Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos11°C
Suche
Suche

SOH Mitarbeiterin
© SOH, Foto: Frank van Groen

Was hat Sie dazu bewogen, „Gesicht“ für Ihren Arbeitgeber, die Stadtwerke Offenbach, zu werden?
Ich interessierte mich für den Ablauf eines Shootings und den damit verbundenem Ergebnissen. Es war spannend und erfüllte mich auch mit ein wenig Stolz, für den Arbeitgeber als Werbegesicht zu fungieren und so daran mitwirken zu dürfen, neue qualifizierte Arbeitskräfte zu finden.

Wie sind Sie zur SOH gekommen und warum haben Sie sich für diesen Arbeitsplatz entschieden?
Ich habe mich auf eine Stellenausschreibung beworben. Mich reizte das vielseitige Aufgabengebiet, die verschiedenen Herausforderungen, die der Arbeitsplatz mit sich bringt, und der heimatnahe Einsatzort nach vielen Jahren auf Montage.

Wie würden Sie Ihre täglichen Aufgaben beschreiben?
Es gibt täglich neue Situationen und Aufgaben: Meist weiß man nicht, was einen am Tag erwartet – das bringt die Arbeit auf Baustellen mit sich. Der tägliche Umgang mit vielen Gesichtern des Unternehmens und Externen ist abwechslungsreich: vom gewerblichen Mitarbeiter bis zum Geschäftsführer und vom Ingenieurbüro bis zur übergeordneten Behörde.

Stellen Sie sich vor, sie möchten Ihren Freunden Ihren Job in 30 Sekunden beschreiben, wie und was Ihre Tätigkeit bei den Stadtwerken Offenbach ist.
Ich bin verantwortlich für Bau- und Sanierungsprojekte rund um Kanalisation. Das abwechslungsreiche Betätigungsfeld umfasst Theorie und Praxis und den Umgang mit unterschiedlichsten Personen auf der Baustelle und im Büro.

Welchen besonderen Herausforderungen stellen Sie sich in Ihrem Job, was macht Ihnen besonders viel Spaß?
Der Umgang mit Genehmigungsbehörden ist eine Herausforderung, und das Umsetzen von Baumaßnahmen macht viel Spaß.

Wie würden Sie Ihren Arbeitgeber beschreiben? Was ist typisch für die SOH?
Der Arbeitgeber bietet ein breites Leistungsspektrum. Die SOH ist einer der größten Arbeitgeber in der Umgebung, der stets für die Bürger und ihre Anliegen da ist. Die Unternehmensgruppe ist maßgeblich mitverantwortlich für die Gestaltung und Weiterentwicklung Offenbachs. Ihr vielfältiges Spektrum reicht von der Unterhaltung und Pflege von öffentlichen Flächen über Bau- und Sanierungsmaßnahmen bis zur Entwicklung und Erschließung von neuen Wohngebieten und Stadtteilen in Offenbach.

Auf welchen Aspekt Ihrer Arbeit sind Sie besonders stolz?
Auf die Begleitung eines Projektes von Planung über Genehmigung bis hin zu Vergabe und Ausführung, mit der Bewältigung aller damit verbundenen technischen Randbedingungen - und auf die Tatsache, dass ich sagen kann: „Das habe ich gebaut!“

Wenn Sie die Wahl hätten, mit welchem Kollegen würden Sie für einen Tag tauschen und warum?
Mit einem gewerblichen Mitarbeiter, um deren Arbeitsfeld besser zu kennen.

Die Stadtwerke Offenbach sind ein großer Arbeitgeber in der Region und mit dieser stark verwurzelt. Spüren Sie diese Verbundenheit auch außerhalb Ihres Büros? 
Natürlich! Das zeigt sich einmal darin, dass ich mich immer wieder dabei ertappe, wie ich mich auch in meiner Freizeit noch mit Themen meiner Arbeit auseinandersetze und mich über diese teilweise mit Bekannten aus der Branche austausche, etwa wenn es um Bauprojekte geht. Dazu kommen Aktivitäten wie die Teilnahme am Mainuferlauf mit dem SOH-Team oder die Tatsache, dass ich durch meine Arbeit Kontakte mit Kolleginnen und Kollegen geknüpft habe, die ich auch in meiner Freizeit pflege. Daher kann ich schon sagen, dass mich die Arbeit bei der SOH ein Stück weit auch außerhalb meiner Bürozeit geprägt hat.

Steckbrief

Name
Melanie Gessner

Beruf/Position
stellvertretende Abteilungsleitung

Funktion/Tätigkeitsbereich
Bauleitung Kanalneubau und Sanierung

Betriebszugehörigkeit
seit 07/2014

Stufen Ihrer beruflichen Laufbahn bei den Stadtwerken Offenbach
Ich bin schon immer in dieser Position tätig

Ihr höchster Abschluss
Dipl.-Ingenieurin Bauwesen

Was zeichnet die Stadtwerke Offenbach, bzw. die Tochtergesellschaft, für die Sie tätig sind, für Sie persönlich als Unternehmen und als Arbeitgeber aus?
Vielfältigkeit

SOH Mitarbeiterin SOH, Foto: Frank van Groen
1 / 1