Sprungmarken
Suche
Suche

Portrait
© privat
Die Nachfolge für den langjährigen Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften, Jürgen Amberger, steht fest. In seiner Sitzung am 18. November hat der Magistrat der Stadt Offenbach beschlossen, dass Božica Niermann ab Mitte Januar die Leitung dieses für die Stadt zentralen Amtes übernehmen soll. Jürgen Amberger wechselt zum Jahresende in den Ruhestand.

Somit steht das neue Leitungsteam fest, denn auch Werner Hinkelbein, der bisherige stellvertretende Leiter des Amtes, wird Ende des Jahres in den Ruhestand gehen. Seine Nachfolge tritt Andreas Nagel, der bisherige Sachgebietsleiter im Bereich Liegenschaften an.

Wie Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke mitteilte, hat sich Niermann in einem von einem Headhunter durchgeführten Bewerbungsverfahren einvernehmlich als die am besten geeignete Bewerberin durchgesetzt. „Mit Frau Niermann haben wir eine äußerst kompetente Nachfolgerin für diese wichtige Aufgabe“ ist Schwenke überzeugt.

Für OB Schwenke ist die Neubesetzung der Amtsleitung ein wichtiger Baustein, um die städtische Wirtschaftsförderung leistungsstark zu halten. Vor einem Jahr hatte er bereits das neue Wirtschaftsstandortkonzept vorgelegt, dass fünf Garantien für eine verlässliche Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Verwaltung sowie 20 konkrete Maßnahmen zur Stärkung des Standorts beinhaltet. Am kommenden Montag nimmt außerdem der neue Expertenrat für die Wirtschaftsförderung seine Arbeit auf. Ihm gehören namhafte Unternehmerinnen und Unternehmer an, die vor allem als Botschafter für Offenbach in Erscheinung treten sollen und die städtische Politik aus Sicht der Unternehmen beraten sollen.

„Es ist und bleibt mein wichtigstes Ziel, die Offenbacher Wirtschaft breiter aufzustellen, damit wir wieder mehr Arbeitsplätze in Offenbach haben und die Stadt auch künftig wichtige Investitionen für ihre Bürgerinnen und Bürger leisten kann.“ Božica Niermann bringt, so Schwenke weiter, viele gute und interessante Ideen sowie Netzwerkkontakte für die Aufgabe mit. Von großem Vorteil ist ihr beruflicher Werdegang bei der OPG mbH, deren Schwesterunternehmen Inno GmbH die Entwicklung des Innovationscampus Offenbach vorantreiben wird. „Das unerlässliche Zusammenspiel von Stadtverwaltung und Stadtwerke-Gruppe kennt sie hervorragend und kann hier vom ersten Tag an die Möglichkeiten der Kooperation optimal für den Wirtschaftsstandort Offenbach nutzen. Denn Offenbach muss sich im Rhein-Main-Gebiet gegen harte Konkurrenz behaupten.“ 

Niermanns Aufgabe ist es darüber hinaus, das Amt für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften eng in das neu aufgestellte Offenbacher Stadtmarketing einzubinden. So verantwortet sie künftig die beiden Säulen Standort- und Citymarketing und nimmt damit eine wichtige Rolle ein in dem Ziel, die Innenstadt wiederzubeleben. Eine wichtige Rolle kommt ihr zudem bei der Umsetzung des Zukunftskonzepts Innenstadt zu.  

Im Bewerbungsverfahren wurden insgesamt 52 Personen angefragt bzw. hatten sich beworben. Hieraus wurde eine sogenannte Longlist mit 8 Personen herausgefiltert, die in einer weiteren Auswahlphase auf eine Shortlist mit 2 weiblichen und 2 männlichen Kandidatinnen und Kandidaten reduziert wurde.

Božica Niermann hat den Headhunter und das Auswahlgremium sowohl durch ihre bisherige erfolgreiche Arbeit bei der Entwicklung des Standortes Offenbach, ihr Fachwissen wie beispielsweise einem Studium in England zu Town and Country Planning und ihre hohe Sozial- und Führungskompetenz überzeugt.

Die Diplom-Ingenieurin ist 1972 in Essen geboren, hat nach dem Abitur Raumplanung an der Universität in Dortmund studiert und ist nach mehreren beruflichen Stationen in der Immobilienbranche im Rhein-Main-Gebiet, 2005 als Projektentwicklerin für die Mainviertel Offenbach GmbH & Co. KG nach Offenbach gekommen. Seit 2010 war sie dort und in der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH als Prokuristin und Bereichsleiterin der OPG u. a. für die „Quartiers- und Projektentwicklung“ sowie für den Bereich „Quartiere und Infrastruktur“ verantwortlich. Projekte, an denen sie maßgeblich mitgewirkt hat, waren unter anderem der Hafen Offenbach, das Wohngebiet An den Eichen sowie der Innovationscampus auf dem ehemaligen Clariant-Gelände, der sich in der Startphase befindet.

Niermann lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Frankfurt. Sie ist in Offenbach und im Rhein-Main Gebiet vernetzt. An Offenbach schätzt sie, dass die Stadt im Wandel ist und die Verantwortlichen in Politik und Stadtwerke-Gruppe und weitere Akteure wie die Industrie- und Handelskammer diesen Prozess aktiv gemeinsam gestalten, beispielsweise mit dem Masterplan und jetzt auch mit dem Zukunftskonzept Innenstadt. Niermann möchte diesen Transformationsprozess in ihrer neuen Funktion mit den vielen in Offenbach Aktiven mitgestalten: „Wir stehen vor sehr komplexen Herausforderungen und diese können wir nur gemeinsam lösen. Offenbach ist gut aufgestellt, hat die perfekte Größe und übersichtliche Strukturen und ist für neue Ideen offen. Das sind gute Voraussetzungen, um trotz knapper Ressourcen vieles erreichen zu können.“

Offenbach am Main, 23. November 2020