Sprungmarken
Suche
Suche

Flora und Nervenzentrum der Stadtgeschichte - Der Alte Friedhof

Der im Jahre 1832 eröffnete Alte Friedhof, der als Ersatz für den ehemaligen Stadtfriedhof am heutigen Wilhelmsplatz angelegt wurde, hat fast schon einen Parkcharakter. Seine über hundert Jahre alte und denkmalgeschützte Platanenallee bietet, zusammen mit dem restlichen Baumbestand in der Gesamtheit der Anlage, geradezu eine grüne Oase (inklusive eigenem Bienenvolk), die viele kleine und große Geschichten zu erzählen hat. Er erzählt beispielsweise etwas über das Wachstum Offenbachs im Zuge der Industrialisierung und ein Gedenkstein erinnert an ein Unglück an der Schleuse der Gerbermühle, welches einen zunächst freudigen Schulausflug tragisch enden lies. Durch diese vielen kleinen und großen Geschichten, lassen sich hier viele Stränge der sich wandelnden Stadt nachvollziehen und erleben. Aber er bietet noch einen weiteren sehr überraschenden Aspekt, nämlich sein Erdreich, welches in seiner Struktur noch die alte Auenlandschaft nachvollziehen lässt, die ursprünglich das Flussufer Offenbachs säumte. ‚Offenbach‘ leitet sich wohl von dem Wort Ouenbach ab, was eine Urkunde aus dem Jahre 977 belegt und fixiert damit auch namentlich die Prägung der Landschaft durch die einstige Flora.

Alter Friedhof
Hidden View: Im Friedhofshäuschen © Jessica Schäfer

English Version

Flora and Center of the Urban History – The Old Cemetery The Old Cemetery

The Old Cemetery The Old Cemetery opened in 1832 to replace the city’s former churchyard burial ground now today’s Wilhelmplatz, has an almost parklike character. The remaining tree population of the more than one hundred year old avenue of sycamores, is listed as a historical monument and provides a truly green oasis. The Jewish cemetery was affected by Offenbach’s growth in the course of industrialization when it had to be relocated to enable the laying of railroad tracks. A memorial stone recalls a tragic accident at the Gerbermühle lock that ended what should have been a happy school outing. Many aspects of the changing city can be traced and experienced by means of an almost endless variety of stories and the examination of remaining artifacts. The soil at the Old Cemetery deserves special attention for example because its composition contains the same constituents as the old wetlands which preceded it, spreading out from Offenbach’s riverbanks. The name ‘Offenbach’ according to a document dating from the year 977, appears to be derived from the word Ouenbach, perhaps referring to the character of the landscape in terms of its former flora.