Sprungmarken
Suche
Suche

Mit dem Ziel, die Stadt Offenbach in finanziell immer schwierigeren Zeiten weiterhin zukunftsfähig aufzustellen, hat sich die Rathausspitze auf einen fachlichen Neuzuschnitt der politischen Dezernate verständigt: Oberbürgermeister Horst Schneider ist wie bisher verantwortlich für die zentralen Weichenstellungen bei Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung einschließlich Kultur und Sport, Bürgermeister Peter Schneider für den gesamten Bildungsbereich und Stadtrat Dr. Felix Schwenke als neuer Kämmerer für die Finanzen.

Die vom Oberbürgermeister initiierte Neuordnung wurde einvernehmlich zwischen den drei hauptamtlichen Dezernenten verabredet. Bereits jetzt ist Offenbach die hessische Großstadt mit den geringsten Personalkosten pro Einwohner. Der jahrelange Stellenabbau hat einen erheblichen Veränderungsdruck in der Organisation von Strukturen und Prozessen innerhalb der Verwaltung zur Folge. Aus diesem Grund haben Oberbürgermeister Horst Schneider, Bürgermeister Peter Schneider und Stadtrat Dr. Felix Schwenke einen Neuzuschnitt der Dezernate beschlossen. „Die Herausforderung, die Stadt Offenbach auch weiterhin finanziell zukunftsfähig aufzustellen, erfordert den Abbau unnötiger Verwaltungshürden“, begründet Oberbürgermeister Horst Schneider den Umbau. „Mit dem nun vorgesehenen Neuzuschnitt der Dezernatsaufgaben wollen wir die Schnittstellen zwischen den Ämtern reduzieren, die politische Arbeit und die Verwaltung insgesamt noch effizienter machen und unsere Kraft für die Haupthandlungsfelder optimieren.“

Die Gestaltung des fortwährenden, seit Jahrzehnten zu bewältigenden wirtschaftlichen und sozialen Strukturwandels ist die zentrale Herausforderung für die Offenbacher Kommunalpolitik. Daran ausgerichtet wollen die drei Dezernenten die politische Verantwortung in Offenbach im Hinblick auf drei zentrale Handlungsfelder optimieren: Stadtentwicklung und Wirtschaft, Erziehung und Bildung sowie die Konsolidierung der städtischen Finanzen. Jedem Dezernat ist künftig einer dieser Schwerpunkte unter dem Motto „gemeinsame Verantwortung bis 2018“ zugeordnet – 2018 enden die Wahlzeiten der drei hauptamtlichen Dezernenten. Die wesentlichen Änderungen innerhalb der einzelnen Dezernate:

Das Dezernat I bleibt das zentrale Steuerungsdezernat für die im Zusammenhang mit dem Schutzschirmvertrag und dem Strukturwandel anstehenden politischen Aufgaben. Fachlicher Schwerpunkt von Oberbürgermeister Horst Schneider ist demnach weiterhin die Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung, darüber hinaus ist er verantwortlich für Kultur und Sport, Personal, Recht, Organisation sowie Revision. Die Finanzverwaltung liegt ab sofort in der Verantwortung von Stadtrat Dr. Felix Schwenke.

Das Dezernat II widmet sich den Schwerpunkten Erziehung, Bildung, Jugend und Umwelt. Mit der Zuordnung des Schulamtes, der Volkshochschule und der Stadtbücherei ist Bürgermeister Peter Schneider neben dem schon bisher bei ihm verantworteten Erziehungsbereich nun komplett für das zweite Schwerpunktfeld der Gestaltung des Strukturwandels zuständig: dem Erziehungs- und Bildungsbereich. Dabei geht es vor allem um die noch bessere Verzahnung der Zuständigkeiten bei der Entwicklung zu ganztägig arbeitenden Schulen. Das Sportressort wechselt in die Verantwortung des Oberbürgermeisters. Die anderen Verantwortungsbereiche des Bürgermeisters (Gesundheit, Veterinärwesen und Verbraucherschutz, ESO, Nahverkehr, Fluglärm) sind von der Veränderung nicht berührt.

Das Dezernat III übernimmt das dritte Schwerpunktfeld: die Finanzen. Dr. Felix Schwenke erhält als neuer Kämmerer die politische Aufsicht über die gesamte Finanzverwaltung der Stadt, bestehend aus der Kämmerei, inklusive des ausgebauten Beteiligungscontrollings und des Kassen- und Steueramtes. Darüber hinaus bleibt er weiterhin zuständig für die wichtigen Bereiche Arbeit, Soziales und Integration sowie Sicherheit und Ordnung.

Oberbürgermeister Schneider erinnert daran, dass aus Kostengründen bereits in der Vergangenheit die Verwaltungsspitze auf das absolut notwendige Maß von drei Köpfen reduziert worden ist. „Vergleichbare Kommunen verfügen über mehr hauptamtliche Magistratsmitglieder.“ Diese Konzentration der Aufgaben auf wenige Verantwortliche gelinge im Vergleich zu anderen Städten deshalb, weil sich die Verwaltung frühzeitig dezentralisiert und ihre Arbeitsabläufe auf die Interessen der Bürger zugeschnitten habe. „Als Dreierteam schaffen wir es aber auch nur dann, wenn wir die Ressorts nicht nach der politischen Farbenlehre, sondern nach den objektiv vorhandenen Arbeitsschwerpunkten und Zusammenhängen aufteilen“, betont der Oberbürgermeister. „Mit dieser Fokussierung werden als Nebeneffekt auch die Chancen zur überörtlichen politischen Lobbyarbeit für die Stadt optimiert“, so Schneider weiter.

Die Aufgabenoptimierung nach drei Schwerpunktfeldern zur Gestaltung des Strukturwandels werde sich auch in dem Vorsitz der Aufsichtsräte und Betriebskommissionen städtischer Gesellschaften beziehungsweise in der Vertretung in regionalen Gremien widerspiegeln, teilt Schneider abschließend mit.

Einen aktualisierten Dezernatsverteilungsplan erhalten Sie im Anhang dieses Newsletters.

Biografie Oberbürgermeister Horst Schneider:

Horst Schneider wurde am 13. Februar 1952 in Offenbach geboren. 1970 machte er Abitur am Offenbacher Leibnizgymnasium (naturwissenschaftlicher Zweig) und nahm anschließend sein Studium an der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität in Frankfurt am Main auf. Bis 1975 studierte er Diplompädagogik und Lehramt für Haupt- und Realschulen mit den Fächern Deutsch und Sozialkunde.
• Seit 1974 verheiratet mit Konstanze Schneider, Vater von zwei Söhnen (Hanno und Moritz)
• 1976 – 1997 Lehrer an der IGS Lindenau in Hanau/ Grossauheim, Ernst-Reuter-Schule in Offenbach und Friedrich-Ebert-Schule, Offenbach
• 1997 Wechsel an das Staatliche Schulamt Offenbach als schulfachlicher Aufsichtsbeamter für Stadt und Kreis Offenbach, 1998 Ernennung zum Schulrat, 2000 Ernennung zum Schulamtsdirektor, in dieser Tätigkeit weitere Aufgaben: regionaler PISA-Beauftragter (1999); Vertretung Hessens auf International Inspector Conference in Wien; veranstaltet durch die „Standing International Conference of Central and General Inspectorates of Education“- SICI (2001); Mitarbeit als hessischer Qualitätsentwickler im internationalen Qualitätsentwicklungsprojekt INIS der Bertelsmann-Stiftung (2001)
• Seit 1989 Stadtverordneter der SPD-Fraktion Offenbach, seit 1991 Fraktionsvorsitzender. Mitglied der SPD seit 1972.
• Im Februar 2004 Nominierung als Bürgermeisterkandidat durch den SPD-Unterbezirksparteitag, Wahl zum Ersten Hauptamtlichen Beigeordneten (Bürgermeister) der Stadt Offenbach am Main am 06.05.2004
• Nominierung zum Kandidaten der SPD für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Offenbach am Main am 18.02.2005.
• Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Offenbach am Main (Direktwahl) am 11.09.2005 im ersten Wahlgang mit 51,2 % der abgegebenen Stimmen, Amtsantritt am 21.01.2006.

Biografie Bürgermeister Peter Schneider:

Bürgermeister Peter Schneider, Jahrgang 1955, ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Er lebt in Rumpenheim. Hier sein Werdegang im Überblick:
• 28.11.1955 - Geburt in Frankfurt am Main
• 4/1966 - 6/1974 - Helmholtz-Gymnasium Frankfurt am Main
• 10/1974 - 9/1983 - Studium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main; Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Englisch und Französisch
Beruflicher Werdegang:
• 09/1974 - 7/1977 - Lehrauftrag an der Freiligrathschule in Frankfurt am Main (Grundschule)
• 5/1984 - 10/1985 - Referendariat am Studienseminar II für das Lehramt an Gymnasien in Frankfurt; Elisabethen-Gymnasium
• 3/1986 - 7/1987 - Lehrer i. A. an der Heinrich-Mann-Schule in Dietzenbach
(schulformbezogene Gesamtschule mit gymn. Oberstufe)
• 8/1987 - Studienrat z. A. am Elisabethen-Gymnasium Frankfurt
• 2/1997 – 7/2002 - Beratungslehrer für Suchtprävention
• 1999 - 2006 - Konfliktvermittler / Mediator an Frankfurter Schulen (zunächst für das Hessische Landesinstitut für Pädagogik, später Amt für Lehrerbildung)
• 10/2000 - 07/2008 - Trainer für Konstruktive Konfliktbearbeitung (zunächst für das Hessische Landesinstitut für Pädagogik, dann als freier Trainer)
• 7/2007 - kommissarische Übertragung des Amtes als ständiger Vertreter des Leiters des Studienseminars für Gymnasien in Offenbach
• 4/2008 - endgültige Übertragung des Amtes als ständiger Vertreter des Leiters des Studienseminars für Gymnasien in Offenbach
• 1/2011 - 3/2012 - Kommissarische Leitung des Studienseminars für Gymnasien in Offenbach am Main
• 3/2012 – 8/2012 - Oberstudiendirektor - Leiter des Studienseminars für Gymnasien in Offenbach am Main
• Seit 09/2012 - Bürgermeister der Stadt Offenbach

Ehrenamtliche Tätigkeiten:
• 10/1985 - Eintritt in die Partei Die Grünen
• 1994 - 2000 - Mitarbeit im Vorstand der Bürgerinitiative Rumpenheim e. V. (BIR), zuletzt als Vorsitzender
• seit 1995 - aktive Mitarbeit bei Bündnis 90 / Die Grünen in Offenbach am Main
• 1995 - 2000 - Jugendtrainer (Fußball) bei der SKG Rumpenheim
• 3/2001 - 8/2012 - Stadtverordneter und Fraktionsvorsitzender der Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen in Offenbach am Main
• seit 01/2005 - Ehrenamtlicher Richter am Bezirksschöffengericht in Offenbach
• 8/2005 - 8/2012 - Mitglied des Aufsichtsrats der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH (SOH)
• 04/2006 - 03/2011 - Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses für Beteiligungen
• 10/2009 - 8/2012 - Mitglied des Aufsichtsrats der Mainviertel Offenbach GmbH & Co. KG
• 5/2011 - 8/2012 - Vorsitzender des Ausschusses Umwelt / Planen / Bauen
• 2011 - 2012 - Mitglied des Lenkungsausschusses Klinikum
• 10/2011 - 8/2012 - Mitglied des Kommunalbeirats der MVV Energie AG, Mannheim

Biografie Stadtrat Dr. Felix Schwenke:

Der hauptamtliche Stadtrat wurde zwar in Frankfurt geboren, lebt aber seit seiner Geburt in Offenbach, hat hier das Gymnasium besucht und später selbst als Gymnasiallehrer unterrichtet. Der Werdegang von Dr. Felix Schwenke im Überblick:
• geboren im Mai 1979 in Frankfurt am Main
• 08/1989 bis 06/1998: Albert-Schweitzer-Schule Offenbach am Main
• 08/1998 bis 08/1999: Zivildienst bei den Behindertenwerkstätten der Arbeiterwohlfahrt Offenbach am Main
• 10/1999 bis 05/2004: Studium Französisch und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Abschluss: Erstes Staatsexamen
• 06/2004 bis 01/2009: Doktorand am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Schwerpunkt Politikwissenschaft, Abschluss: Promotion
• 04/2006 bis 01/2009: Stipendiat in der Graduiertenförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung
• 02/2009 bis 01/2011: Lehrkraft im Vorbereitungsdienst, Studienseminar für Gymnasien Offenbach, Fächer: Politik und Wirtschaft, Französisch, Abschluss: Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien
• 02/2011 bis 08/2012: Studienrat zur Anstellung, Rudolf-Koch-Gymnasium Offenbach am Main, Fächer: Politik und Wirtschaft, Französisch
• seit 09/2012: Stadtrat mit den Zuständigkeiten: Arbeit, Soziales, Bildung, Integration, Sicherheit, Ordnung, Bürgerbüro

Ehrenamtliche Tätigkeiten:
• 03/2001 bis 08/2012: Stadtverordneter der SPD-Fraktion, Stadtverordnetenversammlung der kreisfreien Stadt Offenbach am Main
• 03/2001 bis 02/2011: Mitglied im Ausschuss für Kultur, Schule, Sport und Städtepartnerschaften
• 03/2004 bis 03/2010: stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Fotos: Stadt Offenbach