Sprungmarken
Suche
Suche

Schriftzug
© Stadt Offenbach

Beschreibung

1897 ließ sich die alteingesessene Schuhfabrik Schönhof & Söhne nach Plänen des Ingenieurbüros König & Unverzagt einen schlichten Fabrikbau an der verlängerten Bernardstraße errichten. Diese war seinerzeit mehr Gewerbe- als Wohngebiet.

1905 übernahm die Trikotweberei Gebrüder Adler den Gebäudekomplex, zu dem auch ein Wohnhausneubau gehörte. 1913 geriet das Unternehmen in wirtschaftliche Bedrängnis und die Gebäude wurden an die Mansmann-Lederstanzerei verkauft.

Während des Ersten Weltkriegs befanden sich in dem Fabrikbau die zweite städtische Kriegsküche sowie unter anderem die Kartonagenfabrik Emil Bohrer und in den 1920er Jahren die Schuhfabrik Schnirer.

1940 erwarb die VDO Tachometer AG den Fabrikbau als Offenbacher Zweigwerk und ließ ihn nach Kriegszerstörung in den alten Formen wiederherstellen. Mitte der 1950er verlegte die Firma Gebrüder Tschatsch, Metallwarenfabrik, ihre Produktion von Gürtlerwaren und Metallzubehör für die Lederwarenindustrie in das Gebäude in der Bernardstraße.


Bernardstraße 77a
63067 Offenbach