Inhalt anspringen

Stadt Offenbach

Stadt setzt Zeichen für den Frieden

12.05.2022

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, Dr. Stefan Soltek vom Klingspor Museum und Barbara Levi-Wach von der Vereinigung der Freunde des Klingspor Museums e.V.

Angesichts des brutalen Angriffskrieges in der Ukraine suchte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke nach der Möglichkeit, auch im Rathaus ein sichtbares Zeichen für den Frieden zu setzen. „Dank der Vermittlung von Stefan Soltek ist dies nun möglich: die lange Tradition des Friedensplakats wird fortgesetzt durch Gerard Paris-Clavel. 1991 erschien sein unverkennbares Signal. Seit Jahren im Kontakt mit dem Klingspor Museum, bot er jetzt Exemplare einer zum Ukraine Krieg veranlassten Neuauflage an mit der Möglichkeit, den Appell zu verbreiten“, so OB Schwenke.

Die Freundesvereinigung des Museums folgte der Bitte des Museums umgehend, die Aktion zu unterstützen. 600 Euro gingen dem Künstler zu. Sie decken einerseits die Kosten des Drucks, andererseits fördern sie jene Arbeit, die Paris-Clavel seit vielen Jahren in seinem Wohnort Ivry (Paris) zur Förderung des sozialen Zusammenhalts in der kulturell facettenreichen Bevölkerung leistet. Unter dem doppeldeutigen Motto NE PAS PLIER (bitte nicht knicken) sammelt er immer aufs Neue Menschen zur Demonstration auf der Straße und stattet diese mit von ihm gestalteten Plakaten, Transparenten, Signalisationen aus. Ausstellungen, vom Stedelijk Museum, Amsterdam, jüngst vom Druckmuseum in Lyon würdigten die Fantasie, den Einfallsreichtum und die grafische Potenz der Arbeiten. 

Die Botschaft „Frieden schaffen ohne Waffen“ wird in diesen Tagen der Waffenlieferung in die Ukraine latent in Zweifel gezogen. Das Anliegen des Museums und des Oberbürgermeisters richtet sich nicht an die politische Handhabe in diesem Konflikt. Vielmehr versteht sie das Plakat als eine eigenständige künstlerische Stellungnahme, die die Hoffnung auf eine abgerüstete und damit friedensfähigere Welt als grundlegende Notwendigkeit zum Ausdruck bringt.

Die grafische Sprache des Plakats, die Visualisierung der Erde als Organ, das sich gegen den von Waffen strotzenden Menschen wehren, das sich auskotzen kann, verleiht der sattsam vorgebrachten Botschaft neue Brisanz und Unmittelbarkeit; erweist die Kraft des zeichnerischen Kommentars, wie er speziell der französischen Kultur zu eigen ist.

15 Plakate können zum Stückpreis von 25 Euro während der Öffnungszeiten im Klingspor Museum oder per E-Mail an freundeklingspor-museumde erworben werden.


Liveblog

Verfolgen Sie die Stadtverordnetenversammlung am 23. Juni 2022 ab 17 Uhr in dem Liveblog des Stadtverordnetenbüros.

Liveblog zur Stadtverordnetensitzung

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise