Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Visualisierung des Lofthaus AHOI
© OPG
Schneller als geplant schreitet die Entwicklung im Hafen Offenbach voran. Als erstes Gebäude des dritten und letzten Bauabschnitts wird in exponierter Lage auf der Hafeninsel das Lofthaus AHOI entstehen.
Lofthaus Ahoi, Außenansicht
© OPG, Visualisierung BeeCapital

Gleich östlich der neuen Überführung über das Hafenbecken bildet das sechsgeschossige Gebäude zwischen der Inselbrücke und dem oberen Molenpark einen „Brückenkopf“ und stellt mit seiner markanten Fassade eine bauliche Landmarke dar.

„Es ist faszinierend, mit welchem enormen Tempo sich der Hafen Offenbach entwickelt“, freut sich Oberbürgermeister Horst Schneider darüber, dass nach den Wohnbaugrundstücken im Osten auch die gewerblichen Flächen im Westen des Mischgebiets gefragt sind.

„Nachdem der zweite Bauabschnitt auf der Inselmitte bereits große Fortschritte macht und auf der ‚Festlandseite‘ bereits mit der Errichtung der Hafenschule und Kita begonnen wurde, können wir früher als geplant schon jetzt mit der Bebauung des dritten Abschnitts beginnen“, sagt OPG-Geschäftsführerin Daniela Matha.

Die OPG ist ein Unternehmen im Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe (SOH) und entwickelt und vermarktet den Hafen im Auftrag der Stadt Offenbach.

Das Lofthaus AHOI ist das erste Gebäude, das in dem neuen Bauabschnitt entsteht. Bauherr ist die Düsseldorfer BeeCapital GmbH, die sich als Ko-Investor bereits bei dem Projekt Marina Gardens Offenbach engagiert.

Dort, zwischen der neuen Hafenallee und dem geplanten Gutsche-Park am Hafenbecken, wird voraussichtlich ebenfalls ab 2016 auf 7.300 Quadratmetern ein offenes Mischquartier mit begrünten Wohnhöfen, kleinteiligem Gewerbe und Gastronomie entstehen.

„Ein Entwickler spürt frühzeitig sich ankündigende Veränderungen“, sagt BeeCapital-Geschäftsführer Marc Seeger. „Im Hafen Offenbach sind sie heute bereits sichtbar.“ Offenbach sei Teil der sich mit großer Geschwindigkeit entwickelnden Metropolregion Rhein-Main.

Marc Seeger: „Wir haben selten einen so dynamischen Standort wie den Hafen Offenbach erlebt und glauben uneingeschränkt an seine Zukunft.“ Deshalb freue er sich hier auch auf die Realisierung des zweiten Investments seines Unternehmens, diesmal im gewerblichen Bereich.

AHOI verfügt über fünf Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. BeeCapital will mit einem Investitionsvolumen von rund neun Millionen Euro insgesamt 2100 Quadratmeter hochwertige Loftflächen für Büros, Praxen oder Kanzleien realisieren und die jeweils rund 400 Quadratmeter großen Lofts mit einem innovativen Konzept vermarkten. Für das Erdgeschoss wird Gastronomie mit Außenbewirtung angestrebt.    

Ortsbesichtigung am Hafen
Ortsbesichtigung am künftigen Standort des Lofthauses AHOI östlich der Inselbrücke: (von links) OPG-Geschäftsführerin Daniela Matha, Investor Marc Seeger, Architekt Jan Schulz und OB Horst Schneider. © OPG, Visualisierung BeeCapital

Mit 830 Quadratmetern ist das Gewerbegrundstück des Lofthauses AHOI zwar deutlich kleiner als die Fläche von Marina Gardens. Die OPG hat deshalb hier auch auf ein Investorenauswahlverfahren verzichtet und das Grundstück direkt vergeben. Dennoch so Daniela Matha, sei AHOI für die weitere Bauentwicklung auf der Hafeninsel von großer Bedeutung.

<p>Im Zusammenspiel mit der teilweise deutlich höheren Nachbarbebauung muss sich das Lofthaus architektonisch behaupten. Jan Schulz vom Frankfurter Büro b22 Architekten + Stadtplaner, der auch schon für den Entwurf von Marina Gardens Offenbach mitverantwortlich zeichnete, hat deshalb eine „robuste Architektursprache“ gewählt und den tradierten Gebäudetyp eines Lofthauses zeitgemäß interpretiert.

Die Gestaltung der Fassade wird bestimmt durch den Kontrast zwischen einer rauhen, steinernen Fläche mit dunklen Klinkern oder hell geschlämmten Steinen einerseits sowie großen Fensteröffnungen und zur Hafenbeckenseite hin orientierten Terrassenflächen andererseits.

<p>Die nordwestliche Zugangsseite wird durch ein großes Vordach geprägt, das die beiden Eingangsbereiche miteinander verbindet. Der nördliche Gebäudeteil präsentiert sich insgesamt etwas geschlossener als der südliche Terrassenbereich. „Das Vordach“, so Architekt Jan Schulz, „wirkt jedoch als einladende Geste.“

Den Bauantrag will der Investor Anfang 2016 stellen. Die Bauzeit ist mit 18 Monaten veranschlagt.

Daten und Fakten zum Lofthaus AHOI

Grundstücksgröße 830 Quadratmeter
Bruttogrundfläche insg. 2480 Quadratmeter
Loftfläche

2100 Quadratmeter, inkl. Gastronomie im EG  

Investitionsvolumen rund 9 Millionen Euro
Vorläufiger Zeitplan Anfang 2016 Bauantrag; Bauzeit ca.18 Monate
Bauherr BeeCapital GmbH, Düsseldorf 

Hafen Offenbach

Der Hafen Offenbach von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) mit dem (Vor)Zertifikat in Gold der Kategorie Stadtquartier Neubau ausgezeichnet worden. Mit der höchstmöglichen Zertifikatsstufe würdigt die DGNB die an nachhaltigen Kriterien ausgerichtete Gesamtkonzeption des neuen Stadtviertels, das die Ansprüche moderner Menschen an Wohnen, Arbeiten und Freizeit in Einklang bringt. Dazu gehört neben der Planung der sorgsame Umgang mit Flächen, die Nutzungsvielfalt und die Anbindung an schon bestehende Viertel wie das Nordend und die Innenstadt. Bundesweit ist der Hafen Offenbach eines der ersten Stadtquartiere überhaupt, dass das begehrte Vorzertifikat in Gold erhält. Die DGNB betrachtet sowohl ökologische wie wirtschaftliche, soziale und technische Qualität als auch Prozessabläufe, die Einbindung des Quartiers in die Umgebung und legt Wert auf ansprechende Architektur. Der Hafen Offenbach überzeugte unter anderem mit seinem Konzept zum Einsatz regenativer Energie, mit den angestrebten niedrigen CO2-Werten und den vielen Grünflächen.

 

Stadtwerke Offenbach Immobilien

Zum Geschäftsfeld Immobilien gehören die Unternehmen GBM Gebäudemanagement GmbH Offenbach, GBO Gemeinnützige Baugesellschaft mbH Offenbach sowie die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH. Die OPG unterstützt als Partnerin der Stadt Offenbach die Stadt- und Standortentwicklung. Seit 1. Januar 2014 ist die Expertise der ehemaligen SOH-Gesellschaft EEG Entwicklung, Erschließung, Gebäudemanagement GmbH in die OPG GmbH eingegliedert. Mit ihren Dienstleistungen aus den Bereichen Projektsteuerung, Projektentwicklung, Erschließung und Projektvermarktung begleitet die OPG den Wandel Offenbachs von einer Industriestadt zu einem modernen Kreativ- und Wirtschaftsstandort.

Die OPG trägt dazu bei, das Stadtbild Offenbachs positiv und zukunftsweisend zu verändern. Im Auftrag der Stadt setzt sie strategisch bedeutsame Projekte kompetent und zuverlässig um. Die Aufgabenbereiche der OPG sind vielfältig. Zu den aktuellen Projekten zählen die Entwicklung des Hafenareals, die Vermarktung des Neubaugebietes "An den Eichen" sowie die Entwicklung des Areals Buchhügel als Standort des neuen Polizeipräsidiums für den Bereich Südosthessen. Zudem war die OPG mit der Projektleitung für den Neubau des Sparda-Bank-Hessen-Stadions am Bieberer Berg beauftragt und hatte die Projektleitung für den Bau des Sportzentrums "Am Wiener Ring".

 

Pressekontakt:

Regina Preis, Leiterin der Unternehmenskommunikation Stadtwerke Offenbach Holding GmbH, Tel.: 069 / 84 00 04 110.