Sprungmarken
Aktuelles Wetter:21°C
Suche
Suche

Am Sonntag, 11. Dezember, ist Fahrplanwechsel im Rhein-Main-Verkehrsverbund.
Header zum Fahrplanwechsel 2016-2017
© U9

Neuerungen nur in den Fahrtzeiten und im Schülerverkehr

Für den Öffentlichen Nahverkehr in Offenbach ergeben sich keine nennenswerten Veränderungen. Weder ändern sich die Linienwege der OVB-Busse noch die Zahl ihrer Fahrten. Lediglich die Fahrtzeiten werden an der einen oder anderen Stelle angepasst.

Die einzige Neuerung bei der Linienführung betrifft den Schülerverkehr. Er wird mit dem neuen Fahrplan auf das Neubaugebiet An den Eichen ausgedehnt. Der Linienweg des Verstärkerfahrzeugs V05 wird damit um zwei Haltestellen erweitert. Die Fahrt beginnt jetzt an der Haltestelle „Eibenweg“ und führt über die Haltestelle „Ulmenstraße“ weiter wie bisher über Waldheim, Rumpenheim und Bürgel in die Innenstadt.

Ergänzung durch die Elektromobilität

2017 bleibt damit das bisherige Leistungsangebot bei Bus und Bahn in vollem Umfang erhalten und wird durch den Ausbau alternativer Mobilitätslösungen wie Bike- und Carsharing sogar noch erweitert. Eine besondere Rolle spielt dabei die Elektromobilität.

Als moderner Mobilitätsanbieter setzt die Offenbacher Stadtwerke-Gruppe (SOH) mit ihrem Geschäftsfeld Mobilität auf einen ausgewogenen und nachhaltigen Mix sich ergänzender Verkehrsdienstleistungen. Mit einer breiten Palette von Bus und Bahn, Mietfahrrad und innovativen Elektro-Leihfahrzeugen wie Pedelec und E-Auto knüpft die Unternehmensgruppe ein engmaschiges Netz umweltfreundlicher Nahverkehrsmittel mit intelligenten Umsteigemöglichkeiten, komfortabler Anschlussmobilität und individuellen Verkehrsverbindungen von Tür zu Tür.

Ein wichtiges Glied in dieser Mobilitätskette ist das Leihfahrrad. Bereits seit 2008 gehört es zum Mobilitätsangebot in Offenbach. Kostengünstig und umweltfreundlich ergänzt es die anderen öffentlichen Verkehrsmittel. Das Mietfahrrad eignet sich besonders gut für innerstädtische Distanzen, so etwa für die erste Meile zum ÖPNV oder für die letzte Meile von der Haltestelle nach Hause.

Zusammen mit einem neuen starken Partner, der Bahntochter DB Rent GmbH, hat das Stadtwerke-Unternehmen NiO – Nahverkehr in Offenbach GmbH das Fahrradverleihsystem 2016 erheblich ausgebaut. So genannte Call a Bike-Stationen mit zusammen 78 Mietfahrrädern finden sich nun an insgesamt 13 über das Stadtgebiet verteilten Standorten, vor allem an stark frequentierten Verkehrsknotenpunkten in unmittelbarer Nähe zu ÖPNV-Haltestellen.

Pedelec-Stationen sollen erweitert werden

Auch die 2011 als Projekt der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main eröffnete eMobil-Station am Offenbacher Marktplatz zählt zum Netzwerk alternativer Mobilitätsangebote. Hier können zwei Elektroautos und 15 Pedelecs entliehen werden. 2017 wollen die beiden Betreiber, die OVB – Offenbacher Verkehrs-Betriebe GmbH und der Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV), das Vermietsystem schrittweise um fünf Stationen erweitern. Die ersten neuen eMobil-Stationen werden im Nordring (Nordend/Hafen) und im Stadtteil Bieber (Ostendplatz) entstehen.

Wie die Call a Bike-Leihfahrräder können die Elektrofahrzeuge dann an einer beliebigen Station entnommen und an einer anderen zurückgegeben werden. Die Nutzer können an den Stationen problemlos von Bus und Bahn umsteigen. Die Fahrzeuge sollen in das Auskunftssystem des RMV integriert werden und dann auch von dort aus reserviert werden können. Geplant ist, dass die Ausleihe auch per eMobil-App auf dem Smartphone möglich wird und so die Ausleihe per eTicket RheinMain des RMV ergänzt.

Mit insgesamt sechs eMobil-Stationen soll die Elektromobiliät stärker in das öffentliche Verkehrsnetz integriert und Bestandteil des Mobilitätsalltags werden. Gleichzeitig wächst das Netz öffentlicher Ladesäulen in Offenbach. Denn jeweils ein Ladepunkt pro Station soll auch privaten Nutzern von E-Autos zur Verfügung stehen.

Alle Informationen zum Fahrplanwechsel finden Sie unter http://mobilitaet.soh-of.de