Sprungmarken
Aktuelles Wetter:bedecktC
Suche
Suche

Malen und Stempeln im Museum
© Haus der Stadtgeschichte

Aktuelles - Hessen unter Strom

Wir brauchen Strom, viel Strom! Ohne Strom gäbe es kein elektrisches Licht, kein Handy, kein Fernseher und vieles mehr auch nicht. Aber das war nicht immer so... Das Freilichtmuseum Hessenpark und das Hessische Wirtschaftsarchiv Darmstadt e.V. haben eine spannende Wanderausstellung zur Geschichte der Elektrizitätswirtschaft von den Anfängen bis heute konzipiert. Anhand ausgewählter Exponate und Mitmachstationen wird die Fortschrittsgeschichte lebendig dargestellt. In unserem Haus wird »Hessen unter Strom« vom 21. Januar – 8. April 2018 Station machen und von einem altersdifferenzierten Vermittlungsprogramm für und Kindergärten und Schulen begleitet.

Führung mit Workshop
Führung durch die Ausstellung und Basteln eigener WINDRAKETEN
Altersgruppe: 3 – 6 Jahre
Dauer: 1 Stunde
Kosten: EUR 35

Führungen mit Workshop
Führung durch die Ausstellung und Basteln eigener WINDRAKETEN
Altersgruppe: 4. – 7. Klasse
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: EUR 45

Führung
Führung durch die Ausstellung
Altersgruppe: 8. – 13. Klasse
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: EUR 45

Sammelbild verschiedener Exponate der Ausstellung Hessen unter Strom.
© Norbert Miguletz

Führungen für Kitas

Im Rahmen unserer Führungen beschäftigen sich die Kinder mit den thematischen Eckpfeilern unseres Hauses. Sie werden jeweils themenbezogen durchs Museum geführt um im Anschluss Gesehenes kreativ zu verarbeiten.
Kind beim stempeln und malen im Museum
© Haus der Stadtgeschichte

Museum – Was macht man in einem Museum?

Die Kinder werden an die Arbeitsfelder eines Museums herangeführt, können sich die Objekte der Dauerausstellung anschauen und dann ihr eigenes Museumsbuch gestalten.

Führung mit Workshop
Altersgruppe: 4 – 6 Jahre
Dauer: 1 Stunde
Kosten: EUR 35

Selbstgemachtes Museumsbuch
© Haus der Stadtgeschichte

Stadt - Was macht eine Stadt aus und wie entsteht sie?

Ziel ist es, die Kinder anhand der vorhandenen Modelle und verschiedener Stadtpläne dafür zu sensibilisieren, dass sich Offenbach gewandelt hat: vom kleinen Fischerdorf zur großen, bedeutenden Industriestadt hin zu der Stadt, in der sie nun leben.

Führung mit Workshop
Altersgruppe: 4 – 6 Jahre
Dauer: 1 Stunde
Kosten: EUR 35

Gebastelte Häuserkette
© Haus der Stadgeschichte

Geschichte – Was ist Geschichte?

Gemeinsam gehen wir der Frage nach, was Geschichte eigentlich ist. Wo beginnt sie und wo hört sie auf? Was für Geschichten erzählen uns die Funde, die wir im Museum entdecken können.

Führung mit Workshop
Altersgruppe: 4 – 6 Jahre
Dauer: 1 Stunde
Kosten: EUR 35

Druck – Steindruck in Offenbach

Kann man mit Steinen drucken? Nicht mit jedem, aber Alois Senefelder hat vor vielen Jahren einen Stein GE- und ein Verfahren Erfunden, mit dem sich ganze Bücher drucken lassen. Gemeinsam schauen wir uns gemeinsam die Stangenpresse im Museum an und versuchen dann selbst, wie das mit dem Drucken geht.

Führung mit Workshop
Altersgruppe: 4 – 6 Jahre
Dauer: 1 Stunde
Kosten: EUR 35

Stempelausstattung
© Haus der Stadtgeschichte

Führungen für Schulklassen

Ich und meine Stadt.

Nach einer kurzen Einführung in die Arbeit unseres Hauses werden die Kinder, anhand ihrer eigenen Interessen, durch die Ausstellung geführt. Danach setzen sie sich mit der Entstehung und Entwicklung der Stadt auseinander um am Schluss, ihre eigene Stadt gemeinsam zu gestalten.

Führung mit Workshop
Zielgruppe: 1. – 4. Klasse
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: EUR 45

Gebastelte Häuserkette
© Haus der Stadtgeschichte

Uns Offenbacher gab’s schon immer

Wenn die ersten „Offebacher“ auch nicht direkt dem Wasser entstammten, so lebten sie doch vom Wasser, mit und am Wasser. Ausgehend von dieser Tatsache wird anhand der im Museum befindlichen Exponate ein historischer Bogen von der ersten Besiedlung in der Steinzeit bis in die Gegenwart gespannt.

Führung
Zielgruppe: 3. - 7. Klasse
Dauer: 1 Stunde
Kosten: EUR 35

Museumsrallye

Aufregend und spannend ist unsere Museumsrallye für Kinder mit Köpfchen und Spürsinn. Der kurze Orientierungsrundgang durch das Haus der Stadtgeschichte führt vom 2.500 Jahre alten Wagengrab des „Keltenfürsten“ aus Rumpenheim über römische Ausgrabungen zum sogenannten Bieberer „Schneewittchen“. Weitere Besonderheiten, die es zu erkunden gilt, sind die Fayencen und ein über zwei Meter hohes großbürgerliches Puppenhaus aus dem Jahr 1757. Den Abschluss bildet eine Betrachtung des Offenbachs um die Jahrhundertwende, denn mit geschärften Argus-Augen können auch in der heutigen Stadt noch Anklänge und Reste von damals entdeckt werden. Aufgeteilt in Gruppen und ausgestattet mit einem Fragebogen, gilt es nun für die pfiffigen Schatzsucher und kombinationssicheren Detektive, Aufgaben zur Offenbacher Stadtgeschichte zu lösen. Dabei werden alle Sachgebiete des Museums einbezogen.

Führung mit Rallye
Zielgruppe: 3. - 7. Klasse
Dauer: 1,5 Stunde
Kosten: EUR 35

Offenbach – Jetzt und früher

Nach einer Führung durch die Ausstellung des Haus der Stadtgeschichte werden unsere kleinen Museumsdetektive nun selbst aktiv. Ein Foto – Suchspiel lässt sie die Ausstellung noch einmal ganz anders wahrnehmen. Was gehört wohin und wann war was?

Führung mit Rallye
Zielgruppe: 5. – 7. Klasse
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: EUR 45

Nahaufnahme in das Stadtmodell im Haus der Stadtgeschichte
© Baumann

Archäologie – Finden, Forschen, Schlussfolgern

Kommt man ins Museum des Haus der Stadtgeschichte, so erblickt man zu seiner Rechten eine Vitrine voller Keramikobjekte, Schmuckstücke, Waffen und Werkzeuge. Wer hat all diese Objekte gefunden, wo und wie? Woher weiß man, wie alt die Funde sind und was erzählen sie uns? Es stellen sich viele Fragen und gemeinsam gehen wir auf die Suche nach Antworten. Im Anschluss an die Führung können die Kinder selbst zu Archäologen werden oder sich im Töpfern probieren.

Führung mit Workshop
Zielgruppe: 6. – 7. Klasse
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: EUR 45

Ausstellungsstück des Wagengrabs im Haus der Stadtgeschichte
© Baumann

Lithographie – Steindruck in Offenbach

Die Erfindung des Steindrucks durch Alois Senefelder brachte der Gesellschaft einen weiteren Meilenstein zur Verbreitung des menschlichen Wissens. In der Offenbacher „Notenfabrique“ von Johann Anton André wurde die Erfindung erstmals ab 1800 kommerziell angewendet. Von da an nahm die Lithographie von Offenbach aus ihren Weg in die weite Welt. An der historischen Senefelder-Presse im Haus der Stadtgeschichte können die damaligen Arbeitsbedingungen, der technische Ablauf des Druckvorgangs und die Arbeitsergebnisse veranschaulicht werden. Im Workshop-Teil wird selbst Hand angelegt, gestaltet und gedruckt!

Führung mit Workshop
Zielgruppe: 5. - 13. Klasse
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: EUR 45

Nachbau einer Stangenpresse im Haus der Stadtgeschichte
© Baumann

Kindergeburtstag

Ein Kindergeburtstag bei uns besteht aus einer Führung, kombiniert mit einem individuellen Workshop für 65 €. Kontaktieren Sie uns und wir gehen auf Ihre Wünsche ein.