Sprungmarken
Suche
Suche

Klinkerfassade
© Stadt Offenbach
Blick vor Nachverdichtung
Blick auf das Gebäude vor Bebauung des Nachbargrundstücks © Stadt Offenbach

Beschreibung

1906 errichtete das Bauunternehmen Gebrüder Hasenbach für die Sattler- und Portefeuillewarenfabrik Vicenzo Valerie einen neuen Firmensitz, der sich mit seiner Klinkerfassade im Stil des späten Historismus an die bereits vorhandene Bebauung der Straße mit Wohnhäusern harmonisch einfügte.

Lediglich die Durchfahrt im Vorderhaus identifizierte den Gewerbebau. Dort sind noch heute Teile der Gleise sichtbar, auf denen mit einem Rollwagen Materialien und verpackte Fertigprodukte zwischen den Arbeitsräumen im Seitenbau und der Straße transportiert wurden. Bis zur Zerstörung im Ersten Weltkrieg besaß das Gebäude eine mit Ziervasen geschmückte Oberzone mit der Inschrift “Lederwaren V. Valerie”.

Nach Schließung der Firma Valerie in den späten 1920er Jahren zogen weitere Lederwarenfabriken in das Haus. Die Inhaber der Firmen M. und S. Gottlob sowie Michels und Fürth mussten 1938 im Zuge der sogenannten “Arisierung” ihre Geschäfte aufgeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ der Inhaber der Firma Martin Wess das Gebäude vereinfacht wiederherstellen. 2010 fusionierte die Lederwarenfabrik Martin Wess mit der Otto & Kopp GmbH zur Kopp GmbH & Co KG.


Löwenstraße 16
63067 Offenbach