Sprungmarken

Bitte wählen Sie die Abfallart aus, die Sie entsorgen möchten.

Baustellenabfälle

Baustellenabfälle sind gemischte Abfälle, die bei Bauarbeiten entstehen. Mineralische und nicht-mineralische Stoffe können bei dieser Abfallart gemischt werden. Zu Baustellenabfällen gehören zum Beispiel: Metallschrott, Tapetenreste, Kunststoff-Folien, Holzreste, Gips- und Rigipsplatten, Rohre und Kabel.

Keine Baustellenabfälle sind...

...belastete und Schadstoff-verunreinigte Abfälle, zum Beipsiel

  • asbesthaltige Eternitplatten
  • Lack- und Farbeimer mit flüssigen Inhalten
  • Mineralwolle
  • Dach- und Teerpappe
  • sonstige Sonderabfälle

Diese Abfälle müssen gesondert entsorgt werden und dürfen nicht in den Container mit Baustellenabfällen geladen werden!

Sperrmüll

Gegenstände, die wegen ihres Gewichts oder Umfangs auch nach Zerkleinerung nicht in öffentlichen Mülltonnen entsorgt werden dürfen. Dazu zählen zum Beispiel Teppiche, sperriger Hausrat, Küchen, Möbel, Matratzen und Bettgestelle.

Folgende Gegenstände sind kein Sperrmüll:

  • Fernseher und Bildschirme
  • Leuchtmittel (Energiesparlampen)
  • Kühlgeräte
  • sonstige Sonderabfälle.

Diese Gegenstände müssen gesondert entsorgt werden!

Bauschutt

Zu Bauschutt zählen Betonteile, Mauerwerksbruch, Betonsteine, Dachziegel, Estriche aus Beton oder Zement, Fliesen, Keramik, Knochensteine, Natursteine, Pflastersteine, Randsteine, Schieferplatten sowie Schottermaterial.

Achtung: Die maximale Kantenlänge beträgt 60 cm.

Nicht als Bauschutt entsorgt werden dürfen:

  • Asbesthaltige Materialien
  • teerhaltige Materialien
  • Innenausmauerungen von Schornsteinen
  • Nachtspeicherofensteine
  • Schamottsteine
  • Dämm- und Isoliermaterial (z.B. Styropor)
  • Baustoffe auf Gipsbasis (z.B. Rigips, Ytong)
  • Verbundmaterialien mit mineralischen Bestandteilen oder Rigipsplatten,
  • Flachglas
  • Glasbausteine

Erdaushub

Als Erdaushub zählen Bodenreich, Steine (kleiner als 10 cm), Kieselsteine und Baggergut.

Nicht als Erdaushub zählen:

Lehm, Stroh-Lehm-Gemische, Wurzeln, Äste, Laub, Altholz, kontaminiertes Erdreich, etc.

Grünabfälle / Grünschnitt

Zu Grünabfällen zählen Garten- und Parkabfälle, Laub, Ast- und Strauchschnitt, Äste mit einem Durchmesser von weniger als 15 cm, Grasschnitt sowie Friedhofsabfälle (frei von Fremdstoffen).

Keine Grünabfälle sind:

  • Äste oder Wurzeln mit einem Durchmesser von 15 cm oder mehr
  • Baumstämme und –stümpfe
  • Bauhölzer
  • Holzzäune
  • lackiertes oder teerhaltiges Holz
  • gekochte Obst- und Gemüseabfälle
  • nicht-kompostierbare Fremdstoffe (Kerzen, Blumentöpfe, Kränze)

Papier, Pappe und Kartonage

Dazu zählen Altpapier, Pappe und Kartonagen, Verpackungen aus Papier, Papiertüten, Wellpappe, Kataloge, Magazine und Prospekte.

Folgendes darf nicht als Papierabfall entsorgt werden:

Aktenordner, einfolierte und laminierte Papiere sowie alle Abfälle, welche nicht ausschließlich aus Papier oder Pappe bestehen.

Holz

Zu Holzabfällen zählen Paletten, Obststeigen und Kisten, Verschläge, Bretter, Dielen und Balken, Industriehölzer, Massivholzmöbel und Baustellensortimente aus Massivholz sowie Spanplatten.

Für folgende belastete Hölzer ist eine gesonderte Entsorgung notwendig:

  • Bahnschwellen
  • Leitungsmasten
  • Rebpfähle
  • Holzfenster
  • Außentüren
  • Brandhölzer
  • Gartenhütten & -möbel
  • Jägerzaun
  • Terrassenholz
  • lasierte/ lackierte Hölzer

Gips und Rigips

Dazu zählen gipshaltige Baustoffe wie Gipskarton, Gipsplatten, Rigips, Trockenbauelemente, Baukalk und Bimsstein.

Folgende Abfälle sind gesondert zu entsorgen:

Mauerwerk, Beton, Fliesen, Keramik, Erde, Mörtel, Sandstein, Ziegel, Estrich, Pflastersteine