Sprungmarken
Suche
Suche

Bereits 1896 verlegte Karl Seeger seine Sattlerwerkstatt in größere Räume in der Kaiserstraße 32. Einige Jahre später erwarb er auch das Nachbargebäude in der Kaiserstraße 34. Die Firma stellte seit 1889 vor allem hochwertige Reisetaschen her und beschäftigte 1913 bereits 147 feste Mitarbeiter.

Beschreibung

Nach dem Ersten Weltkrieg expandierte das Unternehmen, kaufte das Grundstück in der Luisenstraße 51 und errichtete dort weitere Fabrikgebäude. Unternehmensleitung und Kundschaft legten Wert auf beste Verarbeitung und moderne Entwürfe. Lehrer der Kunstgewerbeschule der Technischen Lehranstalt wie Professor Ludwig Enders standen beratend zur Seite. Ausstellungserfolge wie auf der Präsentation des Werkbundes in Stuttgart oder der Weltausstellung in Paris machten Seeger zu einem international bekannten Markennamen für Reiseartikel. Nach schweren Kriegszerstörungen wurden die Fabrikgebäude mit Hilfe der Mitarbeiter ab 1946 wieder aufgebaut. Neu hinzu kamen die nach einem Entwurf des Architekten Heinz Collin gebaute zweigeschossige Halle für Fahrräder. Die 1953-54 wiederaufgebauten Wohnhäuser an der Kaiserstraße entwarf Architekt Wilfried Lorenz. 1974 zog die Firma Seeger in das Gewerbegebiet Bieber-Waldhof. Die ehemaligen Fabrikbauten werden inzwischen vor allem als Büro- und Praxisräume genutzt.

Kaiserstraße 30-34
63065 Offenbach