Sprungmarken
Suche
Suche

Designrundgang Into the Wild 2018
Designrundgang Into the Wild 2018 © Urban Media Project


Am 7. September fand zum dritten Mal der 2016 eingeführte Designrundgang Offenbach „Into the Wild“ statt. Insgesamt 18 ausgewählte Unternehmen aus den Bereichen Design, Kommunikation und Architektur sowie kreative Start-Ups hatten in ihre Agenturen, Studios und Büros eingeladen und über vierhundert Programmplätze vergeben.
Designrundgang Into the Wild 2018
Designrundgang Into the Wild 2018 © Urban Media Project
Jeweils zwischen 10 und 30 Gäste konnten am vergangenen Freitag Einblick in die Arbeit, Projekte und Unternehmenskultur bei einem der ausgewählten Gastgeber bekommen. Das Interesse war groß, dabei waren vor allem professionelle Gestalter und der kreative Nachwuchs aus den Hochschulen von Mainz bis Darmstadt über Frankfurt bis Offenbach. Die meisten Programmpunkte waren bereits kurz nach der Veröffentlichung des Programms komplett ausgebucht.
Designrundgang Into the Wild 2018
Designrundgang Into the Wild 2018 © Urban Media Project

Mehr als Leistungsschau und Branchentreff

Die bei „Into the Wild“ vorgestellten Produkte, Dienstleistungen, aber auch Orte und Arbeitsweisen machten einmal mehr die hohe Qualität, Dichte und Vielseitigkeit der Branche in Offenbach sichtbar. Junge und etablierte Büros, international agierende Agenturen und innovative Pioniere, Schöpfer von Typographien und Gestalter virtueller Welten stellten ihre Produkte und Dienstleistungen in Form von Vorträgen, Workshops und Unternehmensführungen vor und standen dem Publikum für Fragen zu Verfügung. Wie auch in den Jahren zuvor zeigte sich „Into the Wild“ als weit mehr als nur eine kreative Leistungsschau: Im Zentrum der Veranstaltung steht die Vernetzung der Unternehmen mit dem für sie so wichtigem kreativen Nachwuchs, der auf dem Arbeitsmarkt aktuell eine rare Ware ist. „Wir waren dieses Jahr sofort wieder dabei“, sagt Tobias Geisler, Geschäftsführer von der Agentur VAVE in der Heyne Fabrik. „Letztes Mal kamen direkt nach unserem Gespräch zwei Studenten auf uns zu, die seitdem Teil unseres Teams sind“. Um Networking im ungezwungenen Rahmen ging es auch beim abendlichen Empfang mit rund 100 Teilnehmern in der OFOF Cafébar im Nordend, die später an die „Offenbacher Riviera“ ausschwärmten, dem ersten Festival für Pop- und Clubkultur am Mainufer.
Designrundgang Into the Wild 2018
Designrundgang Into the Wild 2018 © Urban Media Project

Offenbach makes it happen

„Mit der Veranstaltung erreichen wir gleich mehrere wichtige Ziele für die Branche: Einerseits werden kreative Dienstleistungen made in Offenbach über den Fachkontext hinaus sichtbar. Darüber hinaus aber findet hier die wichtige Vernetzung und Verzahnung von Unternehmen, dem Nachwuchs aber auch potentiellen Auftraggebern statt“, erklärt der Leiter der Offenbacher Wirtschaftsförderung Jürgen Amberger.

Die Wirtschaftsförderung hat auch in diesem Jahr die Veranstaltung maßgeblich ermöglicht. Darüber hinaus haben das Hessische Wirtschaftsministerium sowie die IHK Offenbach Stadt und Kreis sowie Primus Development das Festival unterstützt.

„Nachdem in den letzten Jahren Arbeitsbeziehungen, Aufträge und ein tolles Netzwerk entstanden sind, wächst natürlich auch unser Anspruch an Idee, Konzept und Realisierung weiter,“ so Oliver Kremershof vom Urban Media Project und dankt den Partnern des Projekts: „Es ist großartig, dass alle Agenturen gemeinsam ein so spannendes Programm aufgestellt haben, das wir mit unseren Sponsoren und Fördergebern an das Publikum bringen durften. Schon im letzten Jahr kamen die Teilnehmer aus Frankfurt, Offenbach und Umgebung, dieses Jahr aber hatten wir Anmeldungen aus dem gesamten Rhein-Main Gebiet und sogar darüber hinaus“. Kremershof ergänzt, dass die Bewerbung im Zeichen der Zeit, fast ausschließlich digital stattfindet. „Über Newsletter, die Hochschulen und diverse sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram laden wir die Teilnehmer mit zielgruppengerechter Ansprache nach Offenbach ein.“

Designrundgang Into the Wild 2018
Designrundgang Into the Wild 2018 © Urban Media Project