Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos13°C
Suche
Suche

Am 13. Februar 2017 beginnt der Bau der neuen eMobil-Station am Nordring, gegenüber dem Hafenzentrum. Die neue Station am Nordring ist die erste von insgesamt fünf im Rahmen des Projekts eMobil geplanten eMobil-Stationen. Eine Woche später wird – wenn die Witterungsbedingungen es zulassen – der Bau einer weiteren eMobil-Station am Ostendplatz in Bieber starten.
Spatenstich
© Alexander Habermehl

Pedelecs und E-Fahrzeuge für die Anwohner

Mit ihnen erweitern die OVB Offenbacher Verkehrs-Betriebe aus dem Geschäftsfeld Mobilität der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe und der RMV Rhein-Main-Verkehrsverbund das bereits seit 2011 bestehende Angebot. Hierbei handelt es sich um ein vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) gefördertes Projekt zur Vermietung von Elektroautos und Pedelecs.

Die neue Servicestation am Nordring wird mit zwei Abstellflächen für Car-Sharing-Elektrofahrzeuge einschließlich der notwendigen Ladeinfrastruktur ausgerüstet. Ein PKW vom Typ „VW e-up!“ wird hier künftig zur Ausleihe bereitstehen. Der zweite Ladepunkt soll privaten Nutzern von Elektroautos zur Verfügung stehen. Damit wird das Netz an öffentlichen Ladesäulen erweitert. Außerdem wird die Station mit je fünf Abstell- und Ladeboxen für Pedelecs sowie je einem Informations- und Buchungsterminal ausgestattet. Mit einem modernen und einladenden Erscheinungsbild wird die neue eMobil-Station das Thema Elektromobilität im Stadtbild in Offenbach am Main deutlich sichtbar und das Angebot noch attraktiver machen.

Visualisierung der eMobil-Station am Nordring
Blick in die Zukunft: Schon bald soll die eMobil-Station Kunden anlocken und mobil machen. © Christian Bernard Klotz Knecht_Architektur und Ingenieurbüro GbR

Projektvorhaben eMobil

In den kommenden zwei Jahren sollen insgesamt fünf eMobil-Stationen über das gesamte Stadtgebiet Offenbachs verteilt eröffnet werden. Im unmittelbaren Anschluss zum Bau der Station am Nordring wird die eMobil-Station am Ostendplatz folgen.

Als weitere zukünftige Standorte werden derzeit noch Tempelsee (Nähe Stadthalle), im Neubaugeiet „An den Eichen“ sowie in Bürgel und Rumpenheim geprüft. An allen eMobil-Stationen erhalten Kunden die Möglichkeit, Pedelecs und Elektroautos zu mieten und durch das Netz von eMobil-Stationen im Stadtgebiet künftig Pedelecs sogar an einer Station ausleihen und an einer anderen Station zurückgeben. Dementsprechend werden neben den mit Pedelecs besetzten Boxen auch Leerboxen bereitstehen, so dass neben dem Verleih auch die Abgabe von Fahrzeugen möglich sein wird. Auf diese Weise soll das bereits bestehende Sharing-Angebot nutzerfreundlicher gestaltet werden. Ziel ist es, das bereits bestehende elektromobile Sharing-Angebot nutzerfreundlicher zu gestalten, das Angebot eng an das öffentliche Nahverkehrssystem in Offenbach anzubinden und eine weitere Mobilitätsoption zu schaffen. eMobil wird somit künftig integraler Bestandteil eines intermodalen Mobilitäts-Portfolios und damit zur Blaupause für das RMV-Verbundgebiet.

 

Integration in RMV-Verbindungsauskunft

Um die Verknüpfung mit dem ÖPNV zu stärken, werden die eMobil-Fahrzeuge in das Auskunftssystem des RMV integriert. Angemeldete Nutzer können bei Bedarf die gewünschten Fahrzeuge aus der Verbindungsauskunft heraus reservieren. Die Ausleihe der Elektrofahrzeuge erfolgt dann mit Hilfe des Smartphones über eine eMobil-App oder mit dem eTicket RheinMain. Mit dem eMobil-Angebot erweitert der RMV das Portfolio der RMV-Mobilitätskarte eTicket RheinMain. Die Chipkarte ist nicht nur Trägermedium für Zeitkarten wie Jahres-, Wochen- und Monatskarten, sondern auch Schlüssel zu vielfältigen Angeboten aus dem Bereich Car-Sharing und Fahrradvermietung.

Die Hälfte der Kosten für das auf zwei Jahre angelegte Projekt, rund 500.000 Euro, werden vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert.

 

Stimmen der Beteiligten

Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbunds: „Zukünftig können unsere Fahrgäste aus der Verbindungsauskunft heraus ein eMobil in Offenbach mieten. Unser Ziel ist es, in einem Mobilitätsverbund den vollständigen Reiseweg anzubieten. Offenbach hat hier eine Vorbildfunktion.“

Anja Georgi, Leiterin der Projektleitstelle Modellregion Elektromobilität Rhein-Main und Geschäftsführerin der Gesellschaften im Geschäftsfeld Mobilität: „Mit dem Baubeginn der eMobil-Station am Nordring zeichnet sich die Erweiterung des Projekts eMobil 2.0 im Stadtbild deutlich ab. Es ist der Start für ein neues Angebot im Öffentlichen Nahverkehr der Stadt Offenbach. Es soll Nutzern zukünftig die Möglichkeit bieten, an eMobil-Stationen problemlos von Bus und Bahn umzusteigen und auf diese Weise Elektromobilität in ihre Alltagsmobilität zu integrieren. Damit werden wesentliche Grundlagen geschaffen, um in Offenbach einen intelligenten und vor allem nachhaltigen Mobilitätsmix mit ÖPNV, Radverkehr, Pedelec, Car-Sharing und Zufußgehen anzubieten.“

10.02.2017

Spatenstich Alexander Habermehl
1 / 2