Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bewölktC
Suche
Suche

Der Künstler Johannes Strugalla eröffnet die Ausstellung.
Kooperation mit dem Klingspor Museum: Farben, Linien und Texte von Johannes Strugalla zieren neuerdings die Gänge und Büros bei den Stadtwerken. © Stadtwerke Offenbach
Die Ausstellung "Die Bilder der Buchkünstler XI – Johannes Strugalla" in Kooperation mit dem Klingspor Museum wurde am Donnerstagabend, 30. September 2021, bei den Stadtwerken Offenbach eröffnet. Etwa 35 Gäste folgten der Einladung zu einem bewegenden Raum-Erlebnis in der Senefelderstraße 162.
Werke von Johannes Strugalla im Flur der Stadtwerke-Zentrale
Die Werke werden unmittelbar an den Wänden präsentiert. © Stadtwerke Offenbach
"Jede Ausstellung bei den Stadtwerken ist besonders - und ich bedanke mich sehr für Ihre Offenheit gegenüber allen Experimenten", sagte Dr. Stefan Soltek, Leiter des Klingspor Museums. Diesmal werde die Kunst von Johannes Strugalla in Form von "Original-Drucken" unmittelbar an den Wänden präsentiert, sodass sich die Gäste "im Buch ergehen können". Die Wellenlinien strömen durch Gänge und Räume "und ziehen uns mit". Wie der Künstler bei der Vernissage betonte, flössen auch die dazugehörigen, bei den Stadtwerken auf handgeschöpftem Papier präsentierten Gedichte buchstäblich aus ihm heraus. Seine Ehefrau Francoişe Despalles, mit der er seine Werke gemeinsam editiert, hat die Texte ins Französische übertragen.

Wort- und Bildkunst im Buch vereint

Buch von Johannes Strugalla
© Stadtwerke Offenbach

Johannes Strugalla, Jahrgang 1943, zählt zu den namhaftesten Kunstschaffenden, die Wort- und Bildkunst im Buch zu ganz eigenen Aussagen vereinen. „Seine Werke reflektieren 40 Jahre zunehmend aufgefächerter Medien“, erläuterte Soltek, der das Ehepaar bereits seit 1984 kennt. Bei Strugalla stehen stets die Linien im Mittelpunkt: Sie beginnen ohne Plan, sie fließen zu- und ineinander und entwickeln ein Eigenleben, ohne etwas abbilden oder darstellen zu wollen.

In der Ausstellung bei den Stadtwerken öffnet sich nun Strugallas jüngstes Künstlerbuch „quod libet“ (2020/21) zur Begehung. Die Farbe spricht Bände: Sie verwandelt die Wahrnehmung der Räume, und womöglich vernimmt manch ein Gast gar „ein Rauschen, hörbar mit geschlossenen Augen“, wie es in den begleitenden Texten des Künstlers heißt.

"Die Ewigkeit kommt mir entgegen
auf Messers Schneide"

Johannes Strugalla

Mit der Ausstellungsreihe richten die Stadtwerke Offenbach und das Klingspor-Museum bereits seit 2010 den Blick auf die Malerei, Grafik und Druckgrafik von Künstlerinnen und Künstlern, deren hochkarätige Buchkunst das Museum sammelt. „Die hohe künstlerische Qualität bereichert die Atmosphäre in unseren Büros und Gängen – und deren jährlicher Wechsel inspiriert unsere Angestellten ebenso wie unsere Gäste“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Walther. Im Gegenzug verpflichten sich die Stadtwerke dazu, jeweils ein Werk der Schau als Dauerleihgabe für das Museum für Schriftkunst zu erwerben. „So gelangten bisher neun einmalige Kunstbücher in unsere Bibliothek“, freut sich Soltek. „Zudem erreichen wir über die Ausstellungen bei den Stadtwerken auch Menschen, die wir sonst kaum in unser Haus locken.“

Anmeldung erforderlich

Wer die Ausstellung bei den Stadtwerken Offenbach besuchen möchte, wird um vorherige Anmeldung gebeten unter der E-Mail uk@soh-of.de. Es gelten die 3G-Regeln und eine Maskenpflicht im gesamten Gebäude.

1. Oktober 2021

Werke von Johannes Strugalla im Flur der Stadtwerke-Zentrale Stadtwerke Offenbach
2 / 3