Sprungmarken
Suche
Suche

Kleidung im geschäft
© markusspiske/pixabay.com
Wie und wo kauft der Konsument in der Zukunft ein? Welche Funktionen haben Innenstädte, wenn sie nicht mehr zum Einkaufen genutzt werden? Und wie muss eine lebendige und attraktive Offenbacher Innenstadt dann gestaltet sein? Antworten auf diese und weitere Fragen soll das Zukunftskonzept Innenstadt liefern. Die Stadt Offenbach und der Verein Offenbach offensiv e. V. erhoffen sich von diesem Konzept Erkenntnisse und konkrete Vorschläge, wie der seit Jahren schwächelnde Einzelhandel gestärkt und die City insgesamt mit innovativen Ideen wieder attraktiver wird.

Nachdem beide Partner im Juni 2018 einen Kooperationsvertrag zur Innenstadtentwicklung geschlossen haben, wird aktuell in einem strukturierten Vergabeverfahren die Auswahl eines passenden Beratungsbüros vorbereitet. Das Verfahren stößt dabei deutschlandweit auf großes Interesse, berichtet Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke: „Wir haben zahlreiche Bewerbungen auf unsere Ausschreibung erhalten und sind sicher, dass dies vor allem in unserem Innovationswunsch begründet liegt. Das macht die Aufgabe auch für Beratungsfirmen sehr spannend. Außerdem belegt die Tatsache, dass sich sehr renommierte Unternehmen an der Ausschreibung beteiligt haben, dass diese eine Zukunft für die Offenbacher Innenstadt sehen.“

Fünf Beratungsfirmen beziehungsweise Bietergemeinschaften, die in die nächste Stufe der Ausschreibung eingeladen worden waren, haben inzwischen ihre Angebote eingereicht. Noch im August soll die Beratungsfirma mit dem besten Angebot ausgewählt sein. Im September soll dann planmäßig der Auftrag vergeben werden. Im darauffolgenden Schritt sollen die entsprechenden Beteiligungsformate starten, die die ausgewählte Beratungsfirma konzipiert hat. „Wir verfolgen einen straffen Zeitplan“, teilt Schwenke mit, „sind aber optimistisch, dass wir diesen halten können. Der Wunsch nach positiver Veränderung ist bei allen Mitstreitern groß und daher sind wir überzeugt, dass alle, denen die Innenstadt am Herzen liegt, sich mit ihren kreativen Ideen einbringen werden. Alle Beteiligten wissen, dass eine Innenstadtentwicklung nur gemeinsam möglich ist.“

Der Schulterschluss in Offenbach ist ebenso notwendig wie dringlich: In allen Städten stellen Digitalisierung und Onlinehandel den stationären Einzelhandel seit längerem vor große Herausforderungen. Die Ansprüche der Konsumenten wachsen: Trends wechseln schneller, der Kunde sucht mehr Auswahl und möchte die Ware nach Hause geliefert bekommen. Wer noch vor Ort kauft sucht das besondere Erlebnis. Das heißt für den Offenbacher Einzelhandel: Er muss sich neu erfinden, attraktiver und das Angebot besser werden. „Das funktioniert nur im Zusammenspiel mit Handel und Hauseigentümern“, so Schwenke. „Die Stadt ist nur einer von vielen Akteuren. Wir als Stadt wollen aber unseren Beitrag leisten und via Wirtschaftsförderung und Stadtplanung unterstützen.“

Offenbach am Main, 7. August 2018