Sprungmarken
Suche
Suche

Historische Aufnahme des Werks
© Stadtarchiv
Außenansicht heute
Heute ist das Gelände Sitz der Städtischen Holding SOH © Stadt Offenbach

Beschreibung

Mit Präzisions-Schleifmaschinen erreichte MSO eine weltweit führende Position. Zu einem begehrten Produkt wurden zudem Schleifscheiben, nachdem es gelungen war, den natürlichen Schmirgel durch einen künstlichen zu ersetzen. Zu Großserien gelangte die Herstellung von Zylinderbüchsen. 1904 nahm MSO ein Zweigwerk im badischen Rheinfelden in Betrieb.

Von den großen Gebäuden der Firmen Mayer & Schmidt, Schleifmaschinen & Schmirgel-Werke AG / MSO sowie Friedrich Schmaltz / F.S.O., die beide Ende des 19. Jahrhunderts an die südliche Waldstraße zogen, ist nach dem Strukturwandel in der Maschinenbauindustrie Offenbachs in den Jahren nach 1970 nichts erhalten geblieben.

Einziger baulicher Anhaltspunkt ist das heute isoliert an der Waldstraße stehende, mehrgeschossige Wohnhaus (Hausnr. 201): 1906 gebaut, gehörte es zur Hälfte der Firma Friedrich Schmaltz, die es an Mitarbeiter vermietete. Im Erdgeschoss der anderen Hälfte befand sich die Gastwirtschaft „Zur neuen Starkenburg“, auch nach dem Betreiber „Die Wiederroder“ genannt, ein beliebter Treffpunkt für die Arbeiter aus den umliegenden Fabriken.


Senefelderstraße 162
63069 Offenbach