Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedeckt28°C
Suche
Suche

Mehr Service, eine Anpassung der Gebühren und die Aufnahme von Kleingartenanlagen beinhalten die vom 1. Januar 2020 an gültigen Neufassungen der Abfallsatzung und der separaten Abfallgebührensatzung der Stadt Offenbach.

Wie bereits angekündigt, wird die Erhöhung der Gebühren für die Jahre 2020 und 2021 notwendig, weil zum einen die Rücklagen in der Entsorgung wieder vollständig an die Bürger zurückgezahlt wurden, gleichzeitig aber für die Stadt die Preise bei der Entsorgung von Sperrmüll und Grünabfall sowie Bauschutt stark gestiegen sind. Zudem sind die Vermarktungspreise für Altpapier seit 2017 eingebrochen, wodurch auch der mit der Abfallverwertung betraute Stadtservice der Stadtwerke Unternehmensgruppe sinkende Erlöse verzeichnet.

Ein Vier-Personen-Haushalt beispielsweise, der seine 8- Liter-Tonne für den Restabfall und seine 60-Liter-Tonne für den Bioabfall alle zwei Wochen leeren lässt, muss künftig pro Jahr knapp 16 Euro mehr bezahlen, also knapp vier Euro pro Kopf und Jahr. Absolut wären es im beschriebenen Fall 222 Euro pro Jahr und Haushalt.

Anschluss von Kleingartenanlagen

Neu in der Abfallsatzung ist der Anschluss der Kleingartenanlagen an die Abfallentsorgung. Sie werden jetzt namentlich in Paragraph 14, Absatz 4, als gebührenpflichtig aufgenommen. Gleichzeitig besteht aber die Möglichkeit, die Anschlusspflicht saisonal zu begrenzen.  

Hintergrund der Neuregelung ist die Beobachtung, dass häufig im Umfeld von Kleingartenanlagen Abfälle illegal entsorgt werden. Meist stehen sonntags oder montags rund um die umliegenden Papierkörbe Tüten mit Resten von Grillfeiern. Auch wird rund um  Kleingartenanlagen besonders häufig Bioabfall in die Landschaft gekippt, so dass hier mit Bioabfallgefäßen in den Anlagen selbst gegengesteuert werden soll. Der Stadtservice will Anfang des Jahres alle Vorstände von Kleingartenanlagen anschreiben und auf diese Neuerung hinweisen.

Anträge künftig per Online-Formular

Neu ist der Service, Anträge beim Stadtservice online auszufüllen. Die Kolleginnen und Kollegen vom Stadtservice freuen sich zwar über persönlichen Kontakt zu den Kunden,  die Stadtwerke Unternehmensgruppe möchten den Bürgerinnen und Bürgern aber Wege ersparen. Deshalb können von 1. Januar an Dienstleistungen rund um die Abfallentsorgung online beantragt werden. Wer eine  Liegenschaft in Offenbach kauft und andere Tonnengrößen als der Vorbesitzer haben möchte, kann dies ebenso online erledigen wie einen anderen Leerungsrhythmus oder eine andere Serviceart beantragen. Die Antragsteller werden in wenigen Schritten einfach durch das Formular geleitet. Das Angebot der Online-Formulare soll nach und nach weiter ausgebaut werden. In Vorbereitung sind unter anderem Änderungsmeldungen auch für Gewerbetreibende sowie Anträge auf Sonderleerungen und den Austausch von defekten Tonnen.

Fristen geändert

Geändert wurde auch die Frist, innerhalb der eine Änderung des Tonnenvolumens oder die Bestellung einer neuen Tonne bis zum 1. des Folgemonats beantragt werden kann. Bis zum 10. des laufenden Monats ist dies einmal im Jahr kostenlos möglich, eine Expressänderung wird mit 55 Euro berechnet. Dies ist notwendig, um den Tonnenaustausch, für den eigens ein Fahrzeug des Stadtservices hinausfährt, möglichst effizient zu erledigen.

27. Dezemmber 2019