Sprungmarken
Suche
Suche

Symbolbild: Abfall wird mit Greifzange eingesammelt
© pixabay
1400 Schülerinnen und Schüler aus 12 Schulen stehen in Offenbach bereit, um ihre Stadt von Abfällen zu befreien. Die landesweite Abfallsammelaktion „Sauberhafter Schulweg“ startete hier am Dienstag, 19. Juni, an der IGS Schillerschule.

Daran nahmen neben Schülern und Lehrern unter anderem Andreas Koch, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Immissions- und Strahlenschutz aus dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teil, Schulleiterin Karin Marré-Harrak, Christian Loose, stellvertretender Leiter des städtischen Eigenbetriebs der Stadt Offenbach, Matthias Haupt vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen sowie Julia Hameister vom Projektbüro „Sauberhaftes Hessen“.

Die Aktion „Sauberhafter Schulweg“ soll ein Zeichen setzen für einen achtsamen Umgang mit der Umwelt. Ziel ist es, das Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen für den Umweltschutz zu schärfen und durch praktische Erfahrungen zu lernen, Verantwortung zu übernehmen. Mehr als 19.500 Schülerinnen und Schüler aus 190 Schulen sind hessenweit laut Mitteilung aus dem Ministerium dem diesjährigen Aufruf zur Teilnahme an der Aktion gefolgt.

Offenbach beteiligt sich seit zehn Jahren

Seit mehr als zehn Jahren beteiligt sich auch die Stadt Offenbach über den Stadtservice der Stadtwerke Unternehmensgruppe daran. Dieser sponsert die Aktion, indem er an die Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 16 Jahren Greifzangen, Müllsäcke und Handschuhe verteilt. Die Schülerinnen und Schüler schwärmen dann rund um ihre Schulen aus, um Taschentücher und leere Getränkeflaschen, Zigarettenschachteln und Kaugummipapiere und anderes aufzulesen. Die eingesammelten Abfälle werden vom Stadtservice im Anschluss entsorgt.

„Mit dieser Aktion wollen wir dazu beitragen, dass Offenbach dauerhaft sauberer wird“, sagt Christian Loose, stellvertretender Leiter des Offenbacher Eigenbetriebs. „Wir hoffen, dass alle Schülerinnen und Schüler, die sich daran beteiligen und den Abfall anderer aufsammeln, selbst nichts mehr achtlos auf den Weg oder in die Grünflächen werfen.“

20.06.2018