergleich zum ersten Spiel in der Europameisterschaft gegen Rumänien in der Vorwoche  zeigte das deutsche Team sich deutlich stärker. Es konnte die ersten 60 Minuten der Partie gut dagegenhalten und hat es den Georgiern schwer gemacht – dann ließen jedoch die Kräfte nach.

Für das nächste Spiel gegen Belgien ist Kapitän Clemens von Grumbkow zuversichtlich. „Wir werden für die nächsten Spiele sicher noch ein, zwei Spieler dazu bekommen“, sagte er. „Klares Ziel ist es, Belgien zu schlagen und Klasse zu halten.“ Es brauche einfach seine Zeit, um das junge Team auf Weltniveau zu bringen.

 Vor dem Spiel am Samstag haben der Deutsche Rugby-Verband und der neue Ausrüstungspartner Macron die neuen Heim- und Auswärtstrikots der deutschen Rugby-Nationalmannschaft auf einer Pressekonferenz im Sparda-Bank-Hessen-Stadion vorgestellt. Eine Merchandising-Kollektion für Fans soll es in einigen Monaten geben.

Im Sparda-Bank-Hessen-Stadion wurden in im letzten Jahr mehrere Rugby-Länderspiele ausgetragen, darunter auch WM-Qualifikationsspiele. Aufgrund seiner Größe, seiner zentralen Lage im Rhein-Main-Gebiet und seiner guten Infrastruktur hat das Offenbacher Stadion sich als ideale Spielstätte erwiesen.

Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie hier: