Sprungmarken
Suche
Suche

Restaurant
© Stadt Offenbach

Beschreibung

Nur wenige Schritte von der S-Bahnstation „Marktplatz“, auf dem autofreien Weg zwischen Berliner Straße und Büsingpalais, eröffnet sich eine ungewöhnliche kulinarische Oase: das vietnamesische Restaurant Sapa. Sa Pa liegt in Nordvietnam in 1.600 Metern Höhe. Dort wird es im Winter so kalt, dass es auch schneit. Das ist etwas ganz Besonderes in Vietnam“, erfahren wir, während wir im Sommerkleid und Piratenhosen an einem der Holztische eine der Landesspezialitäten, herrlich knusprige Frühlingsrollen, knabbern. „Kann ich noch ein bisschen Soße bringen?“, fragt Than Chien Nguyen fürsorglich. Der aufmerksame Inhaber des Restaurants und seine Küchenmannschaft freuen sich sichtlich, wenn es ihren Gästen mundet. Und das tut es: Ob traditionelle Reisbandnudelsuppe, frittiertes Gemüse oder aromatisch-zarte Entenspieße mit Teriyaki-Sauce, die nach Hausrezept verfeinert wurde - alle Vorspeisen sind hausgemacht und knackig frisch. „Keine Fertigsoßen, kein Glutamat“, lautet die Regel im Sapa. Landestypisch werden die Gerichte sehr heiß und kurz gebraten, in Wokpfannen zubereitet und Gegrilltes auf einer heißen Eisenplatte serviert.

In Vietnam isst man traditionell an Barhockern oder im Stehen an kleinen Straßenständen, den Garküchen. In der Herrnstraße geht’s fast elegant zu - draußen auf Gartenstühlen oder im modernen, wie eine Bar gestylten Innern, das ohne Asia-Kitsch auskommt. Eine Deko, ohne die viele der auf weißen Tellern liebevoll angerichteten Speisen nicht auskommen, ist frische Minze. Die Blätter sind nicht nur Zierde, sondern runden das Essen aromatisch ab: Die kühle Frische passt ebenso gut zur Spezialität des Hauses, Bo cuon lá Lot“ (Rindfleisch in Lotblättern), wie zu „Do bien xào gùng“ (Lachs, Garnelen, Krebsfleisch und Tingenfisch mit Sellerie, frischem Ingwer und Austernsoße).

Die Speisekarte des Sapa bietet eine große Auswahl für Vegetarier. Die meisten Gerichte können auch als kleine Portion bestellt werden. So lässt sich im Nu ein abwechslungsreiches Menü zusammenstellen oder für eine größere Gästerunde ein reich gedeckter Tisch mit Speisen für jeden Geschmack. Wir empfehlen, es anstelle von Messer, Gabel und Teller mit Stäbchen und Reisschale zu probieren. Than Cien zeigt seinen Gästen gerne und geduldig, wie es am besten klappt.

Das vietnamesische Volksgetränk ist grüner Tee - der passt am besten zum Essen im Sapa. Saigonbier gibt’s ebenso wie eine Weinkarte. Auf traditionellen Schlangenschnaps zur Verdauung hat Than Cien auf seiner Spezialitätenkarte verzichtet. Doch eines sollte man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen: „Kem Chien“ – frittiertes Vanille- und Schokoladeneis in Kokos-Erdnusshülle. Dieses köstliche Dessert ist keine typische Landesspezialität, sondern Than Chiens Eigenkreation „made in Offenbach“.

Das Sapa bietet auch einen preiswerten Mittagstisch und einen Lieferservice an. Bei Bestellungen unter 12 Euro und außerhalb Offenbachs werden 2 Euro zusätzlich berechnet.

Preis-Check:
Vorspeisen 3,50 bis 11,50 € (Fingerfood-Teller für 2 Pers.)
Suppen und Salate von 3 bis 5 €.
Hauptgerichte von 9 bis 15,50 €.
Dessert von 3 bis 4,50€.


Öffnungszeiten

Mo bis Fr 11.30 - 15.30 und 17.30 - 22.30, Sa 17.30 - 23.00, So 12:30 - 23.00