Sprungmarken
Suche
Suche

Beschreibung

Schulleiter:
Günther Marx

Anzahl der Schüler:
42 Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 16 Jahren

Anzahl der Lehrer: 
4 Lehrkräfte, 7 SozialpädagogInnen, 1 Sportpädagoge, 1 Musikpädagoge, 1 Religionspädagogin (z.T. Teilzeit)

Besonderheiten:
Die Nell-Breuning-Schule unterrichtet und fördert Schülerinnen und Schüler, deren Verhalten an einer Regelschule derart auffällig und schwierig war, dass ihr Verbleib dort unmöglich wurde. Bei den SchülerInnen wurde ein Förderbedarf für Erziehungshilfe durch das Schulamt festgestellt.

Die SchülerInnen stammen überwiegend aus dysfunktionalen Familiensystemen. Sie haben häufig Erfahrungen mit inner- und außerfamiliärer Gewalt, Abhängigkeit, emotionaler Ausbeutung usw. Durch diese Sozialisation und Erfahrungen kommt es zu Entwicklungsstörungen, Aggression, Depression, Beziehungsstörungen und ähnlichen Auffälligkeiten.

Die Schule für Erziehungshilfe bietet den SchülerInnen eine verlässliche Struktur, gestützt durch das Eingehen tragfähiger Beziehungen. Authenzität, Herzlichkeit und Konsequenz kennzeichnen das Handeln. Sie möchte die Stärken fördern, in Krisen (unter)stützen, Überforderungen vermeiden und Akzeptanz vermitteln.

Die wichtigsten Aufgaben:

  • Abdecken der Stundentafel lernzielgleich der Grund- bzw. Hauptschule
  • Erstellen eines individuellen Förderplans
  • Erlernen des Einhaltens schulischer Strukturen
  • Vermitteln des Lernstoffs
  • Vermitteln der SchülerInnen in nach-folgende Schul- bzw. Ausbildungsangebote
  • Emotionale Stabilisierung
  • Stärkung der Persönlichkeit
  • Hilfe beim Verarbeiten teils traumatischer Erfahrungen
  • Eingehen auf Wut, Trauer, Aggression, Depression, Verzweiflung, Selbstaufgabe, etc.
  • Erwerb sozial angemessener Handlungskompetenzen
  • Erlernen gewaltfreier Konfliktlösungsstrategien
  • Finden eines Schulsettings, das nicht überfordert, aber bestmöglich fördert
  • Beratung der Eltern
  • Nachmittagsbetreuung