Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos23°C
Suche
Suche

Die Gastronomie im Sparda-Bank-Hessen-Stadion soll qualitativ und wirtschaftlich verbessert werden - zu diesem Zweck hatte die SBB Stadiongesellschaft Bieberer Berg mbH Offenbach im Februar 2015 eine europaweite Ausschreibung gestartet.

Nun gab die Stadion-Betreiberin ihre Entscheidung bekannt, die sie in Abstimmung mit dem OFC getroffen hat: Die bisherige Catering-Firma Kegel-Impuls bleibt für weitere 7 Jahre für die Stadion-Gastronomie im Sparda-Bank-Hessen-Stadion verantwortlich, doch im Vergleich zu früher soll sich einiges ändern „Wir haben jetzt andere Vertragsgrundlagen, das Angebot wird sich klar verbessern und alle Beteiligten werden gleichzeitig ökonomisch mehr als bisher profitieren“, betont SBB-Betriebsleiter Andreas Herzog. Die Wünsche der Fans sollen künftig stärker berücksichtigt und die Auswahl vergrößert werden, bestätigt der Inhaber der Firma Kegel-Impuls, Helmut Kegel.

Insgesamt waren zehn Bewerbungen auf die Ausschreibung eingegangen. Fünf Unternehmen gelangten in die engere Auswahl: An sie verschickte die SBB ein detailliertes Leistungsverzeichnis, das die Rahmenbedingungen der „Dienstleistungskonzession für gastronomische Leistungen im Sparda-Bank-Hessen-Stadion Offenbach am Main“ beschrieb. Drei der fünf ausgewählten Caterer gaben Angebote ab, die anhand der Vorgaben genau geprüft und verköstigt wurden.

„In Bezug auf unsere Bewertungskriterien Preis, Qualität, Konzept und vertragliche Rahmenbedingungen hat die Firma Kegel- Impuls den besten Gesamteindruck hinter-lassen“, erläutert Herzog.

Neben den OFC-Fußballspielen finden im Sparda-Bank-Hessen-Stadion auch andere Großveranstaltungen und Events statt. Die zu erbringenden gastronomischen Leistungen umfassen dabei

  • das Public Catering in Kiosken bei Fußballspielen und Großveranstaltungen
  • das VIP-Catering bei Fußballspielen und Großveranstaltungen sowie
  • das Catering bei Business- und Special-Events.

Das Speisen- und Getränkeangebot hat sich an den Räumlichkeiten sowie an den Bedürfnissen der verschiedenen Besucher- und Gästegruppen zu orientieren. „Das reicht von der Wurst in der Halbzeitpause bis zum Wein für den Businessbereich“, verdeutlicht Herzog. Die Herkunft des Fleisches spiele dabei ebenso eine Rolle wie die Gütesiegel für die edlen Tropfen. In den zweieinhalb Jahren, die das Stadion nun in Betrieb ist, haben die SBB und der OFC ständig in Kontakt mit den Endkonsumenten gestanden und dadurch viele Rückmeldungen erhalten. „Dieses Feedback haben wir in den Prozess der Ausschreibung einfließen lassen und erhoffen uns für die Zukunft nicht nur viele spannende Spiele des OFC auf dem Bieberer Berg, sondern auch ein engeres Zusammenrücken zwischen Caterer und Fans“, so Andreas Herzog. Um gerade hier die OFC-Freunde zufriedenzustellen, sind erste Fan-Vertreter beim heutigen Pressetermin zur Direktverkostung eingeladen. Nach diesem Auftakt werden die Fans auf breiter Basis beteiligt - etwa mit einer monatlichen Feedbackrunde zur Stadion-Gastronomie, in der sie Kritik oder Lob äußern können.

David Fischer, als Geschäftsführer der OFC Kickers 1901 GmbH, betont: „Uns ist es als Verein sehr wichtig, dass die Bedürfnisse und Anregungen unserer Fans Gehör finden. Wir freuen uns daher, die Meinungen der Anhänger in den Entscheidungen mit berücksichtigt werden und dass die Wünsche der Fans bei der Erweiterung der angebotenen Speisen Einfluss finden.“

Außerdem wird das Speisenangebot während der Fußballspiele erweitert: Zwei Aktions-kioske bieten künftig eine Kaffeebar mit Donuts, Muffins und Kuchen sowie belegte Brötchen mit Mett, Fisch und Käse. An diesen Ständen testet der Caterer auch neue Produkte (etwa Spießbraten im Brötchen oder Erbsensuppe in den Wintermonaten) auf ihre Akzeptanz, um sie im Erfolgsfall an weiteren Kiosken anzubieten.

„Wir nehmen die Meinung der Fans ernst und werden das Angebot regelmäßig kontrollieren“, kündigt SBB-Betriebsleiter Herzog an.