Sprungmarken
Suche
Suche

Ergänzende Informationen für alle Kolleginnen und Kollegen, die beim Pressetermin am 06. Juni 2012 nicht anwesend sein konnten.

Wohnen am Fluss. Langsam nimmt das Wohnquartier im ehemaligen Hafen Gestalt an und wird bald auch für junge Familien zum neuen Lebensraum. Daher ist am Mainkai der Bau einer vierzügigen Grundschule für 400 Schülerinnen und Schüler mit Betreuungsangebot am Nachmittag vorgesehen. Eine Kindertagesstätte für 140 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren komplettiert das Angebot. Zum Schuljahr 2014/15 soll der Neubau, der europaweit ausgeschrieben wurde und in einem hohen energetischen Standard geplant ist, eröffnen.

Schon jetzt besteht am Bedarf für eine weitere Schule im Nordend kein Zweifel. Auch wenn der ursprünglich geplante Bus-Shuttle von der Goetheschule zur Anne-Frank-Schule auf dem Buchhügel im kommenden Schuljahr wieder abgesagt werden konnte: mittelfristig geht Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß aufgrund der demographischen Entwicklung von wachsenden Schülerzahlen aus. Hinzu kommt, dass die Goetheschule momentan weder die notwendigen Räume für den Ganztagsbetrieb noch einen den Schülerzahlen entsprechenden Außenbereich bereitstellen kann.

Die Goetheschule an den Grenzen ihrer Möglichkeiten und der zusätzliche Bedarf durch das neue Quartier am Main machen eine neue Schule unumgänglich. Im Rahmen einer Studie wurde der Siegerentwurf des Büros waechter + waechter Architekten aus Darmstadt vom Amt für Stadtplanung und Baumanagement in Hinsicht auf energetische und bauliche Standards untersucht. Auf der Grundlage der Energieeinsparverordnung, die bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergieverbrauch vorschreibt, wurde die aktuelle Variante EnEV2012 als die wirtschaftlichste gewählt, erläuterte Anna Heep vom Hochbaumanagement des Amtes bei der Vorstellung des Ergebnisses. Anschließend wurden verschiedene bauliche Varianten wie Boden- und Dachbeläge, Fenster und die Kosten für die geplante Tiefgarage vertieft untersucht und gegenübergestellt. So ergeben sich beispielsweise bei der Ausstattung der Unterrichtsräume mit Parkett statt mit Linoleum Mehrkosten von ca. 216.000 EURO, ein Gründach auf allen Flächen schlägt mit Mehrkosten von ca. 4.000 EURO zu Buche, während die Bekiesung die Baukosten um 9.400 EURO vermindert. Über die letztliche Ausführung des Neubaus der Grundschule und einer Kindertagesstätte am Standort Hafen werden die Stadtverordneten zu entscheiden haben.