Sprungmarken
Suche
Suche

Flagge mit Davidstern im Innenhof der Synagoge
© Jüdische Gemeinde Offenbach K.d.ö.R.
Nach Stationen in Frankreich und den USA lebt der 1974 in Brooklyn geborene Mendel Gurewitz seit 1998 mit seiner Familie in Offenbach. Der Rabbiner steht der rund 700 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinde vor und wurde am vergangenen Freitag,1. Januar 2021, antisemitisch beschimpft. Beim Verlassen der Synagoge wurden er und seiner Familie heftig beleidigt. Wie der Rabbiner selbst berichtet, konnte dank des beherzten Einschreitens von Nachbarn der Angreifer, ein betrunkener Wohnsitzloser, jedoch schnell gestellt werden.

Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke griff aus diesem Anlass zum Telefonhörer und ließ sich die Abläufe vom Rabbiner persönlich schildern. Schwenke versicherte Gurewitz der Solidarität der Stadt und des Magistrates. Auch wenn Solidaritätsbekundungen im konkreten Einzelfall oft wenig helfen, sind sie dennoch wichtig für die grundsätzliche Stimmung. „Der Rabbi ist einer von uns, ein Offenbacher. Er ist hier willkommen und muss sich frei und sicher bewegen können“, macht Schwenke unmissverständlich klar, was für ihn und alle Magistratsmitglieder gilt.

„Ich bin stolz und glücklich mit meiner Familie hier zu leben“, betonte der Rabbiner im Telefonat mit dem Oberbürgermeister. Es sei ihm sehr wichtig gewesen, das auch zum Ausdruck zu bringen. Angriffe dieser Art seien immer schockierend, schreibt Gurewitz auch auf seiner Facebook-Seite, besonders in Deutschland im Jahr 2021. Aber die Reaktion seiner Nachbarn, von Anwohnern und Passanten habe ihn überwältigt, Menschen unterschiedlicher Backgrounds hätten ihn, den Rabbi, verteidigt. „Offenbach is a good city, with the best people“, so Gurewitz in seinem Post.

„Ich bin froh, dass die Nachbarn so reagiert haben. Genau darauf kommt es an: nicht wegsehen, sondern helfen. Wer antisemitisch pöbelt, muss spüren, dass nicht nur der Magistrat, sondern die Mehrheit der Menschen, die Zivilgesellschaft, das nicht wünscht“, so Dr. Schwenke abschließend.

Offenbach am Main, 5. Januar 2021