Sprungmarken
Suche
Suche

Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte für die Stadt Offenbach am Main hat am 19. Februar neue aktuelle Bodenrichtwerte beschlossen. Sie gelten ab dem Stichtag 1. Januar 2014. Gegenüber den Werten 2012 haben sich die Kennziffern im Teilmarkt „Individueller Wohnungsbau“ deutlich erhöht. Aus den vorgelegten Kaufverträgen haben die Gutachter eine durchschnittliche Steigerung von zehn Prozent errechnet. Die Bodenrichtwertmarke von 500 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche wurde in 2013 erstmals seit zehn Jahren wieder geknackt.

Soviel zahlten Käufer am Entensee in Bürgel. Für den Teilmarkt Geschosswohnungsbau – reine Wohnnutzung – ergibt sich eine durchschnittliche Steigerung von fünf Prozent. In den übrigen Teilmärkten – wie gewerbliche oder landwirtschaftliche Flächen – gibt es keine signifikanten Änderungen gegenüber dem Jahr 2012. Diese Bodenrichtwerte bleiben unverändert.

Die Bodenrichtwerte für „Bauerwartungsland“ und „Freizeit- und Erholungsgärten“ sind leicht gesunken, im Bereich „Freizeit- und Erholungsgärten“ von 22 Euro pro Quadratmeter auf 20 Euro und für Bauerwartungsland von 45 Euro pro Quadratmeter auf 40 Euro. Im Offenbacher Hafen stiegen die Grundstückspreise in den letzten drei Jahren um vierzig Prozent.

Oberbürgermeister Horst Schneider: „Der Wohnstandort Offenbach ist in der Region angekommen. Wir profitieren natürlich von der Entwicklung rund um Frankfurt. Aber wir haben mit unseren Anstrengungen für ein schöneres Stadtbild, für attraktive Naherholungsgebiete und für bessere Schulen unseren Anteil an der Aufwertung Offenbachs. Die Entwicklung des Hafenareals für Wohnen und Arbeit war trotz vieler Unkenrufe auch in der Stadt, eine richtige und für die Zukunft Offenbachs nachhaltige Entscheidung. Unsere zentrale Lage in der Region ist aber kein Ruhekissen. Wir müssen, auch um finanziell stärker zu werden, weiter Strukturen in der Stadt verändern. Aber diese positive Entwicklung für Offenbach hat auch eine Schattenseite. Die Facharbeiter, die Krankenschwester, der Busfahrer, der Postbote, also alle die für eine prosperierende Region unverzichtbar sind, brauchen bezahlbaren Wohnraum. Dies ist eine gemeinsame Aufgabe für die gesamte Region“.

Die neuen Bodenrichtwerte werden im April 2014 für einen Monat im Offenbacher Rathaus zur Einsichtnahme ausliegen und öffentlich bekannt gemacht.

Schriftliche und mündliche Bodenrichtwertauskünfte gibt die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Immobilienwerte, Stadthaus, Berliner Straße 60, in den Räumen des Vermessungsamtes der Stadt Offenbach.