Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Die Asphaltarbeiten auf Offenbachs Straßen gehen weiter. Nächste Station des Bautrupps ist die Kettelerstraße. Da mögen viele Bürgeler stutzen: Immerhin waren der Beginn der Kanalerneuerung und die damit auf zwei Jahre prognostizierte Vollsperrung der Straße in diesem Bauabschnitt vor eineinviertel Jahren Anlass für viele Diskussionen und Kritik. Inzwischen sind die Bauarbeiten rund neun Monate früher nahezu abgeschlossen und als sichtbares Zeichen rücken nun im Auftrag der Abteilung Straßenunterhaltung der Stadtwerke die Asphaltarbeiter zur Fahrbahnerneuerung an.
Kanalbegehung Bieber-Nord
Beeindruckend: acht bis zehn Meter unter der Erde verlaufen die gigantischen Rohrsysteme. © Bernd Georg

Durchfahrt Kettelerstraße früher wieder möglich

„Bei solchen Großprojekten inmitten eines seit mehr als 100 Jahren bestehenden Gewerbegebietes müssen wir immer damit rechnen, viele Leitungen im Boden zu finden, die auf keinem Plan verzeichnet sind“, sagt Melanie Gessner, Leiterin der Abteilung Entwässerung in der Stadtwerke Unternehmensgruppe. Solche Leitungen sind dann meist Wundertüten im negativen Sinn: Oftmals ist nicht gleich erkennbar, was sie genau leiten, ob er von ihnen Gefahr ausgeht und ob sie noch in Betrieb sind. Dies muss geprüft werden, anschließend müssen sie umgelegt oder rückgebaut werden. Wie zeitintensiv dies ist, können derzeit Anwohner und Nutzer der Straßen im Senefelder-Quartier beobachten, wo genau wegen einer großen Menge solcher Leitungen die Arbeiten verzögert werden. Hier war wegen der vorliegenden genauen Bauzeichnungen tatsächlich nicht davon ausgegangen worden, dass der Boden von so vielen unbekannten Rohren und Kabeln durchzogen ist.

In der Kettelerstraße dagegen war ein großer zeitlicher Puffer in den Projektplan der Kanalerneuerung eingeflossen, tatsächlich waren die Funde aber überschaubar. Zusätzlich hatte die beauftragte Baufirma wegen der anhaltend guten Nachfrage großes Interesse daran, die Kanalarbeiten in Offenbach schnell abzuschließen und legte Nachtschichten ein.

Freigabe voraussichtlich Mitte September

Bevor aber die Durchfahrt zwischen Bürgel und der Mühlheimer Straße wieder möglich ist, muss nun die Straße wieder hergestellt werden. Damit beginnt die Abteilung Straßenunterhaltung ab voraussichtlich 2. September. Begonnen wird im bereits gesperrten Teil, anschließend wird erneut die Zufahrt zu Aldi verlegt: Dann ist wieder die Zufahrt von der Mühlheimer Straße aus möglich, während der jetzt offene Fahrbahnabschnitt asphaltiert wird. Im Anschluss wird die Straße komplett freigegeben. Der Termin ist voraussichtlich am Montag, 16. September.

Schon jetzt laufen aber in der Abteilung Entwässerung die Vorbereitungen für die Fortsetzung des Großprojektes Erneuerung des Offenbacher Kanalnetzes auf Hochtouren. Im März 2020 geht es dann in die Umsetzung. Gearbeitet wird in der Kettelerstraße vom Ende der jetzt abgeschlossenen Baustelle – dieses liegt in Höhe des Clariant-Parkplatzes – bis hinunter zum Main. Bis dorthin werden ebenfalls neue und größere Kanalrohre verlegt, die dann in ein neues sogenanntes Auslassbauwerk münden. Dieses wird zum Teil von einem Schiff aus gebaut. Wenn die Detailplanungen feststehen, wird der Stadtservice darüber genauer berichten.

Infos Kanalerneuerung Kettelerstraße

  • Die Startbaugrube war 14 x 8 Meter groß und rund zehn Meter tief, die Zielbaugrube hatte die gleichen Ausmaße und war rund 8 Meter tief.
  • Der Entlastungskanal wurde über 400 Meter mit der Vortriebstechnik unterirdisch gebaut, 17 Meter Rohre wurden in offener Bauweise verlegt.
  • Der Mischwasserkanal wurde über rund 400 Meter zum vorhandenen Kanal gebaut, hier gab es insgesamt fünf Kontrollschächte.
  • Die neuen Rohre haben einen Durchmesser von 2 Metern im Entlastungskanal und 1 Meter im Mischwasserkanal.

18.08.2019