Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt16°C
Suche
Suche

Übergabe des Förderbescheids
Mit der Übergabe des Förderbescheides über vier Millionen Euro gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir grünes Licht für die Umstellung der OVB-Busflotte auf Elektroantrieb. Von links nach rechts: OVB-Prokuristin Janine Mielzarek, OVB-Geschäftsführerin Anja Georgi, OVB-Betriebsleiter Olaf Ortmann, Staatsminister Tarek Al-Wazir und Stadträtin Sabine Groß. © Bernd Georg
Das Land unterstützt die Stadt Offenbach bei der Umstellung ihrer Busflotte auf Elektroantrieb. Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir übergab am Montag einen Bescheid über 4,0 Mio. Euro an Stadträtin Sabine Groß und Anja Georgi, Geschäftsführerin der Offenbacher Verkehrs-Betriebe (OVB).

Der Zuschuss für das Mobilitätsunternehmen der Stadtwerke-Gruppe dient der Anschaffung von sieben Elektrobussen sowie dem Aufbau einer Ladeinfrastruktur, die bereits auf den Bedarf von 36 Fahrzeugen ausgelegt ist. Die OVB wollen bis zum Jahr 2022 nahezu die Hälfte ihrer Busflotte elektrifizieren.

„Die Mobilität im Ballungsraum Rhein-Main hängt von einem leistungsfähigen und umweltgerechten Öffentlichen Nahverkehr ab. E-Busse sind gut für die Luftqualität und – wenn der Strom aus erneuerbaren Quellen kommt – auch gut fürs Klima. Die OVB haben bereits früh und mit großem Ehrgeiz angefangen, den Einsatz von Elektrobussen zu planen. Damit leisten sie einen erheblichen Beitrag für die Zukunft des Rhein-Main-Gebiets. Wir freuen uns, sie dabei unterstützen zu können.“
Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir

Mittelfristig kommen 36 Elektrobusse

Für den Zuschuss zum Offenbacher Vorhaben nutzt Hessen Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die 4,0 Mio. Euro machen knapp zwei Fünftel der Gesamtkosten des Projekts von 10,6 Mio. Euro aus. Ein erheblicher Teil der Ausgaben entfällt auf den Umbau des Betriebshofs und auf die Ertüchtigung seiner Stromversorgung. Mittelfristig sollen dort 36 Fahrzeuge über Nacht ihre Akkus aufladen können.

„Die Übergabe des Förderbescheides gibt uns  grünes Licht, mit der  Elektrifizierung des Betriebshofes und der Umstellung der Flotte auf Elektroantrieb zu beginnen“, freute sich Mobilitätsdezernentin Sabine Groß. Das Land fördert die Ladeinfrastruktur  und übernimmt 40 Prozent der Mehrkosten gegenüber der Beschaffung von Dieselbussen. Laut der Stadträtin ist das „eine große Unterstützung des Offenbacher Engagements für eine emissionsfreie Mobilität“.  

Elektromobilität kommt Schlüsselrolle zu

„Mit einem gut ausgebauten, elektrifizierten Nahverkehr“, so Groß, „werden wir nicht nur den steigenden Mobilitätsbedürfnissen in unserer schnell wachsenden Großstadt gerecht, sondern verringern gleichzeitig auch die Luftverschmutzung und die Lärmbelastung.“

Mit dichteren Taktzeiten und längerem Linienbetrieb baut die Stadt Offenbach gerade ihren Stadtbusverkehr um ein Drittel aus. 2019 soll ebenfalls das Liniennetz erweitert werden. „Der Elektromobilität kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu“, erklärte OVB-Geschäftsführerin Anja Georgi und dankte Staatsminister Tarek Al-Wazir für die Starthilfe des Landes bei der Umstellung auf einen emissionsfreien Stadtbusbetrieb. Durch den Einsatz von eBussen lasse sich der Schadstoffausstoß der Fahrzugflotte trotz der erheblichen Leistungssteigerung deutlich senken.

Die vom Land geförderten sieben Elektrobusse sollen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 in den Linienbetrieb gehen. In den Folgejahren soll der Anteil der eBusse an der OVB-Flotte bei jeder Ersatzbeschaffung vergrößert werden.

12.12.2018