Sprungmarken
Suche
Suche

Lokales Mittagessen im Soupreme: ein Süppchen und eine Offenbach-Post
© Soupreme

Beschreibung

Wo Würdenträger aus dem Rathaus und den Kammern der Wirtschaft neben den lokalen Staranwälten Schlange stehen, gibt es Gutes preiswert. Das Soupreme bestätigt diese Volksweisheit eindrucksvoll. Die Suppenküche gibt freilich auch Rätsel auf, so beispielsweise, wie es in der Küche den jungen Leuten aus allen Herren Ländern immer wieder gelingt, die deutsche Hausfrau beim Kochen heimischer Erbsensuppen zu übertreffen?

Spätestens ab halb ein Uhr reicht die Reihe der Wartenden bis weit auf den Bürgersteig. An der langen Theke in dem kaum drei Meter breiten Lokal köcheln in den großen Terrinen Indische-Linsen-Mango-Curry-Suppe (vegan), Toskanischer Bohneneintopf, Tomatensuppe à la Biolek oder das klassische Chilli con Carne. Selbstservice ist angesagt. Täglich wechseln zwei Suppen, gereicht in hohen Schalen und immer heiß. Die Theke ist blitzblank und sauber. Gegessen wird an schmalen Wandtischen im Stehen oder man setzt sich irgendwo dazu an die zwei langen Tische, der Facharbeiter zum Facharzt, der Hartz IV Empfänger zum Handwerker oder neben einen Mitarbeiter aus dem benachbarten Arbeitsamt. Und trotz Parteienstreit im Stadtparlament, hier löffeln die angestellten Fraktionsgeschäftsführer einträchtig Schulter an Schulter, wenn auch nicht aus einem Topf. Wer freilich die Nähe scheut, kann sich seine Speisen auch einpacken lassen.

Unverfälscht alltäglich lädt der Hof an schönen Tagen zum Genießen im Freien ein. Ein Ort der Begegnung zwischen Hinter-, Vorder-, Nebenhaus und Remise, so wie es dort immer zwischen Nachbarn Brauch war. Die neu aufgestellten Biertischgarnituren für die Gäste verfälschen diesen Eindruck, der Erinnerungen an Kindheitstage weckt, kaum.

Neben den Suppen werden im Soupreme im Wechsel Fleisch- oder Nudelgerichte angeboten. Freitags steht immer auch ein Fischgericht auf der Karte. Fest auf dem Speiseplan finden sich Salat mit Hähnchenbruststreifen oder Backkäse und die Original Gref Völsings Rindswurst mit hausgemachtem Kartoffelsalat (alles zwischen 3,80 und 8,50 Euro). Das Soupreme steht für frische Zutaten, auch aus regionalem Angebot, wann immer möglich aus kontrolliertem Anbau, gesunde, hochwertige Produkte, vitaminreich und fettarm und wenn gewünscht, auch milchfrei, vegetarisch oder vegan. Das Soupreme hat auch eine guten Cateringservice für Veranstaltungen und Privatfeiern.

Hinweis: Tisch bestellen nicht möglich. Getränke nur alkoholfrei.

Öffnungszeiten

Mo bis Fr 11:30 - 16:00