Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt18°C
Suche
Suche

Der Profi-Fußball hat Sommerpause – doch im Sparda-Bank-Hessen-Stadion herrscht Hochbetrieb. Große wie kleinere Unternehmen, aber auch Privatleute nutzen die freie Zeit am Bieberer Berg, um das Stadion als besondere Location für ihre Veranstaltungen zu buchen. Damit erlebt Silke Simon, Eventmanagerin im Geschäftsfeld Veranstaltungen der für den Stadionbetrieb zuständigen Stadtwerke-Gruppe, die arbeitsintensivste Zeit des Jahres.

Für diesen Samstag hat Mobilfunkanbieter Vodafone erstmals bei der Stadiongesellschaft Bieberer Berg mbH Offenbach (SBB) das Stadion in Offenbach reserviert: 200 Vertriebsmitarbeiter treffen sich zu einer Kick-off-Veranstaltung unter dem Motto „We are the Champions“. Gebucht wurde das volle Programm, mit aufwändiger Präsentation und Ehrung auf der Tribüne, Torwandschießen auf dem Rasen, mit Catering und anschließender Disco im großen Saal. Damit am Abend alles reibungslos läuft, ist Silke Simon schon seit dem frühen Morgen unterwegs: Um 12 Uhr mittags steht ihr Schrittzähler auf 14.000.

Hr1-Dancefloor und Holy Festival of Colours
„Jede Veranstaltung ist anders, und in dieser Vielseitigkeit liegt der Reiz meines Jobs“, sagt die Eventmanagerin. Das reicht von der ersten Hochzeitsfeier im Stadion, die im Juli ansteht, bis zum „Holi-Festival of Colours“, bei dem Mitte Juni rund 6.000 junge Leute auf dem Platz hinter dem Stadion zu elektronischer Musik tanzten und mit Farbbeuteln warfen. „Beim ersten Regen ist alles wieder weg“, weiß Silke Simon. So schnell bringt die gelernte Werbekauffrau nichts aus der Ruhe, zumal sie das bunte Spektakel am Waldemar-Klein-Platz schon dreimal miterlebt hat.

Nach Tätigkeiten im Marketing, unter anderem bei einer Werbeagentur und für das Geschäftsfeld Mobilität der Stadtwerke-Gruppe, betreut Simon nun seit Januar 2013 die Events im Stadion. Zu ihren liebsten Veranstaltungen zählt der hr1-Dancefloor, der 2016 im vierten Jahr hintereinander zum Abtanzen ins Sparda-Bank-Hessen-Stadion einlädt und immer mehr Besucher anlockt. „Das ist immer sehr angenehm: Die Gäste kommen um kurz vor acht Uhr, gehen gleich auf die Tanzfläche, haben Spaß, und bisher gingen nur drei Gläser kaputt“, berichtet Silke Simon schmunzelnd. Viel Vergnügen hatte sie auch mit dem Offenbacher Oktoberfest, bei dem die Stadiongesellschaft Bieberer Berg mbH Offenbach (SBB) nicht wie sonst üblich als Betreiberin, sondern auch als Veranstalterin fungiert: „Von der Plakatgestaltung bis zum Ticketverkauf haben wir alles selbst gemacht.“ In diesem Jahr findet das 3. Oktoberfest auf dem Bieberer Berg am Samstag, 8. Oktober, statt. Über den Vorverkaufsstart werden Interessenten rechtzeitig informiert.

Einmalige Atmosphäre überzeugt die Kunden
Auch bei der Vodafone-Veranstaltung legt Silke Simon überall Hand an: Sie klebt den roten Teppich am Eingang fest und saugt ihn gründlich ab. Sie zieht Polder aus dem Gehweg und öffnet Tore, damit der Wagen mit der vorbestellten Bull-Riding-Anlage bis ins Stadion vorfahren kann. Sie erklärt, wo die Stromkabel liegen, räumt im Vorbeigehen eine Mülltonne aus dem Weg und blickt prüfend in den tiefgrauen Himmel: „Hoffentlich regnet es nicht, wir haben schon alle Stehtische rausgeräumt!“

Im Eiltempo geht es die Treppe hinauf in den Großen Saal. Die Tische sind festlich eingedeckt, die Lichter im Tanzbereich flackern im Testlauf zur wummernden Musik. Silke Simon tritt hinaus auf die Tribüne und atmet tief durch. „Willkommen in der schönsten Raucherecke weit und breit“, sagt die Nichtraucherin lachend. Hier auf der Tribüne verbringt die gebürtige Siegenerin gerne ihre Mittagspausen – wenn die Zeit dafür reicht: „Das leere Stadion hat so was Ruhiges, Friedliches.“

Das einmalige Ambiente des 2012 eröffneten Neubaus hat Silke Simon, die auch privat Fußballfan ist, vor dreieinhalb Jahren beruflich auf den Bieberer Berg gelockt. „Es ist einfach ein spannendes Umfeld, mit tollen Ausblicken und großen, hellen Räumen - das überzeugt auch unsere Kunden.“ Zu ihnen zählen viele Unternehmen, die nichts mit dem OFC oder Fußball zu tun haben. Stammkunden sind beispielsweise die Offenbacher Baugenossenschaft oder die Firma Siepmann Media mit ihrem eLearning Summit. Die Hauptzielgruppe plane Veranstaltungen mit rund 150 Gästen. Auch ein Großunternehmen wie die ING DiBa war Anfang Juni schon zum dritten Mal am Bieberer Berg: Nach einem Fußballturnier im SANA Sportpark stieg im Stadion eine große Party der Direktbank, was auch Silke Simon ins Schwitzen brachte. Wegen der zwei Veranstaltungsorte stand damals ihr Schrittzähler schon am späten Vormittag auf 17.000.

eingedeckte Tische im Stadion
An diesem Abend werden hier 200 Vertriebsmitarbeiter speisen. © Alex Habermehl

Buchungen für zweite Jahreshälfte sind ab Anfang Juli möglich
Für Vodafone geht es nun in den Endspurt: Finden alle einen Parkplatz? Leuchten die Scheinwerfer in der jeweils richtigen Farbe? Und lassen sich die Monitore einwandfrei bespielen? Für seine Award-Verleihung hat das Unternehmen eine eigene Bühne in die Tribüne bauen lassen. Kurz bevor die Gäste einlaufen, wird noch die Torwand aufs Spielfeld getragen: „Unseren neuen Rasen wollen wir so lange wie möglich schonen.“ Dann wird das Kick-off angepfiffen.

Nach drei großen Veranstaltungen an drei Samstagen hintereinander schmerzen der Eventmanagerin die Füße: „Der Juni ist schon heftig.“ In ihrem Büro laufen seit Wochen Terminanfragen für die zweite Jahreshälfte ein, doch planen kann das Stadion-Team erst, wenn die Spieltermine für die Regionalliga feststehen – schließlich soll es keine Überschneidungen mit dem Hauptmieter OFC geben. Ab Anfang Juli liegt der neue Spielplan vor, und Silke Simon freut sich schon auf alte wie neue Interessenten.“