Sprungmarken
Aktuelles Wetter:wolkenlos17°C
Suche
Suche

Hochsaison zum Herbstausklang: Das ist für das Team von Capitol und Stadthalle in Offenbach schon Tradition. Während für viele langsam die besinnlichen Wochen anfangen, stecken die Veranstaltungsexperten mitten in der arbeitsreichsten Jahres-Zeit – denn beide Häuser sind so gut wie ausgebucht.
Zuschauerraum im Capitol mit Blick auf die Bühne.
Zuschauerraum im Capitol mit Blick auf die Bühne. © Capitol Theater GmbH Offenbach

Hochbetrieb auf Offenbachs großen Bühnen

„Momentan geht ein Termin in den anderen über, und wir sind ständig am Auf- und Umbauen“, verdeutlicht Geschäftsführerin Birgit von Hellborn. Mit ihrem elfköpfigen Team ist sie für beide Häuser aus dem Geschäftsfeld Veranstaltungen der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe zuständig. Rocker und Redner, Kindertheater, Komiker und klassisches Ballett erobern in den kommenden Wochen die Bühnen von Capitol und Stadthalle. „Das bringt viele verschiedene Bestuhlungsarten und nächtliche Reinigungsaktionen mit sich.“

Alleine im Capitol Theater finden vom 19. bis 23. November vier ganz unterschiedliche Veranstaltungen statt: Am Samstag gastiert die „Musical Box – Selling England – Black Show 2016“, die manchen Fans schon am Nachmittag einen Blick hinter die Kulissen gewährt. Das russische Theater „Zabor“ sowie die TheaterEssenz „Ärger mit Harry“, ein Gastspiel der Badischen Landesbühne, bringen an den folgenden Abenden dann jeweils echte Kulissen mit auf die Capitol-Bühne. Am 23. November folgt der Ansturm auf die Sportfreunde Stiller, deren Konzert bereits seit Wochen ausverkauft ist.

Bosse & Ballett, Circus & Comedy, Firmenfeiern & Fernsehshow

Schon am nächsten Tag geht es für das Team in der Stadthalle weiter, wenn Bosse zum „Engtanz“ bittet. Zwei Tage später, am 26. November, steht die große Bühne hier für das klassische russische Ballett „Schwanensee“ bereit, während parallel im Capitol die Vorbereitungen für das Kindertheater „Tischlein deck dich“ (27./28.11.) laufen. Es folgen Hochkaräter wie Kaya Yanar am 2. Dezember in der Stadthalle, der italienische Rock-Barde Marco Mengoni, Träger des MTV Music Award, am 6. Dezember im Capitol sowie die Weihnachtslounge mit großem Orchester am 11. Dezember. Angesichts dieser Terminflut mussten die Verantwortlichen gerade einer renommierten TV-Produktion absagen, die zu kurzfristig das einmalige Ambiente in der früheren Synagoge nutzen wollte. Doch das sind nur die öffentlichen Termine - hinzu kommen fünf Weihnachtsfeiern von namhaften Unternehmen, die 150 bis 1.200 Leute ins Capitol locken. „Das reicht vom kleinen, fast familiären Rahmen bis hin zum Trapezkünstler über den Tischen“, weiß Geschäftsführerin von Hellborn. Apropos Trapez: In der Stadthalle wiederum gastiert am Sonntag, 18. Dezember, der „Moscow Circus on Ice“. Sein Programm verspricht für den 4. Advent eine „Sensation“ in Offenbach, und das coole Vorhaben bringt das Team erst recht ins Schwitzen – denn es gilt, die Bühne an der Waldstraße in eine Eisarena zu verwandeln. Nur einen Tag später steht beim Capitol in der Goethestraße das ZDF vor der Tür, um dort bereits zum vierten Mal den satirischen Jahresrückblick von und mit Urban Priol aufzuzeichnen. Und Mark Forster erobert synchron dazu mit seinen zahlreichen Hits die Bühne der Stadthalle…

Sogar an Weihnachten im Dienst

„Wir sind groß“ – das gilt angesichts des Mammut-Programms auch für das kleine engagierte Team rund um Geschäftsführerin Birgit von Hellborn. Dazu gehören der technische Leiter Philip Gartmann, der schon als Jugendlicher als Aushilfe in der Stadthalle gejobbt hat, Daniel Geis, Mario Wolf und Chris Gebert als Fachkräfte für Veranstaltungstechnik, der Haustechniker Jochen Treude sowie die Veranstaltungsleiter Peter Petriccione, Silke Simon und Annette Koyro. Hinzu kommen aktuell drei Azubis.
Sogar an Weihnachten sind manche von ihnen im Einsatz: Henni Nachtsheim und Rick Kavanian bitten am 25. Dezember zu „Dollbohrer … goes Christmas“, der etwas anderen Lesung zum Fest. „So ein Feiertags-Termin ist echt eine Premiere für uns“, sagt Birgit von Hellborn. Erst nach diesem „geradezu irrwitzigen Abend“ (Die Rheinpfalz) kommen die Verantwortlichen von Capitol und Stadthalle langsam zur Besinnung.

 

16.11.2016