Sprungmarken
Suche
Suche

Hochbaumanagement (60.4) 

  • Überblick

    Kurzbeschreibung

    Der Bereich Hochbaumanagement der Stadt Offenbach ist verantwortlich für den kommunalen Hochbau sowie für die Erhaltung und den Betrieb eines Immobilienbestands von mehr als 100 städtischen Liegenschaften mit circa 200 Gebäuden unterschiedlichster Zweckbestimmung. Der Schwerpunkt des Portfolios liegt bei den Schulen und Kindertagesstätten.

    Beschreibung

    Zu den Hauptaufgaben des Bereiches gehören die strategische und konzeptionelle Ausrichtung, Planung und Realisierung von Sanierungs-, Erweiterungs- und Neubaumaßnahmen für Gebäude im Bildungsbereich als Eigentümervertreter und Bauherr. Die Stadt investiert seit dem Jahr 2007 erheblich in den Neubau und die Sanierung der Offenbacher Schulen und Kitas für neueste Technik, für bessere Leistungsmöglichkeiten und für Chancengleichheit.

    Prägnante und innovative Architektur, Funktionalität im Sinne der Bedürfnisse der Nutzer, Wirtschaftlichkeit, Dauerhaftigkeit und energetisches Bauen als ressourcensparendes Gut sind die Anforderungen und Kriterien für die kommunalen Bauaufgaben, aber auch Termin- und Kostentreue. Dies erfordert für die Komplexität der Aufgabenerfüllung von den am Bau beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bereiches ein hohes Maß an speziellen Architekten- und Ingenieurkenntnissen.

    In besonders großer Verantwortung steht dabei der öffentliche Bauherr als wichtiger Sachverwalter des öffentlichen Bauens. Das kommunale Bauwesen ist Garant für die Sicherung der baulich anspruchsvoll gestalteten Umwelt und damit ein Stück Lebensqualität. Die Daseinsfürsorge für ein angemessenes Lebensumfeld ist eine immerwährende gesellschaftliche Herausforderung und Bauaufgabe.

    Ziel des Bereiches ist es, mit den öffentlichen Bauten der Stadt Offenbach für den Kultur-, Sozial-, Sport- und Bildungsbereich die erforderliche Infrastruktur für das Leben und Arbeiten in der Stadt bereitzustellen sowie in vertretbarem und wirtschaftlichem Maß zeitgemäße und traditionsbewusste Baukultur zu pflegen und damit einen kulturellen Mehrwert für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt zu schaffen. Dazu gehören die konzeptionelle und bauliche Entwicklung, Erweiterung und zukunftsfähige Gestaltung sowie Instandhaltung und Bewirtschaftung des gesamten öffentlich genutzten Immobilienbestandes der Stadt, der tagtäglich von den Bürgerinnen und Bürgern genutzt wird.