Sprungmarken
Suche
Suche

Auf dem Neuen Friedhof wird ein weiterer Memoriam-Garten angelegt. Wegen der hohen Nachfrage wird die bisher größte Fläche ausgewiesen.

Eine Grünanlage entsteht in Offenbach auf rund 1400 Quadratmetern mit Wasserlauf und Beeten, Illumination, einer Schaukel, Bänken, und Raum für Lesungen. Was sich nach einem Park für ein neues Wohnquartier anhört, wird ein neues gärtnerbetreutes Gräberfeld auf einer bestehenden Rasenfläche auf dem Neuen Friedhof. Der Spatenstich dafür war am Montag, 3. Dezember.

Die harmonisch gestaltete Anlage ohne fest abgegrenzte Gräber wird dann für die Dauer der Ruhefrist professionell von Friedhofsgärtnern als Einheit und saisonal wechselnd bepflanzt und gepflegt. Ein Grabmal mit individueller Beschriftung weist den genauen Beisetzungsort innerhalb des Memoriam-Gartens aus. Die Beisetzung auf einem solchen Gräberfeld setzt allerdings einen Vertragsabschluss mit der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Hessen-Thüringen voraus. Diese kümmert sich um die Verwaltung des hier angelegten Geldes bis zum Schluss.

Gärtnergepflegte Grabanlage auf dem Neuen Friedhof
Der kleine Memoriam-Garten auf dem Neuen Friedhof ist nahezu komplett belegt. © Andrea Egerer

Kleiner Memoriam-Garten fast komplett belegt

Nicht nur in Offenbach wird dieses Angebot immer mehr nachgefragt. Ein kleinerer  Memoriam-Garten mit Platz für rund 80 Beisetzungen am Eingang des Neuen Friedhofs ist inzwischen nahezu komplett belegt. Die 15 Grabstellen auf einer vor rund einem Jahr auf dem Rumpenheimer Friedhof eröffneten gärtnerbetreuten Anlage waren innerhalb weniger Wochen bereits reserviert. Alle Anlagen entstanden in Kooperation zwischen Friedhofsverwaltung und Treuhandstelle.

„Immer mehr Menschen haben keine Angehörigen in der Nähe, die sich später um ihr Grab kümmern können“, sagt Bürgermeister Peter Freier. Dieser gesellschaftliche Wandel lasse sich in Offenbach auch an der hohen Nachfrage nach einer solchen Bestattungsmöglichkeit ablesen. „Viele Menschen sorgen deshalb bereits zu Lebzeiten mit einem Vertragsabschluss mit der Treuhandstelle für ihren eigenen Tod vor und wollen so ihre Angehörigen entlasten. Wir als Stadt wollen mit den entsprechenden Flächen auf unseren Friedhöfen auch diesem Wunsch entgegenkommen. Damit leisten wir auch in diesem Bereich die Daseinsfürsorge von der Wiege bis zur Bestattung.“

Vielfalt an Bestattungsmöglichkeiten

Die Stadt Offenbach bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern auf ihren Friedhöfen eine möglichst große Vielfalt an Bestattungsmöglichkeiten.  Diese reichen vom einfachen anonymen Grab über die Baumbestattung bis hin zu eben diesen gärtnerbetreuten Gräberfeldern mit Partner- und Einzelgräbern.

„Erstmals sind in diesem neuen Memoriam-Garten auch Grabstellen für Erdbestattungen berücksichtigt“, sagt Christian Loose, stellvertretender Leiter des Eigenbetriebs ESO der Stadt Offenbach. „Denn immer mehr Menschen verfügen aus Rücksicht auf die Angehörigen, dass sie in einem pflegeleichten Urnengrab beigesetzt werden. Tatsächlich hätten aber viele lieber ein bepflanztes Erdgrab. Auch diesem Wunsch können wir nun mit der neuen Fläche nachkommen.“

Aufenthaltsqualität mit Sitzgelegenheiten

Die parkähnliche Anlage nahe dem Haupteingang in Höhe der Trauerhalle soll aber nicht nur ein Blickfang sein, sondern auch Aufenthaltsqualität mit Sitzgelegenheiten bieten. Der Verein Treffpunkt Friedhof möchte dort zudem kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen anbieten.

„Ein Memoriam-Garten soll ein schöner Platz des Gedenkens an die Verstorbenen, aber auch ein Ort für die Lebenden sein und ist deshalb etwas Besonderes“, sagt Sabrina Eggert von der Treuhandstelle. „Die neue Anlage in Offenbach ist eine der größten bundesweit und bietet Platz für rund 400 Beisetzungen.“ 

Zur Gestaltung der Anlage hat sich unter Federführung der Treuhandstelle eine „Arbeitsgemeinschaft Memoriam-Garten Offenbach ARGE“ gegründet, die aus zwei Steinmetzbetrieben und drei Friedhofsgärtnereien besteht. Vier der Unternehmen kommen  aus Offenbach, eins aus Frankfurt. „Alle der Beteiligten sind langjährige Vertragsbetriebe der Treuhandstelle und dort als verlässliche Partner bekannt“, sagt Sabrina Eggert.

05.12.2018