Sprungmarken
Suche
Suche

OB Schneider und der Leiter der Wirtschaftsförderung mit einem Investor
Oberbürgermeister Horst Schneider (links) und der Leiter der Wirtschaftsförderung Jürgen Amberger (rechts) erläutern den Masterplan. © Stadt Offenbach
Für die Stadt Offenbach geht die Messe Expo Real in München mit einer sehr positiven Bilanz zu Ende. An allen drei Messetagen wurden erfolgreich Gespräche mit Entwicklern und Investoren geführt und weiterführende Gespräche nach der Messe vereinbart.

Auch am letzten Messetag gab es noch große Nachfrage nach Flächen in Offenbach. Durch die gemeinsame Präsenz und Kompetenz der Fachämter von Stadtplanung und Bauaufsicht auf der Messe und den politischen Vertretern konnten in den Gesprächen mit Investoren und Projektentwicklern schon frühzeitig die Weichen gestellt werden für den Anschub erfolgversprechender Projekte. Viel Lob erhielten die Repräsentanten der Stadt Offenbach für den Masterplan, der nach wie vor Magnetwirkung entfaltet.

Die Stadt Offenbach präsentierten der Oberbürgermeister, der Stadtkämmerer, die Bauaufsicht, das Stadtplanungsamt und die Wirtschaftsförderung auf der EXPO Real in München am Stand der Region Frankfurt RheinMain. Sie nutzen die Messe, um mit Interessierten den Sachstand bereits begonnener Projekte zu besprechen, Projektideen mit Immobilienspezialisten zu besprechen und Investoren weiter auf die Chancen in Offenbach aufmerksam zu machen.

Stadtkämmerer, Leiter der Wirtschaftsförderung mit zwei Investoren.
Stadtkämmerer Peter Freier und der Leiter der Wirtschaftsförderung Jürgen Amberger erläutern Investoren den Masterplan. © Stadt Offenbach

Dazu wurden im Vorfeld der Messe Termine vereinbart und die Vertreter der Stadt besuchten Investoren und Projektentwickler selbst auf deren Ständen. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter der Stadt während der Messe vom 4. bis 6. Oktober zu Gesprächen am eigenen Messestand zur Verfügung.

„Unser Stand war bereits am ersten Messetag stark frequentiert und wir konnten den Interessenten bereits erste Grundstücke für ihre Projektideen vorstellen und Kontakte zu den Flächeneigentümern vermitteln. Darüber hinaus haben wir bereits mehrere Gesprächstermine für die Zeit nach der Messe vereinbart. ‎Das ist als sehr guter Auftakt zu bewerten“, übermittelt der Leiter der Wirtschaftsförderung, Jürgen Amberger, die Eindrücke vom ersten Messetag.

Darüber hinaus gab es auch mehrere Gespräche des Oberbürgermeisters Horst Schneider mit Projektentwicklern.

„Der erste Messetag war dieses Jahr besonders spannend, da die Investoren eine große Bereitschaft zeigen, in Offenbach zu Investieren. Besonders unser Projekt zum Quartier 4.0 auf dem ehemaligen Güterbahnhof fand großen Anklang und wurde in vielen Gesprächen als vorbildlich und zukunftsorientiert gewürdigt und wir konnten einige Interessenten an den Grundstückseigentümer vermitteln. Aus den Gesprächen ziehen wir den Schluss, dass wir mit unserem Bebauungs-Plan genau die Bedürfnisse des Marktes getroffen haben und ich bin sehr zuversichtlich, dass die Bebauung des Geländes sehr schnell nach Abschluss des Bebauungs -Planes starten wird. Das Interesse der Investoren war auf jeden Fall extrem groß“, erklärt Oberbürgermeister Horst Schneider vor Ort. 

Es ist deutlich geworden, dass der Masterplan und der bisherige Umgang mit den Empfehlungen darin bei Projektentwicklern und Investoren das Vertrauen in den Standort Offenbach sehr gesteigert hat.

„Ich habe mit einen Investor aus London gesprochen, der über den Masterplan auf den Standort Offenbach aufmerksam geworden ist. Dieser sucht Flächen auf denen er das Konzept eines neuen Gewerbeparks verwirklichen kann bei dem potenzielle Mieter ihre Ansprüche an die Art und Größe der Flächen ganz nach Ihren Bedürfnissen auswählen und nutzen können“, berichtet der Offenbacher Stadtkämmerer Peter Freier in München.

„Dabei ist das Konzept so ausgelegt, dass die Unternehmen dann zu jeder Zeit flexibel Flächen dazu mieten oder gemietete Flächen zurückgeben können. Diese Flexibilität in einem Objekt ermöglicht es vor allem jungen und schnell wachsenden Unternehmen, z. B. aus der Kreativwirtschaft, einen Standort zu beziehen und in diesem organisch zu wachsen. Dieses Konzept könnte in Offenbach die Angebote an junge und stark wachsende Unternehmen  sehr positiv ergänzen“, erklärt Freier.

Podiumsdiskussion, Blick auf Bühne
Diskussion zum Offenbacher Hafen – Oberbürgermeister Horst Schneider und Mainviertel-Geschäftsführerin Daniela Matha vertreten Offenbach. © Stadt Offenbach

Die Offenbacher Delegation erlebte gleich am ersten Messetag ein vielversprechend‎ großes Interesse an Offenbach und führte viele Gespräche, die zur weiteren Entwicklung in Offenbach führen können. „Besonders die gemeinsame Vertretung der Stadt durch Politik und Verwaltung gibt den Gesprächen mehr Nachdruck und festigt das Vertrauen der Investoren“, erläutert Amberger.

6. Oktober 2017