Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Digital Forum zeigte Trends und Entwicklungen in der digitalen Welt auf

27.11.2023

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke eröffnet das Digital Forum.

Austausch und Vernetzung ist das A und O beim Thema Digitalisierung. Genau darum ging es auf dem Digital Forum, das am 16. November 2023 erstmals in der Stadt Offenbach stattgefunden hat. Organisiert wurde es von der Stabsstelle Digitalisierung, die in einer Interkommunalen Zusammenarbeit mit den Städten Marburg, Gießen, Limburg, Fulda und Wetzlar Digitalisierungsprojekte umsetzt. Das Digital Forum ist Teil des Projekts Total Digital, welches durch die Stadt Gießen geleitet wird und an dem sich Offenbach gemeinsam mit den genannten Kommunen beteiligt. Finanziert wird es mit Mitteln aus dem Landesprogramm „Starke Heimat Hessen“, so wie auch die gemeinsamen Projekte „Open Smart Cities“ unter Federführung der Stadt Offenbach und die Erstellung eines eGovernment Service- und Analyse-Dashboards unter Leitung der Stadt Marburg.

„Die Zusammenarbeit der sechs Kommunen bei der Umsetzung von smarten Ideen ist einzigartig und zeigt, dass dies auch ohne räumlicher Nähe erfolgreich möglich ist. Daher fördern wir das Projekt ‚Total Digital‘ durch unser Programm ‚Starke Heimat Hessen‘ sehr gerne“, so Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus. „Das Digital Forum gibt Einblicke in diese Erfolgsgeschichte und bietet anderen Kommunen die Möglichkeit, sich über diese besondere Kooperation zu informieren. Denn durch die Digitalisierungsprojekte der Partner präsentieren sich die Kommunen attraktiv und modern – das ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu unserem gemeinsamen Ziel der digitalen Verwaltung.“

Teilnehmende tauschen sich im Foyer aus.

Wissen teilen

Das Digital Forum ist eine Veranstaltung von der Verwaltung für die Verwaltung. Damit ist gemeint: Mitarbeitende der Verwaltung und Stadtwerke können sich über Trends und Entwicklungen in der digitalen Welt informieren und austauschen. Die Beschäftigten treten aber auch als Referentinnen und Referenten auf und teilen ihr Wissen mit Kolleginnen und Kollegen.

„Ich freue mich über die zahlreichen Anmeldungen. Das hohe Interesse zeigt die Wichtigkeit des Themas in unserer Stadtverwaltung“, sagte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke zu Beginn der Veranstaltung und betonte: „Bei der Digitalisierung geht es nicht nur um schnellere und bessere Lösungen für Kundinnen und Kunden, sondern auch darum Arbeitsmengen zu reduzieren. Das ist im Hinblick auf den Fachkräftemangel sehr wichtig. Es werden immer neue Aufgaben auf uns zukommen, die wir bewältigen müssen, ohne neues Personal einstellen zu können. Digitalisierung, und gerade der Einsatz von Künstlicher Intelligenz sind natürlich auch keine Wundermittel, das ist klar. Aber sie sind mit dem heutigen Wissen eine echte Chance, um unsere Aufgaben in der Zukunft ohne zusätzliche Mitarbeitende erledigen zu können.“

Auf dem Digital Forum gab es 16 spannende Vorträge und Workshops von 22 Mitarbeitenden der Stadt und Stadtwerke sowie von externen Expertinnen und Experten. Themen waren unter anderem der Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Verwaltung und in Stadt, Transformation in der Kommune, Analyse-Dashboard für Services, Posteingangsdigitalisierung, Barrierefreiheit im Internet und Visualisierung von Prozessen. 170 Beschäftigte, darunter auch Mitarbeitende aus anderen Kommunen, besuchten das Digital Forum. Neben den Vorträgen und Workshops konnten sich die Teilnehmenden im Foyer über die erste Version der Open Smart City-Strategie informieren, einen Prototyp der Smart City App ausprobieren und mit verschiedenen Ausstellern sowie untereinander ins Gespräch kommen.

Videoimpressionen Digital Forum und Open Smart City Abschlussevent

Videoimpressionen Digital Forum und Open Smart City Abschlussevent

Bitte klicken Sie zum Aktivieren des Inhalts auf den unten stehenden Link. Wir weisen darauf hin, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Digital Forum und Open Smart City Abschlussevent

Hintergrund Programm „Starke Heimat Hessen“

Mit dem Programm „Starke Heimat Hessen“ werden die Kommunen bei wichtigen Zukunftsprojekten unterstützt. Dazu zählen unter anderem Kinderbetreuung, Gesundheitsversorgung oder die Stärkung des ÖPNVs. Rund 20 Millionen Euro stehen jährlich von 2020 bis 2024 im Bereich der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung zur Verfügung, die in drei Maßnahmen aufgeteilt sind. Jeweils vier Millionen Euro fließen von 2020 bis 2024 in die Digitalisierungsplattform Civento, die vom Land Hessen den Kommunen flächendeckend kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Die Plattform bildet einen zentralen Baustein für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes im kommunalen Bereich. Zudem können Kommunen darauf Anträge elektronisch bearbeiten – ein wichtiger nächster Schritt hin zur Volldigitalisierung der kommunalen Verwaltung. Weitere knapp 16 Millionen Euro wurden 2020 für die Verwaltungsdigitalisierung zur Verfügung gestellt. Und drittens werden von 2021 bis 2024 jeweils bis zu 16 Millionen Euro für die Förderung kommunaler Vorhaben verwendet, die innovative Projekte in Themenfeldern der Digitalisierung kommunaler Handlungsfelder im Sinne von Smart City / Smart Region betreffen. Projekte werden mit 100.000 Euro bis 2,5 Millionen Euro unterstützt – bei einer Förderquote von 90 Prozent und einer maximalen Laufzeit von zwei Jahren. So expandiert die Smart Region-Community in die Fläche und sorgt mit Entwicklung und Transfer innovativer Lösungen für immer mehr Zukunftsorte in Hessen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise