Sprungmarken
Aktuelles Wetter:heiter13°C
Suche
Suche

Heiko Linne und Peter Freier mit Stadtsevrice-Mitarbeitern
Heiko Linne, Betriebsleiter des Stadtservices in der Stadtwerke Unternehmensgruppe, Bürgermeister Peter Freier sowie die Stadtservice-Mitarbeiter Abdelkader Chaoui und Michael Dussmann. © Bernd Georg
Neue, schönere und einheitliche Abfallkörbe hängen jetzt in der Fußgängerzone rund um die Frankfurter Straße zwischen Marktplatz und Kaiserstraße: Rund 100 Gefäße haben die Mitarbeiter des Geschäftsfeldes Stadtservice der Stadtwerke Unternehmensgruppe ausgetauscht und an die frisch gestrichenen Laternenmasten montiert. Insgesamt wurden dafür 70.000 Euro investiert.

Großeres Volumen

Die Aktion wurde in Absprache mit der beim städtischen Amt 60 angesiedelten Stadtgestaltung umgesetzt, das Design der Behälter entspricht dem neuen Gestaltungshandbuches der Stadt. Die gleichen Modelle hängen bereits im Hafengebiet.

Das bessere Aussehen der neuen Abfallkörbe in der Innenstadt war aber nur ein Aspekt: Als ihre Vorgängermodelle vor 25 Jahren aufgehängt wurden, war deren Volumen noch nicht auf die Massen von Fastfood-Verpackungen ausgelegt, die seit mehreren Jahren in der Innenstadt anfallen. „Wir hoffen, dass wir mit den neuen Abfallbehältern nicht nur die Innenstadt attraktiver für die Kunden machen, sondern auch zu mehr Sauberkeit beitragen“, sagt Bürgermeister Peter Freier. Er hatte sich mit Heiko Linne, Betriebsleiter des Stadtservices, getroffen, um die neuen Gestaltungselemente in der Fußgängerzone anzusehen.

Großere Behälter waren günstiger als zusätzliche Leerung

„Unsere Mitarbeiter sind bereits zweimal täglich zum Leeren der Abfallbehälter in der Innenstadt, doch immer häufiger quollen die Behälter trotzdem über“, sagt Heiko Linne, „deshalb ist der Austausch der Behälter auf Dauer günstiger als eine weitere tägliche Leerungstour zu fahren.“

Gute Erfahrungen haben die Mitarbeiter gemacht, die die Gefäße täglich leeren: Sie seien leichter als die früheren Modelle und durch die anders geschnittene Öffnung passen auch nicht mehr große Tüten mit privatem Restmüll, die früher oft die Gefäße verstopften.

10. September 2019