Sprungmarken
Aktuelles Wetter:heiter21°C
Suche
Suche

Mit dem Frühling beginnt in Stadthalle und Capitol neuerdings die Hauptsaison: Rund 60 Termine stehen im Februar und März 2020 in den Kalendern der beiden Häuser aus dem Geschäftsfeld Veranstaltungen der Stadtwerke-Gruppe. Die größte Herausforderung für das kleine Team besteht darin, jede Veranstaltung passend auf die Bühne und in die Säle zu bringen.
Philip Gartmann, technischer Leiter in Capitol & Stadthalle
Philip Gartmann, technischer Leiter in Capitol & Stadthalle, hat derzeit besonders viel zu tun. © Capitol Theater GmbH
„Unser technischer Leiter ist derzeit besonders gefragt“, sagt Birgit von Hellborn, Geschäftsführerin von Capitol und Stadthalle. Große Namen in der Stadthalle wie Simple Minds (23. März), Papa Roach (22.02.) und vor allem Lindemann (12.02.) sind mit aufwändiger Ausrüstung unterwegs. „Jeder möchte mit seiner Show auffallen, und das Equipment rund um Licht und Ton wird immer umfangreicher“, weiß Philip Gartmann, technischer Leiter in beiden Häusern. Das aktuelle Tour-Konzept muss dann bei jedem Termin vor Ort auf die jeweilige Halle angepasst werden. „Dafür braucht man Erfahrung, Ideen und Alternativen, zumal die Stars hier ganz unterschiedlich flexibel sind“, berichtet Birgit von Hellborn. Oft ziehen sich die Absprachen für die Auftritte über mehrere Wochen, gerade wenn es Sonderwünsche gibt.

Decke hält 13 Tonnen Gewicht - wenn es gut verteilt wird

Papa Roach
Ganz schön heavy: Auch Papa Roach (hier Sänger Jacoby Shaddix) brachten am 22. Februar eine umfangreiche technische Ausrüstung mit in die Stadthalle. © georg-foto,offenbach am main

Zur Vorbereitung schicken die Künstler ihre Bühnenanweisungen, die mit den Gegebenheiten vor Ort verglichen werden. Wo genau sollen welche Schweinwerfer und Lautsprecher hängen? Wie lässt sich das Gewicht optimal verteilen? Gartmann und sein Team arbeiten hier mit Traversen, um möglichst alles möglich zu machen – die vor einigen Jahren verstärkte Decke der Stadthalle hält immerhin 13 Tonnen Gewicht aus. Wünsche nach einem Feuerwerk wie am 8. Februar bei SSIO gilt es ebenso zu prüfen wie den Inhalt etwaiger Konfettikanonen wie beim Freitagsfasching. „Das muss schwer entflammbar sein, und wir prüfen am Show-Tag, ob es tatsächlich das richtige Material ist“, berichtet Gartmann. Manchmal schaltet sich auch das Ordnungsamt ein, oder das Team zieht einen Statiker hinzu, wenn an einem eigentlich lastenfreien Punkt der Decke doch etwas hängen soll. So ging es Ende Februar beim Auftritt des Magiers Farid im Capitol Theater darum, die „trickrelevanten Abstände“ von Hängepunkten exakt zu gewährleisten – auch hier kamen Traversen zum Einsatz.

Die Formation Lindemann hatte besonders extravagante Wünsche: Sie wollte 80 Liter Wasser ins Publikum spritzen, mit Torten und vereinzelt auch Fischen werfen. „Also legten wir vor dem Bühnengraben in der Stadthalle Folien und Teppich aus, damit die Technik nicht nass wird, und buchten die Reinigungsfirma, die sonst am nächsten Morgen kommt, schon für den Abend direkt nach der Show“, erzählt Gartmann. Auch eine rollbare Bühne, die den Rammstein-Sänger und seinen Bandkollegen in einer Art Ballon mitten ins Publikum brachte, wurde genehmigt. „Da galt es im Vorfeld Fragen zu klären wie: Wo wird das Teil versteckt? Wer bläst wann den Ball auf? Und wie kommt der Strom an die gewünschten Stellen?“

Suche nach dem idealen Kompromiss für die Bühne

Konzertaufbau in der Stadthalle
Jeder Konzertaufbau verläuft anders... © Stadthalle
Festlich bestuhlter Innensaal
......und jede nichtöffentliche Veranstaltung hat ihren individuellen Bestuhlungsplan. © Capitol

Andere Bands reisen mit einem Mittelsteg, der sie von der Bühne ins Publikum geleitet. „Dieser Egofinger, wie wir es nennen, ergibt bei der quer angeordneten Bühne in der Stadthalle wenig Sinn und schränkt die Gästezahl ein, wird auf Wunsch aber ermöglicht“, so Gartmann. Für andere Ansprüche gilt es Kompromisse zu finden: So wird bei den Simple Minds am 23. März ein Teil der Tonanlage nicht von der Decke hängen, sondern am Bühnenrand stehen. „Insgesamt haben mich deren Bühnenanweisungen aber nicht erschreckt“, sagt Gartmann und schmunzelt. Der Meister für Veranstaltungstechnik hat schon Künstler auf Europatournee wie den Rapper J. Cole mit acht Trucks anrollen sehen – „das können wir in Offenbach gar nicht alles nutzen“. Auch hier galt es, den idealen Kompromiss zu finden, und damit kennt sich Philip Gartmann aus: Schon vor 20 Jahren packte er als Schüler-Aushilfe beim Auf- und Abbau in der Stadthalle mit an. Heute leitet er das Technik-Team mit vier Fachleuten, einer Auszubildenden und einem Bühnenmeister, der ihn freiberuflich unterstützt.

Auch im nichtöffentlichen Bereich hat das Team in Capitol und Stadthalle alle Hände voll zu tun, denn jede Veranstaltung, jedes Firmenevent ist anders: Es gilt, Stühle und Tische komplett neu auszurichten, das Mobiliar innerhalb von wenigen Stunden auf- oder abzubauen. Der Kunde bleibt König – „daher wird auch beim engsten Terminplan wie etwa zur Fastnacht nicht vorgegeben, wie die Bestuhlungspläne auszusehen haben“, betont Birgit von Hellborn. Ein wenig Luft verschaffen die Konzertverschiebungen von Bausa und Finch Asozial: Beide kommen nun im Spätjahr statt im März in die Stadthalle. Doch immer noch stehen in beiden Häusern bis Ende des Monats 16 öffentliche Veranstaltungen an.

Tickets dienen auch als RMV-Fahrkarte

Damit die Parkplatzsuche für die Gäste nicht zu aufwändig wird, empfiehlt die Geschäftsführerin die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr: Die allermeisten Konzerttickets beinhalten die kostenlose Fahrt mit allen RMV-Linien. Das Capitol liegt in Laufnähe der S-Bahnstationen Marktplatz und Ledermuseum, zudem halten die Buslinien 102, 104 und 108 (Station Theater/Messe) fast vor dem Eingang in der Goethestraße. Die Stadthalle ist durch die Buslinien 101 (schneller) und 104 erreichbar und damit auch mit der S-Bahnstation Marktplatz verbunden.

Alle Veranstaltungen finden sich unter www.capitol-online.de und www.stadthalle-offenbach.de. Tickets gibt es im OF InfoCenter, Salzgässchen 1 in Offenbach, Telefon (069) 84 00 04-170, sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen.

06.03.2020