Sprungmarken
Suche
Suche

Ergänzende Informationen im Nachgang zur gestrigen Pressekonferenz.

Im Schwimmbad auf der Rosenhöhe lassen sich ganzjährig lange Bahnen schwimmen: immerhin nennt der Betreiberverein Erster Offenbacher Schwimmclub von 1896 e.V. (EOSC) eine 50 Meter Bahn sein eigen. Hinzu kommen ein Nichtschwimmerbecken und ein Kleinkinderbereich. Daher ist das Schwimmbad vor allem in den Sommermonaten stark frequentiert. Hinzu kommt die Nutzung durch Schulen und fremde Vereine. Daher hat das Sportamt der Stadt Offenbach gemeinsam mit dem Vorstand des EOSC bereits seit Spätsommer verschiedene Nutzungsvarianten erarbeitet, um den Fortbestand des Bades in Zeiten knapper Kassen zu sichern.

Denn die aktuellen Spardiskussionen machen auch vor dem Waldschwimmbad nicht Halt: mit 440.000 EURO im Jahr bezuschusste die Stadt Offenbach den Betreiberverein bisher. Allerdings hätten die zum Betrieb des Bades erforderlichen Personalkosten und die Energiekosten eine Steigerung des Zuschusses auf 668.000 EURO erforderlich gemacht. Vor allem bei den Personalkosten galt es Einsparungen vorzunehmen. So beschäftigt der EOSC keinen festangestellten Fachangestellten für Bäderbetriebe, sondern kommt den Auflagen zum Betrieb eines öffentlichen Bades durch Einsatz eines Personaldienstleisters nach.
In den Sommermonaten, wenn an heißen Tagen alle Abkühlung im Waldschwimmbad suchen, wird das Personal in Zukunft flexibler eingesetzt. In den Wintermonaten werden Personal und Öffnungszeiten reduziert und die Badnutzung auf EOSC-Mitglieder beschränkt, im Gegenzug bleibt der öffentliche Badebetrieb in den Sommermonaten gesichert.

So sieht es der nun beschlossene Kompromiss vor. Die Stadt Offenbach unterstützt das Schwimmbad im laufenden Jahr einmal mit 570.000 EURO, ab 2014 sind es dann 493.000 EURO pro Jahr. Der Verlustausgleich, mit dem der Verein witterungsbedingte Einnahmeausfälle abfedern kann, in Höhe von 50.000 EURO pro Jahr ist davon unberührt.

Wer also weiterhin ganzjährig auf der Rosenhöhe seine Bahnen schwimmen möchte, ist mit einer Mitgliedschaft gut beraten. Diese kosten aktuell zwischen 110 EURO (Einzelmitglied) und 210 EURO (Familienmitglied) im Jahr, über eine Erhöhung der Beiträge um 5,00 EURO haben die Mitglieder im Frühjahr zu entscheiden.
Bereits beschlossen ist die Erhöhung der Eintrittspreise um jeweils 1,00 EURO, Erwachsene zahlen im Sommer 2013 dann 4,50 EURO, Jugendliche 3,50 EURO und Kinder 2,50 EURO.