Sprungmarken
Suche
Suche

Mit der Eröffnung seiner 26. Kindertagesstätte am 15. November kann der Offenbacher Eigenbetrieb Kindertagesstätten sein Betreuungsnetz für Familien im Nord- sowie im Westend wieder etwas enger ziehen. Insgesamt bieten die Räume in der Berliner Straße 220 Platz für 124 Kinder vom Krabbel- bis ins Grundschulalter, wovon 24 Betreuungsplätze auf Kinder unter drei Jahren entfallen und je 50 Plätze auf Kindergarten- und Grundschulkinder.

Wie Bürgermeister und Jugenddezernent Peter Schneider mitteilt, trägt die neue Einrichtung „entscheidend dazu bei, dass der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz sowohl für Krabbler als auch für Kindergartenkinder durch die Stadt Offenbach garantiert werden kann – und zwar wohnortnah, denn gerade im direkten Einzugsbereich der Kita haben wir eine große Nachfrage.“

Das Raumangebot verteilt sich in der knapp 920 Quadratmeter großen Einrichtung auf drei Etagen und weicht für Kindergarten- und Hortkinder von der klassischen Aufteilung in Gruppenräume ab. Stattdessen gibt es neben dem Bistro für das gemeinsame Mittagessen für die Kinder, die in feste Bezugsgruppen eingeteilt sind, verschiedene Funktionsräume zur gemeinsamen Nutzung. Hier können die jungen Besucherinnen und Besucher der Einrichtung nach Lust und Laune Bauen, Kreativ sein, Rollenspiele veranstalten, Kuscheln und vieles mehr.

Dieses offene pädagogische Konzept wird ergänzt durch ein naturnahes Angebot, das mehrmals in der Woche Ausflüge zu Spielplätzen, den Mainwiesen oder dem Büsingpark beinhaltet. Dadurch wird gewährleistet, dass die jungen Besucherinnen und Besucher ausreichend Gelegenheit für Bewegung und Spiel Freien haben, denn ein eigenes Außengelände konnte am Standort nicht realisiert werden.

Die Räume der neuen Kita wurden durch die Stadt von privat angemietet. Der Mietvertrag ist zunächst auf eine Dauer von zehn Jahren geschlossen und kann anschließend um fünf Jahre verlängert werden. Die jährlichen Mietkosten belaufen sich auf rund 128.000 Euro.