Sprungmarken
Suche
Suche

08. Juni 2011: „Kinder sind der Mittelpunkt des Lebens“, so Birgit Simon. Die Bürgermeisterin informierte nun über das Angebot des Stadtgesundheitsamtes und schaute persönlich bei der neuen Gesundheitssprechstunde für Eltern mit Kindern bis sechs Jahre vorbei. Ab sofort können sich hier Mütter und Väter an zwei Terminen in der Woche zu allen Fragen rund um das Thema Gesundheit beraten lassen. Und das ganz ohne Versichertenkärtchen und Praxisgebühr.

Im kleinen Wartezimmer im dritten Stock des Stadthauses herrscht geschäftiges Treiben. Zwischen den orangefarbenen Stühlen und dem Maltisch thront eine bunte Plastikburg, auf dem Tisch liegen farbige Stifte und bereits die ersten Kunstwerke aus Kinderhand. Mütter haben es sich mit ihren Kindern im Wartebereich bequem gemacht. Sie wollen zu Dr. Jeanette Weber. Sie ist die neue Ärztin im Team des Stadtgesundheitsamtes. Sie bittet Eltern und ihre Kinder bis sechs Jahren ab sofort zur Gesundheitssprechstunde und hat ein offenes Ohr für Fragen rund um Stillen, Ernährung, Schlafverhalten, Entwicklungsstand, Sprachstörungen und Bewegungsauffälligkeiten.

Die halbe Stelle wurde extra für das Projekt neu geschaffen, denn Diskussionen in der Arbeitsgruppe „Runder Tisch Kinderschutz“ haben gezeigt, dass der Bedarf nach einer Stelle, die gut vernetzt ist und Eltern weiterhilft, groß ist. Auch weil viele Kinderärzte keine Zeit haben sich mit Fragen wie Hygiene, Stillen oder Ernährung zu beschäftigen. Behandelt wird in der Gesundheitssprechstunde allerdings nicht. „Unser Schwerpunkt ist die Beratung“, sagt Dr. Jeanette Weber.

Gesundheitsdezernentin Birgit Simon ist froh, dass ein Aspekt des theoretischen Maßnahmenkatalogs nun in die Praxis umgesetzt wird. „Das Kind braucht nicht krank sein, damit man beraten wird“, sagt Simon. „Zur Gesundheitssprechstunde gehe ich, wenn ich nicht genau weiß, was los ist und wenn keine akute oder chronische Erkrankung vorliegt.“

Die Experten im Stadtgesundheitsamt können nicht nur beurteilen was und ob einem Kind etwas fehlt, sondern können an die passenden Ärzte verweisen und die vielfältigen Möglichkeiten der bestehenden Gesundheitssysteme und Beratungsangebote in der Stadt näher bringen. Dr. Michael Maiwald, Leiter des Stadtgesundheitsamtes, betont: „Wir bieten kein zusätzliches therapeutisches oder diagnostisches Angebot. Wir versuchen, weiterzuvermitteln.“

Bis vor etwa acht Jahren gab es ein ähnliches Angebot in den Städten und Gemeinden, die Müttersprechstunde. Das neue Angebot soll niedrigschwelliger sein als sein Vorgänger. Der Flyer ist in neun Sprachen zu lesen. Das Angebot ist kostenlos, ohne Voranmeldung und ohne die Vorlage des Krankenkassenkärtchens.

Die Gesundheitssprechstunde findet jeden Montag von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr im Stadtgesundheitsamt (Stadtgesundheitsamt, Berliner Straße 60, 3. Stock) statt. Während der hessischen Ferien fällt die Sprechstunde aus.