Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Unterhaltsverpflichtung

Überblick

Vaterschaftsanerkennung

Die Vaterschaft zu einem Kind nicht miteinander verheirateter Eltern kann schon vor der Geburt des Kindes beim Standesamt oder Jugendamt anerkannt werden. Die Mutter muss der Vaterschaftsanerkennung zustimmen, damit diese gültig wird. Beide können zusammen (oder getrennt) beim Jugendamt oder Standesamt vorsprechen.

Bei der Anerkennung vor der Geburt oder bei der Geburtsbeurkundung steht der Vater wie bei verheirateten Eltern von Anfang an mit im Geburtenbuch.

Die Vaterschaftsanerkennung ist machbar:

  • zum Kind einer nicht verheirateten Mutter.
  • zum Kind einer verheirateten Mutter, wenn das Kind nach Anhängigkeit eines Scheidungsverfahrens geboren worden ist.

Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde des Kindes, falls das Kind bereits geboren ist
  • möglichst schon eine Geburtsurkunde des Vaters und der Mutter, da diese spätestens bei der Beurkundung der Geburt des Kindes sowieso benötigt werden.
  • Mütter, die schon einmal verheiratet waren oder es möglicherweise noch sind, sollten möglichst schon jetzt zusätzlich zur Geburtsurkunde eine aktuelle Eheurkunde der letzten oder noch bestehenden Ehe vorlegen.

Die Beurkundungen finden nur nach vorheriger telefonische Vereinbarung statt. Sollten Sie wenig oder kein Deutsch sprechen, ist für die Beurkundung ein Dolmetscher notwendig.


Erklärung zur gemeinsamen elterlichen Sorge 

(gilt nur für Elternteile, die nicht miteinander verheiratet sind oder waren)

  • Wir informieren und beraten Sie zu den Möglichkeiten der gemeinsamen elterlichen Sorge und den rechtlichen Konsequenzen.
  • Wir beurkunden Ihre Sorgeerklärungen.
  • Wir erstellen eine Bescheinigung, wenn keine gemeinsame Sorgeerklärung abgegeben wurde (das sog. "Negativattest").

Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde des Kindes, falls das Kind bereits geboren ist
  • Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft.

Die Beurkundungen finden nur nach vorheriger telefonische Vereinbarung statt. Sollten Sie wenig oder kein Deutsch sprechen, ist für die Beurkundung ein Dolmetscher notwendig.

Unterhaltsverpflichtung

Wenn Sie nicht mit Ihrem Kind zusammenleben, sind Sie gesetzlich verpflichtet, Unterhalt für Ihr Kind zu zahlen. Wir beurkunden den von Ihrem Beistand oder Ihrem Anwalt berechneten Unterhaltsanspruch des Kindes. Mit der freiwilligen Beurkundung können Sie mitunter kostspielige Gerichtsverfahren vermeiden. 

Notwendige Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft
  • Schreiben eines Rechtsanwaltes oder eines anderen Jugendamtes aus dem hervorgeht, was beurkundet werden soll.

Beurkundungen sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Sie finden uns im Haus der Wirtschaft, Platz der Deutschen Einheit 4, 4. Etage, Zimmer 1.4.01 bis 1.4.03.

Sollten Sie wenig oder kein Deutsch sprechen, ist für die Beurkundung ein Dolmetscher notwendig.

Erläuterungen und Hinweise