Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Auszubildende der Stadtwerke-Gruppe 2018
13 junge Menschen haben im August eine Ausbildung bei der Stadtwerke-Gruppe begonnen. © SOH
13 neue Auszubildende absolvierten Anfang August 2018 eine Einführungswoche bei der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe und lernten dabei auch Überraschendes kennen.

Eine Ausbildung kann mit einer endlosen Vorstellungstour durch ewig gleiche Büros mit Mitarbeitern, deren Namen man sofort wieder vergisst, beginnen. Oder sie bringt die Nachwuchskräfte erst einmal in ein Fußballstadion und ein Krematorium, auf eine Hafeninsel und in ein Konzerthaus, auf einen Wertstoffhof und eben auch Büros. Die 13 jungen Männer und Frauen, die sich erfolgreich um eine der Ausbildungsstellen bei den vier Geschäftsfeldern Stadtservice, Immobilien, Mobilität und Veranstaltungen der Stadtwerke Unternehmensgruppe beworben hatten, erfuhren gleich in der ersten Woche, dass sie in einem vielfältig aufgestellten Unternehmen ihre ersten Schritt ins Berufsleben machen werden.

„Sie müssen im Vorfeld gute Leistungen erbracht haben, um für Ihre jeweilige Ausbildungsstelle ausgewählt worden zu sein“, sagte Heiko Linne, Betriebsleiter des Geschäftsfeldes Stadtservice der Stadtwerke Unternehmensgruppe, bei der offiziellen Begrüßung der 16- bis 21-Jährigen. Denn auch wenn die Zahl der Bewerbungen insgesamt gestiegen ist, wurden viele Bewerber den Anforderungen nicht gerecht. Die sind bei der SOH hoch gesteckt, denn das Unternehmen investiert mit der Ausbildung vor allem auch in die eigene Zukunft. Es sei immer schwieriger, gute Leute auf dem Markt zu finden, sagte Heiko Linne, deshalb bilde die Unternehmensgruppe ihre Fachkräfte selbst aus. Dies sind jetzt mit den vorigen Jahrgängen insgesamt 41 Auszubildende in mehr als zehn Ausbildungsberufen.

Ausbildung in acht Berufen

Bevor die sie ihre Unterschrift unter einen Ausbildungsvertrag setzen durften, mussten die Neuzugänge mit Abschlüssen von der Hauptschule bis zum Abitur ein Auswahlverfahren durchlaufen. In einigen Berufen galt es ausschließlich das Bewerbungsgespräch zu bestehen, in anderen standen außerdem ein Eignungstest, ein Praktikum oder Probetage vor der Einstellung. 

In acht Berufen werden die Jugendlichen in den Gesellschaften der SOH ausgebildet. Fünf junge Frauen lernen Kauffrau für Büromanagement, den Beruf mit den meisten Bewerbungen. Eine der Auszubildenden absolviert ein duales Studium Business Administration. Außerdem lernen die Nachwuchskräfte IT-Fachinformatiker für Systemintegration, KFZ-Mechatroniker für Nutzfahrzeuge, Immobilienkauffrau,  Berufskraftfahrer für den Güterverkehr sowie Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Erstmals nach langer Zeit wird bei der SOH wieder ein Gärtner für den Garten- und Landschaftsbau ausgebildet.

Gute Berufsaussichten bei der Stadtwerke-Gruppe

Wer die Ausbildungszeit durchsteht, hat gute Berufsaussichten bei der Stadtwerkegruppe. „Wir als SOH möchten ein vielfältiges Dienstleistungsangebot für die Offenbacher Bürger aufrecht erhalten“, sagte Claudia Georg,  Prokuristin der SOH und Leiterin des Kompetenzcenters Recht bei der Begrüßung, „diese Dienstleistungen gilt es angesichts der steigenden Einwohnerzahl in Offenbach auszubauen.“

Um diese Aufgabenbereiche der Unternehmensgruppe besser nachvollziehen zu können, wurden die jungen Frauen und Männern in ihrer Einführungswoche mit der Struktur der Stadtwerke Unternehmensgruppe mit ihren Gesellschaften vertraut gemacht. Außerdem wurden die neuen Auszubildenden hinsichtlich eines korrekten Verhaltens Vorgesetzten und Kollegen, aber auch Bürgern gegenüber geschult. Und weil die Ausbildung gleichzeitig der erste Schritt in die Selbstständigkeit ist, wurde ihnen auch bürokratische Themen nähergebracht: Was sind Sozialversicherungen und wie viel Nettolohn bleibt vom Bruttogehalt waren Fragen, die in einer Minischulung geklärt wurden.

„Sie werden dazu beitragen, dass das Leben in Offenbach funktioniert“, gab Claudia Georg die Zielrichtung vor und fügte mit der Erfahrung zahlreicher vorheriger Ausbildungsjahrgänge zuversichtlich hinzu: „Es wird Ihnen Spaß machen.“

04.09.2018