Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Impfen gegen Corona

Die Stadt Offenbach bietet zusätzlich zu Hausärzten und Kinderärzten Möglichkeiten an, sich impfen zu lassen. Auf dieser Seite wird beschrieben, wo in Offenbach eine Impfung möglich ist und wer sich impfen lassen kann. Dazu sind Videos zum Thema Impfen verfügbar.

Alle zugelassenen Impfstoffe in Offenbacher Impfstation verfügbar

In der Offenbacher Impfstation gibt es neben allen bisherigen Impfstoffen (Biontech, Moderna, Novavax, Kinderimpfstoff von Biontech) auch den an die Omikron-Variante BA.1 und BA.5 angepassten Impfstoff von Moderna (Spikevax) und Biontech (Comirnaty) sowie den Totimpfstoff Valneva (Valneva nur mit Termin, im Oktober am 25.10.2022).
Die angepassten Impfstoffe von BioNTech - sowohl der an die BA.1-Omikron-Variante, als auch der an die Omikron-BA.4-5-Varianten angepasste Impfstoff - sind sind ab 12 Jahren für Auffrischimpfungen zugelassen. Der Omikron-BA.1-angepasste Impfstoff von Moderna ist ebenfalls ab 12 Jahren zugelassen, die STIKO empfiehlt den Moderna-Impfstoff jedoch erst ab 30 Jahren.

Zweifel an der Impfung? Informationen hier abrufen:

Wo kann man sich impfen lassen?

Impfungen sind in der städtischen Impfstation im Bernardbau sowie bei externen Anbietern und bei mobilen Impfangeboten möglich. 
Viele Haus-, Betriebs- und Fachärzte bieten ebenfalls Impfungen an. 
Ob der behandelnde Arzt oder Ärztin eine Corona-Schutzimpfung anbietet, ist vorab zu klären, einige Ärzte impfen nicht gegen Corona.

Mobile Impfangebote September und Oktober

Das mobile Impfteam bietet neben allen bisherigen Impfstoffen (Biontech, Moderna, Novavax) auch den an die Omikron-Variante BA.1, BA.5 angepassten Impfstoff von Moderna (Spikevax) und Biontech (Comirnaty) an.
Es sind sowohl die Grundimmunisierung - also die erste und zweite Impfung - und die erste und zweite Auffrischimpfung möglich. Die erste Auffrischimpfung ist ab 12 Jahren möglich. Die zweite Auffrischimpfung wird auf Anfrage - abweichend von der STIKO-Empfehlung - bereits ab dem Alter von 18 Jahren bei interessierten Personen durchgeführt. Kinder von fünf bis zwölf Jahren können sowohl ohne als auch mit online-Termin in der Impfstation der Stadt Offenbach, Herrnstraße 61 (Bernardbau), geimpft werden. Zudem können sich die Bürgerinnen und Bürger umfassend zur Impfung beraten lassen.

Wochenmarkt:
Immer dienstags, freitags und samstags von 7 bis 14 Uhr (zunächst bis bis 29. Oktober 2022)

Ringcenter
7.10., 8.10., 14.10., 15.10., 21.10., 22.10., 28.10., 29.10. von 10 bis 17 Uhr

Märktchen Stadtteil Nordend (Goetheplatz)
6.10., 13.10., 20.10., 27.10. von 15 bis 20 Uhr

Tafel Offenbach (Neusalzerstr. 77)
5.10., 12.10., 19.10., 26.10. von 9:30 bis 13:30 Uhr

Städtische Impfstation im Bernardbau

Für alle in Deutschland gemeldeten Personen ab 5 Jahren.
Impfstoffe: Biontech, Moderna, Novavax, den an die Omikron-Variante BA.1, BA.5 angepassten Impfstoff von Moderna (Spikevax) und Biontech (Comirnaty) sowie den Totimpfstoff Valneva (Valneva nur mit Termin im Oktober am 25.10.2022).
Impfungen: Grundimmunisierung - also die erste und zweite Impfung - und die dritte und vierte Auffrischimpfung. Dienstag bis Freitag ohne Termin, nur für die Kinderimpfungen (5 bis 11 Jahre) an Samstagen von 9 bis 13 Uhr ist eine Terminvereinbarung notwendig
Bitte Mitbringen: ein gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild, die Krankenversicherungskarte und der Impfpass (wenn vorhanden). Um Zeit einzusparen, kann der Anamnese- und Einwilligungsbogen bereits zu Hause ausgedruckt, ausgefüllt und dann zur Impfung mitgebracht werden (siehe weiter unten beim Punkt Anamnese- und Einwilligungsbogen zum Download).

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag: 9 bis 13 Uhr und 14 - 17 Uhr, Samstag 14 bis 17 Uhr, keine Terminvereinbarung notwendig
Samstag: 9-13 Uhr, Kinder-Impfen (5-11 Jahre), Kinder-Impfen nur mit Termin
Sonntags und montags ist die Impfstation geschlossen.

Adresse Impfstation:
Herrnstraße 61
63065 Offenbach
Es gibt im Hof keine Parkplätze.


Externe Impfangebote

Aufklärungsmerkblätter und Anamnese- und Einwilligungsbögen zur COVID-19-Impfung

Fragen und Antworten: Wer kann sich impfen lassen?

Alle Personen ab fünf Jahren können sich impfen lassen. Es gibt nur sehr wenige Gründe (Kontraindikationen), warum eine Person sich dauerhaft oder vorübergehend nicht gegen COVID-19 impfen lassen kann. Dies sollte mit dem Haus-, Fach- oder Kinderarzt besprochen werden.

Fragen und Antworten: Auffrischungsimpfungen/Booster

Bei einer Auffrischungsimpfung wird eine dritte, beziehungsweise vierte Dosis eines zugelassenen mRNA-Impfstoffs verabreicht. Ziel der Auffrischungsimpfung ist die reduzierte oder nachlassende Immunantwort nach einer COVID-19-Impfserie zu erhöhen.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht ab 16. März

Ab dem 16. März 2022 gilt in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen eine einrichtungsbezogene Impfpflicht.
Nach Ablauf des 15. März 2022 müssen die Einrichtungen das zuständige Gesundheitsamt über fehlende, unrichtige oder zweifelhafte Nachweise bis 31.03.2022 benachrichtigen.

Das Meldeportal einrichtungsbezogene Impfpflicht ermöglicht es den Einrichtungen den Prozess „Einrichtungsbezogene Impfpflicht“ nutzen zu können.

Wer gilt als vollständig geimpft oder genesen?

Wann gilt man als geimpft oder genesen und wie sieht ein anerkannter Impfnachweis und Genesenennachweis aus?

Videos und Informationen zum Thema Impfen und Immunsystem

  • Impfen gegen Corona in Offenbach

    So wirkt die Impfung

    Infografiken zeigen die Wirkung von Impfungen gegen einen schweren Krankheitsverlauf mit Aufenthalt im Krankenhaus.
  • Corona-Pandemie

    Video-Informationen zu Corona und Impfen

    Interviews und eine Fragestunde beantworten Fragen rund ums Impfen und die Folgen einer Corona-Infektion in Videos. Interview mit einem Corona-Überlebenden. Auch das Immunsystem wird erklärt.
  • Corona-Pandemie

    Impfstoffe und Immunantwort - Antikörper und Omikron

    Info-Tafeln zu Abläufen im Körper nach Impfung und Infektion: Was machen Antikörper und wie ist die Wirkung bei Omikron.

Digitaler Impfpass

Der digitale Impfpass ist eine Alternative zum gelben Impfpass - der volle Corona-Impfschutz kann mit dem Smartphone nachgewiesen werden. Der Impfnachweis ist über den Impfpass - das bekannte „gelbe Heft“ - weiterhin möglich und gültig.
Den digitalen Impfpass erhält man in Form eines QR-Codes nach der vollständigen Impfung. Der Versand des QR-Codes erfolgt über das Land Hessen. Nutzer können ihn direkt mit dem Smartphone abscannen oder sich den Code auch ausdrucken lassen und später einscannen. Zum Scannen muss die Corona-Warn-App (die neuste Version der Corona-Warn-App hat das Feature schon integriert) oder die Covpass-App benutzt werden. Beide Apps sind kostenfrei. Sie speichern die Impfbescheinigung lokal auf dem Smartphone.
Personen, die bereits in den Impfzentren vollständig geimpft wurden, erhalten die QR-Codes per Post zugesendet. Außerdem könnten Ärztinnen und Ärzte sowie einige Apothekerinnen und Apotheker nachträglich Impfnachweise ausstellen.
Über die Website "Mein Apothekenmanager" können Bürgerinnen und Bürger nachschauen, welche Apotheke vor Ort den digitalen Impfpass oder kostenfreie Schnelltests anbietet:

Corona-Schutzimpfung in Leichter Sprache und Gebärdensprache

  • Corona-Pandemie

    Gebärdensprache Videos Corona

    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat auf Youtube verschiedene Videos in Gebärdensprache zum Corona-Virus eingestellt.

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Datenschutzhinweis

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind wir verpflichtet, Sie darüber zu informieren, zu welchem Zweck im Rahmen Ihrer Impfung Daten erhoben, gespeichert oder weitergeleitet werden. Dem unten stehenden PDF können Sie die entsprechenden Informationen entnehmen.

Stand: 28. April 2022

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise