Sprungmarken
Suche
Suche

Beratung psychisch Kranker und ihrer Angehörigen: Bezirksarbeit 

Kurzbeschreibung

Ärztliche und sozialarbeiterische Bezirksarbeit mit Betreuung von psychisch Kranken und deren Angehörigen zur Stabilisierung der Patienten, Förderung der Reintegration, Vermittlung von Unterstützungssystemen.
  • Überblick

    Beschreibung

    Hilfestellung bei der Herstellung psychischer Stabilität und bei der Reintegration in die Gesellschaft.

    1. Beratungen im Rahmen der Sprechstunde oder in Form von Hausbesuchen
    2. Kontinuierliche Betreuung und Beratung soweit und solange nötig
    3. Vorranginge Vermittlung und Maßnahmen

    In der Bezirksarbeit betreuen Sozialarbeiter*innen chronisch psychisch Kranke, psychisch Behinderte, gerontopsychiatrische Menschen und Menschen mit schwerer Persönlichkeitsstörung in Form zugehender Sozialarbeit. Durch regelmäßige Kontakte und unterstützende Gespräche soll die psychische Stabilität der Klienten gefördert werden. Bei Bedarf erfolgt Hilfestellung zur Vermittlung von Behandlungen (z. B. in Kliniken, teilstationären Einrichtungen oder zu Fachberatungsstellen) sowie im Umgang mit Behörden. Zum Teil wird ein Gesamtplan der Versorgung in sogenannten Fachgremien (Hilfeplankonferenzen) mit den versorgenden Einrichtungen und Personen abgestimmt.

    Zur Bezirksarbeit gehört auch die Kontaktaufnahme mit Personen des sozialen Umfeldes (Angehörige, Vermieter, Hausbewohner, Arbeitskollegen, Arbeitgeber) mit dem Ziel der Erhaltung von Beziehungen, Arbeitsplätzen und Wohnung.

    Über Interventionen, Gespräche und Kontakte, die in der Regel mehrmals pro Jahr erfolgen, werden Aktenvermerke angefertigt. Fallbezogene Besprechungen ergänzen die Arbeit.

    Kontaktdaten

    Kontaktdaten
    Telefon  +49 (0) 69 8065 2711 (Frau Heine)
     +49 (0) 69 8065 2611 (Frau Kucharskis)
     +49 (0) 69 8065 2049 (Herr Stein)
     +49 (0) 69 8065 3443 (Herr Dr. Dehe)
    Telefax +49 (0) 69 8065 2129
    Raum Stadthaus, 3. OG, Raum 305 - 308 (nur über Südeingang)
  • Details

    Verfahrensablauf

    Offene Sprechstunde: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 08:30 bis 11:30 Uhr
    oder individuelle Terminvereinbarung

    Zuständige Stelle

    Stadtgesundheitsamt – Fachberatung Psychosoziale Gesundheit / Sozialpsychiatrie

    Voraussetzungen

    Neben der Zugehörigkeit zum beschriebenen Personenkreis muss die Meldeadresse in der Stadt Offenbach am Main vorhanden sein.

    Unterlagen

    Bitte bringen Sie wenn möglich folgende Unterlagen mit:

    • Ärztliche Befunde
    • Entlassungsberichte

    Gebühren

    Die Beratung ist gebührenfrei.

    Rechtsgrundlagen

    Hessisches Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (HGöGD)
    § 7 HGöGD – Prävention und Gesundheitsförderung

    Hessisches Gesetz über Hilfen bei psychischen Krankheiten (Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz - PsychKHG), zweiter Teil, insbesondere § 5 und 6.

    Hinweise

    Während der Beratungsgespräche oder wenn wir im Außendienst sind, kann eine persönliche Erreichbarkeit erschwert sein.

    Sollten Sie uns deshalb nicht erreichen können, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Sie können sicher sein, dass diese nur von den betroffenen Mitarbeitern / Mitarbeiterinnen abgehört werden können. Diese unterliegen generell der Schweigepflicht.

  • Kontakt

    Zuständige Mitarbeiter/innen

    Liste der zuständigen Mitarbeiter
    Name ZuständigkeitTelefon E‑Mail
     Herr Dr. Rainer Dehe Stadtgesundheitsamt - Fachberatung Psychosoziale Gesundheit/Sozialpsychiatrie  +49 (0) 69 8065 3443  rainer.deheoffenbachde
     Frau Daniela Eckerlin Stadtgesundheitsamt - Fachberatung Psychosoziale Gesundheit/Sozialpsychiatrie  +49 (0) 69 8065 2611  daniela.eckerlinoffenbachde
     Frau Birgit Heine Stadtgesundheitsamt - Fachberatung Psychosoziale Gesundheit/Sozialpsychiatrie  +49 (0) 69 8065 2711  birgit.heineoffenbachde
     Frau Dr. phil. Karin Manz Stadtgesundheitsamt - Fachberatung Psychosoziale Gesundheit/Sozialpsychiatrie  +49 (0) 69 8065 4667  karin.manzoffenbachde