Sprungmarken
Suche
Suche

Dank der Unterstützung der städtischen Wirtschaftsförderung siedelt sich ein weiteres Unternehmen im Gewerbegebiet Kaiserlei an. Die Firma Lomosoft GmbH, ein Unternehmen der international agierenden, in den USA ansässigen PDI-Gruppe, führender Anbieter von Software für Unternehmensverwaltung, verlagert seinen Standort aus der Oberen Grenzstraße an den Kaiserlei.

Das Unternehmen hatte zuvor einen neuen Standort auch jenseits der Offenbacher Stadtgrenzen gesucht. „Es freut mich, dass es uns gelungen ist, PDI in Offenbach und damit circa 50 Arbeitsplätze in unserer Stadt zu halten“, teilte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke mit. „Mit dem Umzug von PDI in Offenbach konnten wir einen weiteren Branchenführer vom Potenzial des neuen Kaiserleigebiets überzeugen.“

Zuletzt hatten sich die AXA Versicherung und Danfoss für einen neuen Standort am Kaiserlei entschieden, um hier weiter zu wachsen. Auch die Helaba hat sich ein neues Domizil im Kaiserlei zugelegt. „Nach und nach werden all die Dinge sichtbar, an denen wir gemeinsam mit den Unternehmen die letzten beiden Jahre intensiv gearbeitet haben“, berichtete Schwenke. „Ich wurde oft gefragt, was sich im Kaiserlei tut und es ist schon schwergefallen nicht immer gleich sagen zu dürfen, an was wir arbeiten. Umso schöner ist es, dass sich unsere Bemühungen am Ende gelohnt haben und die Projekte in die Umsetzung gehen.“

Zu den wichtigsten Zielen der städtischen Wirtschaftsförderung zählen die Betreuung bereits ansässiger Offenbacher Firmen sowie die Ansiedlung neuer Unternehmen. „Die Wirtschaftsförderung investiert viel Zeit und Arbeit, um unsere Offenbacher Unternehmen bestmöglich zu unterstützen. Das geschieht meist ohne dass es für die Öffentlichkeit sichtbar wird. Über Neuansiedlungen wird dagegen viel berichtet, das führt dann oft dazu, dass die Leistung der Wirtschaftsförderung nur an Neuansiedlungen festgemacht wird. Dabei liegt der Erfolg städtischer Wirtschaftspolitik von sehr viel mehr ab“, erläuterte Schwenke. So unterstützt die Wirtschaftsförderung Unternehmen in einer vertraulichen Partnerschaft und damit abseits der Öffentlichkeit in vielen internen Belangen. „Die Verschwiegenheit der Wirtschaftsförderung macht uns glaubwürdig und zum wertvollen Partner der Unternehmen. Umso schöner ist es, dass an manchen Beispielen dann auch sichtbar wird, welche Arbeit die Wirtschaftsförderung leistet.“

So wie jetzt bei PDI. Jürgen Spanuth, Geschäftsführer der deutschen Tochterunternehmen und Global Account Director bei PDI: „Die Firma ist schon seit über 30 Jahren in Offenbach ansässig und fühlte sich hier immer gut betreut und vernetzt. PDI sieht die Potentiale in dieser Stadt und Region. Aus diesen Gründen war es nur logisch für uns nach Möglichkeiten in Offenbach zu suchen. Bei der nicht einfachen Indetifikation und Selektion der Objekte hat uns die Wirtschaftsförderung vorbildlich unterstützt. Als geborener Offenbacher freut mich natürlich auch aus persönlichen Gründen, dass PDI weiterhin in Offenbach bleibt.“

Der Kaiserlei an der Schnittstelle zu Frankfurt ist das derzeit wichtigste Entwicklungsgebiet für Gewerbe und Dienstleistungsunternehmen in Offenbach. Bis 2021 wird in einem großen städtischen Bauvorhaben die Verkehrsführung rund um den Autobahnanschluss A661 neu geordnet. Im Zuge dessen entstehen neue Investitionspotenziale mit Gewerbeflächen für Dienstleistungsunternehmen und Hochhäusern. Zu einem kleinen Anteil befinden sich auch Wohnflächen in dem Stadtteil. Außerdem stellt der Kaiserlei mit seinem direkten Zugang zur Mainpromenade im Norden ein Ziel für Ausflügler dar – so befinden sich dort neben namhaften Tanzhäusern das Kulturzentrum Hafen 2.

Durch die Neuansiedlung und Umsiedlung gewinnt das Kaiserleigebiet zunehmend an Profil. „Die Qualität des Gebiets wächst zusehends. Mir ist es wichtig, dass hier keine öde Bürolandschaft entsteht, sondern ein lebendiger Ort zum Arbeiten, Erholen auf den Grünflächen und in der vielfältigen Gastronomie. Als Stadt modernisieren und verbessern wir die Infrastruktur für den Verkehr, schaffen neue Gewerbeflächen und planen mit dem Nordkap ein attraktives Freizeitgelände“, so Schwenke. „Jede neue Ansiedlung ist ein weiterer Beweis für die Potenziale des Kaiserleis. Als Stadt können wir aber vieles behaupten – die besten Standortbotschafter sind am Ende die bereits dort vertretenen Unternehmen.“

4. September 2020