Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos22°C
Suche
Suche

Mit seinen vielen historischen Schätzen und seiner Tier- und Pflanzenvielfalt zählt der Rumpenheimer Schlosspark zu Offenbachs attraktivsten Grünanlagen. Seit Jahrzehnten zieht die Parkanlage Besucher aus Offenbach und Umgebung an. Die Pflege des Baumbestandes und die damit verbundene Verkehrssicherungspflicht fällt in das Aufgabengebiet der ESO GmbH aus dem SOH Geschäftsfeld Stadtservice.
Tempel im Schlosspark
© Alexander Habermehl / Stadt Offenbach

Die Mitarbeiter aus dem Bereich Grünwesen überwachen regelmäßig den Baumbestand, organisieren Kontrollen und behandeln, soweit möglich, Verletzungen, Pilzbefall und sonstige Schäden. Mit ihrer Arbeit sorgen sie für die Sicherheit der Besucher des Parks und den langfristigen Erhalt des vorhandenen Baumbestandes. Im Zuge der letzten Kontrollen im Januar wurden Schäden an insgesamt 21 Bäumen festgestellt.

Neben verschiedenen pflegerischen Maßnahmen wie der Beseitigung von abgestorbenen Ästen müssen insgesamt acht Bäume gefällt werden. Grund für die Fällungen sind Schäden und Faulstellen im Stamm-, Kronen- sowie Wurzelbereich und die daraus resultierende fehlende Standsicherheit.

So entdeckten die Baumkontrolleure an einem 18 Meter hohen Spitzahorn Faulstellen am Stamm und Kronenbereich. Darüber hinaus weist der Stamm Risse und Pilzbefall auf. Sämtliche Schnitt- und Fällmaßnahmen werden sowohl mit Vertretern des Naturschutzbeirates, der Unteren Naturschutzbehörde als auch dem Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement bei einer Begehung abgestimmt.

Die Arbeiten sind aus Sicherheitsaspekten dringend notwendig und dienen letztlich der Pflege des übrigen Baumbestandes im Rumpenheimer Schlosspark. Da der Schlosspark eine denkmalsgeschützte Anlage ist, erfolgt die Begehung auch unter dem Augenmerk der denkmalgerechten Entwicklung des Parks. Vertreter des Referates Stadtgestaltung / Stadtgrün prüfen, inwieweit Bäume des historischen Parkbestandes direkt nachgepflanzt werden können. Sofern es die Licht- und Wurzelverhältnisse zulassen, erfolgt eine Nachpflanzung historischer Bäume wie demnächst in der Lindengruppe nahe dem Türkischen Tempel.