Sprungmarken
Suche
Suche

13. Juni 2003: Zwölf Jugendliche arbeiten und lernen für ihren Hauptschulabschluss in der Cafeteria / Kantine des Start-Projektes in der Frankfurter Str. 74 a in den ehemaligen Räumen des Kreisjugendamtes. Fünf junge Menschen haben in der Cafeteria der Volkshochschule in Offenbach ihren Arbeitsplatz. Zusätzlich können sich weitere fünf Jungen und Mädchen im Rahmen von Langzeitpraktika in Offenbacher Betrieben bewähren. Den Hauptschulabschluss können die Jugendlichen durch die Kooperation mit der Käthe-Kollwitz-Schule erlangen, die die erforderlichen Lehrkräfte bereitstellt.

Sie alle sind Teilnehmer des "Start-Projektes" der Arbeitsförderung der Stadt. Die Einrichtung kooperiert seit acht Jahren eng mit den Stellen des Jugendamtes, des Arbeitsamtes und insbesondere auch der Käthe-Kollwitz-Schule, Partner für den schulischen Teil des Projekts.

In dem Projekt werden Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, in bestimmten Fällen auch Ältere, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihren Hauptschulabschluss nicht geschafft oder den direkten Weg in Ausbildung oder Arbeit nicht gefunden haben, gefördert. „Die Erfahrungen mit der realen Arbeitssituation, der Umgang mit Kunden und Gästen fördern die sozialen Kompetenzen der Jugendlichen und führen zu einer Stärkung ihres Selbstbewusstseins.
Die reale Arbeit, die erfahrenen Qualifikationen sind für alle Ausbildungsberufe bzw. Arbeitsplätze verwertbar, die aktive Teilnahme am Unterricht wird geweckt und gestärkt, eine Vermittlung in Ausbildung bzw. Arbeit wird dadurch enorm erleichtert“, so Projektleiter Frank Schobes. „Allerdings ist die Lage auf dem Ausbildungsmarkt für Hauptschüler zur Zeit alles andere als aussichtsreich. Jede zusätzliche Qualifikation, jeder Nachweis gearbeitet zu haben, erhöht jedoch die Chance auf Vermittlung in einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz. Hier kann das Start-Projekt ein Sprungbrett in den Beruf darstellen.“

Finanziert wird das Start-Projekt durch die Stadt Offenbach, das Land Hessen und den Europäischen Sozialfonds. Eine entsprechende Zusage für die nächste Förderperiode hat die Stadt Offenbach erhalten. Somit können auch wieder die entsprechenden Plätze für das Jahr 2003/2004 angeboten werden.

Interessenten sollten sich schnellstmöglich unter der Telefonnummer 069 –800 48 95 melden.