Sprungmarken
Aktuelles Wetter:heiterC
Suche
Suche

Luftaufnahme des Stadtwerke-Gebäudes in der Senefelder Straße
© Alex Habermehl
Die Stadtwerke Offenbach haben in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld mit ihren Gesellschaften in 2019 wieder ein positives Ergebnis erzielen können. Das Geschäftsjahr schließt mit einem Konzernjahresüberschuss von 2,84 Millionen Euro ab und liegt damit aufgrund diverser Sondereffekte knapp 1,13 Mio. Euro unter Plan. Diese Abweichung wurde im Wesentlichen durch Mehrkosten im Rahmen der Umsetzung des Nahverkehrsplans im Bereich der Mobilität verursacht

Der operative Geschäftsverlauf der Stadtwerke war in den drei Geschäftsfeldern Immobilien, Stadtservice und Veranstaltungen überwiegend positiv und die Aktivitäten konnten gesteigert werden. Die Umsatzerlöse betrugen 124,41 Millionen Euro, im Vergleich zum Geschäftsjahr 2018 ist dies ein Rückgang von 10,3 Prozent. Die Umsätze des Jahres 2018 waren maßgeblich durch Grundstücksverkäufe beeinflusst und lagen über den durchschnittlichen Umsätzen der Vorjahre. Die Investitionen betrugen im Berichtsjahr 11,84 Millionen Euro und liegen um 3,6 Millionen Euro unter denen des Vorjahres. Die Bilanzsumme betrug 369,8 Millionen Euro. Wie auch in den vergangenen Jahren konnten die Bankverbindlichkeiten in der Unternehmensgruppe um 5,82 Millionen verringert werden. Die Eigenkapitalquote wurde auf einem Niveau von 37 Prozent gehalten. Der strategische Umbau zur Unternehmensgruppe und der wirtschaftliche Konsolidierungskurs ermöglichten trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen einer wachsenden Stadt und Schutzschirmkommune ein positives Jahresergebnis.

Wachsende Stadt und Pandemiebewältigung als zentrale Herausforderungen

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke betont angesichts der vorliegenden Bilanz, dass für ihn als Stadtoberhaupt Stadtwerke und Stadtverwaltung eins seien. Dass dieses Rollenverständnis gut nach innen und außen funktioniere zeige sich aktuell in der gemeinsamen Bewältigung der Pandemie-Krise: 

„In den vergangenen Monaten haben wir in Offenbach gezeigt, wie wichtig funktionierende öffentliche Strukturen in Verwaltung und kommunaler Wirtschaft sind. In Offenbach ist es unser Ziel, mit unserem Handeln das Vertrauen in unser demokratisches System auch hier auf lokaler Ebene auszubauen. Dabei haben die Stadtwerke die Rolle, die wir ihnen aufgetragen haben, angenommen. In der Mitarbeit im Krisenstab der Stadt Offenbach darf es keinen Unterschied zwischen Stadtverwaltung und Stadtkonzern geben. Der Stadtkonzern übernimmt viele Aufgaben zum Wohle der Offenbacherinnen und Offenbacher. Mit jedem Bus, der fährt, jeder Mülltonne, die geleert, und jeder öffentlichen Fläche, die gereinigt wird, sehen die Bürgerinnen und Bürger, dass ihre Stadt funktioniert. Auch in Krisenzeiten müssen sich die Menschen in Offenbach auf uns verlassen können.“

Beteiligungsdezernent und Kämmerer Peter Freier betont die ökonomische Relevanz der Stadtwerke für Offenbach und den städtischen Haushalt: 

„Aufgrund der unverändert sehr engen Finanzlage der Stadt brauchen wir wirtschaftlich solide aufgestellte Stadtwerke, die mit intelligenten Lösungen und einem sehr effektiven Geldeinsatz das tägliche Leben in einem weiter wachsenden Offenbach organisieren und gleichzeitig mit positiven Erträgen zur Entlastung des städtischen Haushalts beitragen. Die finanziellen Herausforderungen nehmen auch aufgrund der Corona-Pandemie, deren mittel- und langfristigen Folgen heute noch niemand abschätzen kann, weiter zu. Deshalb ist es zwingend notwendig, an den Bemühungen einer organisatorischen und finanziellen Konsolidierung festzuhalten, weiterhin sehr genau abzuwägen, wo und wie Investitionen vorgenommen werden und eng abgestimmt und verzahnt mit der Stadt die Zukunftsthemen zu gestalten.“

Gut aufgestellt für die Zukunft

Trotz weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen sieht Geschäftsführer Peter Walther die Stadtwerke Offenbach für die Zukunft gut aufgestellt und ist optimistisch: 

„Die Stadtwerke Offenbach sind in der Lage, die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie wirtschaftlich zu meistern und auch künftig ihren Auftrag für die Offenbacher Bürgerinnen und Bürger und unseren Gesellschafter zu erfüllen. Das ist eine sehr gute und wichtige Botschaft und der Erfolg unseres vorausschauenden Handelns der vergangenen Jahre. Wir haben uns wirtschaftlich solide und strategisch richtig aufgestellt und damit eine tragfähige Grundlage geschaffen, die uns in die Lage versetzt, auch die aktuelle Krisensituation zu meistern. Mit einem starken Geschäftsführungsteam haben wir in unserem Zukunftsprogramm, ‘be one‘ erfolgreich an den wichtigen Themen gearbeitet. In wirtschaftlich guten Zeiten haben wir gemeinsam finanzielle Rücklagen gebildet. Es ist uns gelungen, die uns gesteckten wirtschaftlichen Ziele und Aufgaben zusammen als Unternehmensgruppe und in Konzentration auf das Gemeinsame zu erreichen.“

Die Corona-Krise wird sich jedoch wohl auch in den kommenden Jahren auf das Geschäftsergebnis auswirken: Wegen der sinkenden Fahrgastzahlen im Geschäftsfeld Mobilität erwarten die Stadtwerke Offenbach wie andere kommunale Unternehmen auch Hilfen aus öffentlichen Konjunkturprogrammen. Auch im Geschäftsfeld Veranstaltungen werden die Stadtwerke in den kommenden Monaten ebenfalls mit dem wirtschaftlichen Nachhall der Pandemie umgehen müssen, auch wenn im Zuge der Lockerungen wieder Veranstaltungen vor kleinem Publikum stattfinden können. „Als kommunales Unternehmen übernehmen wir unseren Anteil der Verantwortung für das kulturelle Angebot in Offenbach, und leisten damit einen Beitrag zum öffentlichen Leben in einer wachsenden Großstadt“, sagt Peter Walther.

Zahl der Mitarbeiter wächst weiter - steigendes lokales Engagement

Im zurückliegenden Geschäftsjahr beschäftigten die Stadtwerke zum Bilanzstichtag 31.12.2019 993 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dies sind 49 mehr als zum Stichtag in 2018. Im laufenden Geschäftsjahr sind es bereits 1000 Mitarbeiter. In den vier Geschäftsfeldern bildet die Unternehmensgruppe seit dem im August begonnenen Ausbildungsjahr 41 junge Menschen in 16 technischen und kaufmännischen Berufen aus.

Die Unternehmensgruppe hat zahlreiche Projekte und Aktivitäten aus den Bereichen Kultur Bildung, Soziales und Sport unterstützt. Im Jahr 2019 flossen aus der gesamten Unternehmensgruppe 413.212 Euro und damit 91.254 Euro mehr als im Vorjahr in Spenden und Sponsoring. Mit den 350.000 Euro für das Programm „Besser leben in Offenbach“ haben die Stadtwerke sich im Berichtsjahr mit insgesamt 760.000 Euro für die Offenbacher Stadtgemeinschaft engagiert.

17. August 2020